Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Kabrettpreis: Das Schwarze Schaf

17. Kleinkunstfestival Usedom

11. Internat. Kulturbörse Paderborn

Fairsicherungsladen Hagen/NRW
ein Lächeln

Trottoir-Special Straßentheater



Neuste Beiträge

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3187
  • Szenen Regionen :: Berlin

    [zurück]

    ... Kleinkunst darf alles


    artbild_250_burkaKleinkunst darf alles: Sänger und Kabarettist Pigor schreibt seit nunmehr fünfeinhalb Jahren für SWR 2, Deutschland- funk und WDR regelmäßig ein Chanson des Monats. Im September 2016 erschien aus aktuellem Anlass Chanson Nr. 71: "Burka Boogie Woogie". Das swingt und reizt die Lachmuskeln erheblich und wenn man nächstes Mal eine Frau in Burka sieht… dann… Kleinkunst darf eben alles.

    SWR2 Chanson des Monats

     





    Berliner A Cappella Band Delta Q: Doppelsieg!

    artbild_250_Delta_Q_WinterDie vier Sänger der seit vier Jahren existierenden A Cappella Gruppe Delta Q aus Berlin haben beim renommierten Kleinkunstwettbewerb der St. Ingberter Pfanne, aus dem bereits solche Stars wie Rüdiger Hoffmann, Bodo Wartke oder Eckart von Hirschhausen als Sieger hervorgegangen sind, richtig abgeräumt. Unter 12 teilnehmenden Künstlern ergatterten Sebastian Hengst, Martin Lorenz, Thorsten Engels, Thomas Weigel und ihr Sounddesigner Börje Pöhler einen der beiden begehrten Jurypreise sowie den Publikumspreis. Die 15-köpfige Jury lobte vor allem den stimmigen Sound, Rhythmus und Groove der jungen Vokalband aus der Bundeshauptstadt.

    Blind Dates mit Romy Haag

    Die Wühlmäuse versprechen uns spannende Überraschungen bei Romy Haags musikalischen "Blind Dates“. Dabei triffartbild_180_romyt Haag auf Künstler, mit denen sie noch nie zu- vor gearbeitet hat, darunter etablierte Sänger sowie Musiker aus dem Underground, neue spannende Namen und auch Romys eigene Geheimtipps. Bei der ersten Veranstaltung dieser Reihe im September waren dabei: Dagmar Frederic, Keith Tynes, Anna-Maria Bret- schneider und Alexander Geist. Nächster Termin ist im Februar 2017.

    Thomas Quasthoff sagt Termine ab

    Thomas Quasthoff hat den Wühlmäusen mitgeteilt, dass er aus persönlichen Gründen kurzfristig aus dem Projekt "Zwo and a half Men" ausscheiden werde. Daher muss die für Ende September vereinbarte Premiere abgesagt werden, ebenso werden alle bereits geplanten Aufführungstermine für 2016/2017 gestrichen. Die Produzenten und Bühnen-Kollegen Michael Frowin und Jochen Kilian (auch für das Kreativ-Team) sowie Gerhard Winterle und Susanne Stallmann von der Künstleragentur Rampensau bedauern dies außerordentlich.

    Neuer Ort fürs Kabarett

    Seit 1975 hat sich das Quasimodo als Jazz- und Musik-Club im Kulturleben der Stadt etabliert und zählt zu einem der renommiertesten Livemusik-Clubs in Europa. Ab sofort gibt es im Kult-Club an der Kantstraße ein neues Angebot: Gemeinsam mit dem Berliner Kabarett-Theater „Die Wühlmäuse“ will das Quasimodo eine weitere Sparte etablieren und eine Kabarett-Reihe ins Leben rufen. Hierzu wurde der Club extra umgebaut, um vor der Bühne eine Reihenbestuhlung zu ermöglichen.

    Seit dem 1. September bietet das Quasimodo, neben dem altbewährten Musik-Club, in dem schon u.a. Größen wie Prince, Dizzy Gillespie, Chet Baker, Chaka Khan, Nigel Kennedy und Helge Schneider auftraten, auch eine Kreativbühne für Kabarett, Comedy, Poetry Slam und Kleinkunst. Die Programmauswahl wird von den Experten in Sachen Humor – dem Kabarett-Theater „Die Wühlmäuse“ – gestaltet und reicht von politischem Kabarett über satirische Geschichten bis hin zu nonverbaler Comedy. Jeden Donnerstag um 20 Uhr heißt es dann Bühne frei. Die Wühlmäuse wollen damit jungen und zu Unrecht unbekannten sowie schon etablierten Künstlerinnen/Künstlern eine professionelle Bühne im kleineren Rahmen (ca. 150 Plätze) bieten.


    Ghettolektuell

    artbild_200_Credit_Cengiz_KIhr erstes abendfüllendes Comedy-Programm entwickelte die Wahlberlinerin Idil N. Baydar auf der Bühne der Bar jeder Vernunft, nachdem sie als furiose YouTube-Queen Jilet Ayse die Millionenklickgrenze durchbrochen hatte. Und nun folgt der zweite Streich: Mit „Ghettolektuell“ begeben wir uns noch tiefer in die mentalen Jagd- und Abgründe dieses fleischgewordenen Integrationsalptraums und ihrer entlarvenden Alltagsbeobachtungen. Mit scharfsinniger Migrationshintergründigkeit schlägt Idil N. Baydar eine Brücke von der Straße zur Mehrheitsgesellschaft. Charmant und schonungslos. Und sehr integrativ! Das Publikum bei der Premiere im September war begeistert. In der Bar jeder Vernunft wieder ab Ende Oktober und sogar an Heiligabend.




    Carrington-Brown werden 10


    artbild_200_Carrington_BrowRebecca Carrington und Colin Brown, sympathisches und mehrfach ausgezeichnetes britisches Musik-Comedy-Duo, stehen seit 10 Jahren gemeinsam auf der Bühne, sind seit 10 Jahren verheiratet und leben seit 10 Jahren in Deutschland. Das muss gefeiert werden. Das neue Programm heißt dann logischerweise auch „10“ und wird neben selbst verfassten Stücken auch ihr Markenzeichen, schräge Fassungen bekannter Songs, präsentieren. Im November in der Bar jeder Vernunft.





    Take it easy

    Im Wintergarten startet im September die neue Show des Wintergartens „Relax!“. Hier trifft  Akrobatik auf den Sound der 80er Jahre, begleitet von einer Live-Band und Sängern. Musikalisch inspirierte Top-Artisten werden Erinnerungen an der Deutschen liebstes Jahrzehnt wachrufen.

    Erste deutsch-russische Travestie-Gala

    Der 25. Jahrestag der offiziellen Städtepartnerschaft zwischen Moskau und Berlin im Herbst 2016 bietet Gelegenheit, die Kulturlandschaften beider Städte zu präsentieren. Der Wintergarten nutzt dieses Jubiläum für eine regenbogenbunte Show und lädt ein zur allerersten deutsch-russischen Travestie-Gala FROM MOSCOW TO BERLIN am 10. Oktober um 20 Uhr.

    artbild_300_Zaza_Napoli_phoFür queere Revue-Highlights sorgen Russlands berühmteste Travestie-Künstler, Zaza Napoli (Bild) aus Moskau, Asya Aseeva aus Kasach- stan und Ikenna Amaechi, Cristina aus Ams- terdam, Sheila Wolf und Jack Woodhead aus Berlin.

    Während in der deutschen Hauptstadt Welt- offenheit gelebt wird, findet das Szeneleben in Moskau und alles, was auch nur ansatz- weise irgendwie mit Homosexualität in Verbin- dung gebracht werden könnte, hinter ver- schlossenen Türen und im Untergrund statt. Travestie-Künstler treten in den bekannten Schwulen-Klubs der russischen Hauptstadt auf. Ein offenes, geoutetes Leben ist nach wie vor nicht möglich, das 2013 von Wladimir Putin erlassene Anti-Homosexuellen-Gesetz weiterhin in Kraft.
     

    Internationales Theater der Dinge

    Mit dem Festival »Theater der Dinge 2016« setzt sich eine wichtige Tradition an der Schaubude Berlin fort: Seit seiner Gründung 1993 bildet das Haus regelmäßig mit internationalen Festivals Tendenzen und Entwicklungen des zeitgenössischen Figuren- und Objekttheaters ab und brachte viele Künstler*innen erstmals nach Berlin. Wenn die diesjährige Ausgabe die Digitalisierung ins Zentrum rückt, so zeigt das Festival abermals, wie diese faszinierende Theaterkunst gesellschaftliche Umbrüche mit ihrer einzigartigen Ästhetik widerzuspiegeln vermag.
    Künstler*innen aus Belgien, Dänemark, Frankreich, Großbritannien, Italien, Katalonien, Polen, der Schweiz und Deutschland werden mit 23 Theatervorstellungen, Installationen, Performances und Ausstellungen in der Schaubude Berlin und im Podewil dem Berliner Publikum eine große Bandbreite theatraler Entwürfe präsentieren. Großer Eröffnungsabend am 28. Oktober, das Festival geht dann bis zum 3. November.
     

    Und so darf unser Jahr 2016 dann enden:

    Mit Fils neuem Programm „Triumph des Chillens“ im November im Mehringhoftheater und dem legendären Jahresrückblick: Parodien, Songs, Geschichten mit Bov Bjerg, Horst Evers, Hannes Heesch, Christoph Jungmann und Manfred Maurenbrecher. Der Klassiker – meist schon Wochen vorher ausverkauft. Im Dezember und Anfang Januar im Mehringhoftheater und im Januar in der Komödie am Kurfürstendamm. Dann werden wir endlich verstanden haben, was eigentlich genau dieses Jahr los war. Und können uns befreit auf ein neues Kleinkunstjahr in Berlin freuen.

    Redaktion: Katrin Schielke


    Termine Berlin


     

    BAR jeder Vernunft

    18. - 30. 10.,  25. - 31. 12 2016: Uraufführung Tim Fischer „Absolut!“ (Chanson)


    BKA-Theater

    19.-22.10., 16.-19.11.: Sven Ratzke in „Hedwig and the angry Inch“ (Rockmusical)


    Distel Kabarett-Theater

    4., 5. + 6.11.: Andreas „Spider“ Krenzke, „Spider Reloaded - Diesmal alles genauso“ (Lesebühne) 


    Mehringhoftheater

    26.10.-29.10.: Nico Semsrott „Freude ist nur ein Mangel an Information. Update 2,5“
                         (Kabarett)
    2. – 19.11.: Fil: „Triumph des Chillens“ (Anarcho-Kabarett)
    8.12.- 8.1.2017: Jahresrückblick (auch vom 11. bis 15.1.2017 in der Komödie am Ku'damm)


    Wühlmäuse im Quasimodo

    6. 10.: Ludger K. "Hilfe, ich werd' konservativ!" (Politisches Kabarett)
    13.10.: Thilo Seibel "Das Böse ist verdammt gut drauf" (Politisches Kabarett)  


    ufafabrik


    6.-8.10.: Duo Luna-Tic „On air“ (Musikkabarett)
    15.10.: 2. Berliner Feminale – Stella Ahangi präsentiert: Starke Frauen mit starken
               Stimmen  für ein starkes Europa! (Musik)    

    Wintergarten

    Bis 19.2.2017: RELAX! 80´s Hits & Acrobatics
    31.10.: Die Pabst Audienz (Variété)
       

    Zebrano

    4.11. : Viktor Hoffmann « Da, wo wir nicht sind » (Chanson)
    11. + 12.11. : Matthias Reuter « Auswärts denken mit Getränken » (Kabarett)
    4.12.: Sebastian Krämers Club „Genie und Wahnsinn“ (Kabarett)
    16. + 17.12.: Philipp Scharri „Germanistik ist heilbar“ (Kabarett)




    Bildnachweis:
    Idil N.Baydar Foto:Cengiz Karahan
     

    2016-10-03 | Nr. 92 | Weitere Artikel von: Katrin Schielke



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.