Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge







33. Internat. Kulturbörse Freiburg

21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater 2029
Scharfe Barte Melsungen

Tuttlionger Krähe 2021

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3515
  • News Events :: Messen | Kulturbörsen

    [zurück]

    Bühnen frei !


    Die Internationale Kulturbörse Freiburg lädt zum 22. Mal die Kleinkunst- und Eventszene nach Freiburg ein. Nach der abendlichen Eröffnungsgala am 25. Januar 2010 heißt es dann wieder „Bühnen frei“ für zahlreiche Profis und Newcomer, die sich an den folgenden drei Tagen dem Publikum mit ihren aktuellen Programmen vorstellen.

    Kontor für Kunst und Kultur Ab Dienstag, dem 26. Januar werden dann weit über 300 Aussteller ihre Messestände dem Fachpublikum präsentieren, begleitet vom großen „Sehen und Gesehen werden“, Treffen, Verabreden oder einfach Palavern und Kaffeetrinken. Schliesslich soll die Börse nicht nur eine Fachmesse sein, sondern auch ihren Teil dazu beitragen, dass die gesamte Kleinkunst- und Eventszene sich treffen kann. Und dazu ist schon eine gute Kondition und möglichst ein „Plan“ für die Besucher erforderlich. Denn was in Freiburg auf der IKF zu sehen sein wird, erfordert Energie und Konzentration, aber auch „Mut zur Lücke“, Neugierde und Gelassenheit.

    Anders wird man die äußerst umfangreichen und breit gefächerten Informations- und Kommunikationsangebote kaum bewältigen können.

    Das Gesamtprogramm orientiert sich hinsichtlich seiner Grundstruktur an den Erfahrungen der vergangenen Jahre, d.h.: Große Eröffnungsgala, 3 Messetage mit über 300 Ausstellern auf einer Fläche von 6.000 m² und ca. 160 Live-Auftritten auf vier Bühnen, ein Rahmenprogramm mit Seminaren, Vorträgen und Podiumsdiskussion, Sonderschauen und Ausstellungen, die Messeparty „börsengang“, sowie die Verleihung der FREIBURGER LEITER 2010 am letzten Tag der IKF.

    Eröffnungsgala am 25.01.2010: Vier Künstler werden wir zu Gast haben:  BP Zoom, zwei spektakuläre und urkomische Clowns aus den USA und Frankreich, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Musikkabarettisten Sebastian Krämer & Marco Tschirpke, SIRMA, eine geniale Kontorsionistin aus Bulgarien, sowie den Preisträger der FREIBUGER LEITER 2009, der Kabarettist Karl-Heinz Helmschrot. Durch den Abend führt Jan Christof Scheibe und wir versprechen Ihnen einen höchst vergnüglichen Abend, der durch weitere Attraktionen wie das Stabpuppen‑Ensemble DUNDU, mit seiner 5 (!) Meter großen Puppe und Live-Musik ergänzt wird. TIPP: Sichern Sie sich rasch ihre Tickets. Das Programm ist super, die Preise moderat und das alles auch für den „normalen“ Kabarett-, Varieté- und Kleinkunstanhänger  zugänglich, will sagen, der Abend ist auch im freien Verkauf!

    Auftritte Moderatoren:

    Flurin Caviezel / CH Frank Sauer / DE Heino Trusheim / DE Jan Christof Scheibe / DE Jess Jochimsen / DE Jörg Knör / DE Joram Seewi / DE Matthias Rauch / DE Miguel Camero / CH Robert Griess / DE Sammy Tavalis /DE Sarah Hakenberg / DE Wolfgang Trepper / DE

    Aussteller und Messestände: Weit über 300 Aussteller mit ihren vielfältigen Dienstleistungsangeboten auf einer Fläche von ca. 6.000m² zeigen, was es alles für und in der Kultur- und Eventbranche zu kaufen, mieten, erfragen, hören und sehen gibt. Das ABC der Szene also: Artisten, Bühnentechnik, Catering, ........, Zeltverleih – wir präsentieren Ihnen die gesamte Buchstabenpalette!

    Live-Auftritte: An den drei Messetage treten insgesamt ca. 160 Künstler, Gruppen und Bands auf vier verschiedenen Bühnen auf. Das Programm ist dieses Mal besonders international (die Künstler kommen aus 17 verschiedenen Staaten) und sehr breit gefächert, so dass wir absolut sicher sind, dass kein Veranstalter, kein Produzent oder Agent ohne Entdeckungen, ohne Wiederentdeckungen oder ohne zahlreiche Anregungen die Heimreise antreten wird.

     Gert RudolphAuf einige Neuerungen und Auffälligkeiten möchten wir besonders hinweisen: Noch nie war der Anteil der Künstler, die aus dem Varietébereich kommen, so hoch wie auf der 22. IKF. Deshalb zeigen wir Ihnen neben dem Varietéabend, der von Sammy Tavalis moderiert wird, zusätzlich eine Reihe von außergewöhnlichen Künstlern und Produktionen aus dem Varietébereich. Dies erklärt auch, warum wir beim Eröffnungsabend mit SIRMA zum ersten Mal auch eine Varietékünstlerin im Programm dabei haben.

    Neu ist auch, dass wir auf der nächsten IKF die Straßentheaterkünstler ebenfalls anmoderieren werden. Insgesamt erhöht sich damit die Zahl der Moderatoren, welche die auftretenden Künstler und Gruppen durch die drei Tag begleiten auf 13.

    Die Entwicklung in diesem Bereich ist sehr gut, die Produktionen  ausgezeichnet und vielfältig und mit zwei Spielflächen (eine separate Bühne plus eine zusätzliche große Auftrittsfläche) sind Rahmenbedingungen vorhanden, um das Programm optimal zu präsentieren. Zu sehen bzw. besser zu erleben sein werden spektakuläre Produktionen wie die von Compagnia Teatrale Corona aus Italien oder die Riesenuhr von Companyia La Tal aus Spanien, aber auch sehr ruhiges und ungemein intensives Theater wie das des niederländischen Puppenspieler Steven L. Groenen, der mit der Figur des „Francois Blanc“ ein kleines Juwel geschaffen hat. Es ist schon nahezu Gewohnheit geworden, dass im Rahmen der IKF auch das Medium Feuer seinen Raum bekommt und deshalb wird es auch auf der 22. Messe wieder zwei Beispiele hohe Feuerkunst zu sehen geben, u.a mit den firedancer, die Ausschnitte aus einem abendfüllenden (!) Programm zeigen werden. Daneben gibt es ganz „klassisches“ aber wunderbares Straßentheater zu erleben (wie z.B. El Nino del Retrete  aus Argentienen oder Samuelito aus der Schweiz), Walk Acts und natürlich auch Straßenproduktionen, die in jedem Varietéprogramm Platz haben.

    Neben dem bereits erwähnten Varietéabend werden wir auf der 22. IKF zum ersten Mal auch einen eigenen Tanzabend im Programm haben. Die drei auftretenden Tanzformationen werden zwar nicht die gesamte Bandbreite des Tanzes zeigen - dazu reicht ein Abend sicherlich nicht aus -  aber es sind jeweils ausgezeichnete Vertreter ihres Genres und wir freuen uns sehr, dass wir diese alte Idee von uns nun umsetzen können. Die Besucher werden folgende Ensembles zu sehen bekommen: Die japanischen Freestyle-Stars Hilty & Bosch, die extra wegen der IKF die lange Reise aus Japan nach Freiburg unternehmen, das Mobilé Theater aus Köln und die wee dance company aus Berlin, die heuer ihr 10-jähriges Jubiläum feiert.

    Auch im Musikbereich können die Besucher wieder mit vielen interessanten Live-acts rechnen. Blues, Bluegrass, Bossa Nova, Cajun, Folk, Funk, Hip Hop, Jazz, Klezmer, Mambo, Pop, Reggae, Rock, Ska, Soul, Tango, Weltmusik, ja sogar klassische Musik ist dabei. Die Bands und Ensembles  kommen - z.T. extra - aus Kanada angereist (Los Paperboys), aus Schweden (Sirqus Alfon), aus den USA (The House Jack), aus Irland (Líadan) und aus vielen weiteren Staaten und zeigen damit auch, dass der Musikbereich auf der IKF kontinuierlich an Bedeutung zunimmt und auf wachsendes Interesse stößt. Dem haben wir im Übrigen auch dadurch Rechnung getragen, dass wir als IKF im Oktober 2009 auf der Weltmusikmesse womex in Kopenhagen mit einem eigenen Messestand vertreten waren und dort für die Musik auf der IKF Werbung gemacht haben.

    Natürlich gibt es auch wieder eine Kooperation mit der Zeitschrift Jazzthing, die zwei junge und innovative Bands (Felix Heydemann Groove Connection und Methamorphosis) nach Freiburg schicken werden.  Ein rundes, ein vielseitiges musikalisches Angebot also, dass für Musikfreunde und Veranstalter von Konzerten und Musikabenden viel bieten wird.

    Und dann gibt es ja noch die vielen Auftritte in den Theatersälen 1 und 2. Letzteren haben wir deutlich vergrößert; er ist mit 400 Sitzplätzen genau doppelt so groß wie im letzten Jahr. Die Auftrittsbedingungen auf den beiden Bühnen sind identisch, so dass wir in beiden Sälen (nahezu) alles zeigen können: Kabarett, Comedy, Maskentheater, Figurentheater, Performances, Poetry, Musikkabarett, Beatboxing, Theater und natürlich die vielen „Mischformen“, die kaum einem einzigen Genre zuzuordnen sind. Das Programm ist sehr international, beinhaltet sowohl die Begegnungen mit neuen bzw. unbekannten Künstlern und Gruppen als auch das Wiedersehen von bekannten Künstlern. Für kontroverse Diskussionen, für euphorische Begeisterung und ungläubiges Staunen dürfte reichlich Gelegenheit sein und wir freuen uns schon jetzt auf die Reaktionen unseres Publikums. Da das Angebot wieder umfangreich ausgefallen ist, können wir nur dringend empfehlen, sich intensiv auf das Programm vorzubereiten und mit einem individuellen ‚Plan’ und/oder einem Kollegen/einer Kollegin nach Freiburg zu kommen. Allein, das können wir Ihnen mit Sicherheit versprechen, werden Sie keine Chance haben, sich alles anzusehen!


    Rahmenprogramm: Seminare, Workshops, Vorträge, eine Podiumsdiskussion, Sonderschauen und Ausstellungen bieten weitere Informations-, Kommunikations- aber auch Entspannungsmöglichkeiten. Neben einer Ausstellung mit großflächigen Ölbildern bekannter Kabarettisten des Berliner Künstlers Friedhelm Maria Leistner werden wir eine umfangreiche Präsentation von Arbeiten des Karikaturisten und Cartoonisten Peter Gaymann zeigen. Für das ausführliche Begleitprogramm empfehlen wir eine Blick auf unsere Homepage (www.kulturboerse.de).

    Atze Bauer Die Messeparty der börsengang darf nicht fehlen und wird - wie in den letzten beiden Jahren auch - am ersten Abend in der Music Hall stattfinden. Den Auftakt zur Party macht der Preisträger der FREIBURGER LEITER Musik 2009, die schwedische Gruppe Sirqus Alfon, die ihr ganzes Programm samt zugehöriger Show spielen wird. Danach geht es mit DJ Urban weiter und dann kann geklönt, gegessen & getrunken, relaxt und natürlich getanzt werden. Chaqun à son goût!

    Kulturbörsenpreis: Vor zwei Jahren erst geschaffen, gehört DIE FREIBURGER LEITER schon jetzt zu den wichtigen und angesehenen Preisen im Lande und natürlich wird sie auch auf der 22. IKF wieder vergeben werden. Das anwesende Fachpublikum ist erneut aufgefordert, seine Stimme abzugeben und in den Sparten MUSIK und THEATER seinen Favoriten zu bestimmen. Die sprichwörtliche Qual der Wahl wird mit Sicherheit wieder die Runde machen und wir sind gespannt, wer nach der 22. IKF die Leiter mit nach Hause nehmen wird. Die Bekanntgabe erfolgt am letzten Messetag unmittelbar vor dem letzten großen Auftritt - einer Produktion, die wir in ganzer Länge zeigen werden - die öffentliche Übergabe des Preises erfolgt dann im nächsten Jahr im Rahmen des Internationalen Zelt-Musik-Festivals in Freiburg, auf dem die Preisträger dann auch selber mit einem Auftritt vertreten sein werden. Auch das ist übrigens eine Veränderung gegenüber dem letzten Jahr und für die Gewinner der FREIBURGER LEITER sicherlich eine zusätzliche und attraktive Chance.

    Alle Informationen zum Programm und den verschiedenen Angeboten der 22. IKF können wie immer unter www.kulturboerse.de nachgelesen werden. Wir wünschen schon jetzt viel Spaß und freuen uns auf ihren Besuch.

    Bert Engel
     

    AdNr:1047f  AdNr:1037  AdNr:1016  AdNr:1014

    2009-12-15 | Nr. 65 |





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.