Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater
21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3525
  • Szenen Regionen :: Südwest

    [zurück]

    Circus, Mundart, linke Narren

    Peter Grohmann versuchte wie in jedem Jahr, im Theaterhaus seine private Maifeier zu veranstalten. Verkleidet als Arbeiterführer, die verstaubte DDR-Fahne im Koffer, die dann auch kräftig geschüttelt wird, damit die erste Reihe auch eine Ahnung davon bekommt, was eine Staublunge ist. Scharfe Satiren, improvisierte Abläufe, schockierende Passagen, wo der Zuschauer ständig überlegen muss, ob das nun ernst oder satirisch gemeint ist. Der Ausnahmekabarettist, der im letzten Jahr zum zweiten Mal nach 1945 aus Dresden in den Westen flüchtete, schreckt nicht davor zurück, in der Pause den potentiellen Senkrechtstarter Hans Giesenhaus ohne Vorwarnung auf die Bühne zu holen, dessen Spontanauftritt sich angenehm vom üblichen Comedyflachsinn abhebt.

     Frl. Wommy WonderErwähnenswert auch die Premiere von Bert Drechsler und Michael Hohnloser vom Theater Schräglage, die mit „Bin kurz hier gewesen" an den amerikanischen Arbeitersänger Woody Guthrie erinnerten. Guthries Tochter war zur Premiere anwesend. Für Bert Drexler die vierte Produktion innerhalb weniger Monate. Er hat schon mit mit seinen Duoauftritten und Chorgeschichten mehrfach sein 60. Lebensjubiläum gefeiert. Eine weitere Premiere, die verschoben worden war, hatte das neue Hausprogramm „I want to hold your Hendl", das 1. Fast-Food-Musical. Bericht im nächsten Trottoir.

    Im Laboratorium trat der Londoner Blues & Soul-Poet Paul Millns auf, dessen Stimme immer wieder mit der von Cocker verglichen wird. Paul, der schon viele Filmmusiken komponiert hat, ist im Club ein guter alter Bekannter. Im August ging das 20. Lab-Festival mit Pachl, Konejung, Renft Combo und Timna Brauer über die herrliche Freilichtbühne im Park.

    Der Circus Calibastra, ein Zusammenschluss ehemaliger Schüler der  Waldorfschule Stuttgart-Vaihingen, präsentierte sein artistisches Programm in einem riesigen Zirkuszelt. Die bunte Mischung aus Clownerie, Jonglage, Tanz und fliegenden Menschen begeisterte wie jedes Jahr Jung und Alt. Ob Salsa, ironische Lieder, die Arbeit am witzigen roten Faden, Menschenpyramiden oder Seiltanz, das monatelange Training hat sich bezahlt gemacht.

    Im Treffpunkt Rottebühlplatz fand ein MundArt-Wochenende statt. Unter der fachkundigen Conference von Helmut Pfisterer traten zum Abschluß Sven Sonntag und Anton Tauscher auf, die ihr kabarettistisch-musikalisches Feuerwerk abbrannten.

    Im Landespavillon rockte Wolle Kriwanek zum Nulltarif. Von „Ich fahr Daimler, d`Schdroß gehört mir" bis zu „Gugg, i han a Ufo gsä" spielte Wolle mit Unterstützung von Paul Vincent und Band einen Mix aus alten Hits und neuen Songs. Thomas Felder, einer der profiliertesten Liedermacher der süddeutschen Szene und einer der politisch konsequentesten, brachte einen Querschnitt durch die Programme der letzten Jahre.

    „Creation" heißt das neue Stück vom piccolo Teatro, das als Benefiz-Veranstaltung für die Stiftskirche neu inszeniert wurde.

    Uwe Steimle sitzt im Sessel, liest, spielt zwei Rollen: Frau Bähnert und Herr Zieschong. In seiner szenischen „Ostalgie – uns fracht ja keener"-Lesung kommt Uwe immer wieder raus. Er war leicht verunsichert, denn im Renitenz hat man hautnahen Kontakt zum Publikum, es gibt kein schwarzes Loch, in das man theatermäßig hineinspielen kann. Er mußte seine witzig durchgearbeitete Show mehrfach unterbrechen, was den Sympathiebonus im Publikum noch steigerte. Ein Hagel von Alltagsgags, angesiedelt zwischen Kabarett und Comedy, Gespräche mit dem Publikum, Uwe als Aufklärer der Wessis, die einige Ossi-Gags nicht verstehen, aber auch Apelle: „Jetzt muss ich mal wieder moralisieren!". Im flotten Wechsel werden die beiden Rollen gut und präzise gespielt, seine Stärken sind Stimme und Mimik. Da er auf Blackouts verzichtet, signalisiert er das Ende seiner Episoden mit einem Schluck Wasser.  Es gibt viel zu kichern, wenn es um den real-demokratischen Ost-Alltag geht. Nachdem er zum Abschluss im Honecker-Tonfall „Brüder zur Sonne, zur Freiheit" gemeinsam mit dem Publikum geschmettert hat, entpuppt er sich noch als der schnellste Kabarettist Deutschlands. Vor dem ersten Zuschauer verließ Uwe das Theater durch den Zuschauerausgang und verschwand Handy schwingend in Richtung Fußgängerzone.

    Seit drei Jahren veranstaltet Georg Kreisler mit Barbara Peters seine Abschiedstourneen. Dieses Mal soll es definitiv die letzte gewesen sein. Zu Gast war er im Mercedes-Forum, um noch mal die guten, alten, bösen Liedern im überfülltem Saal zu präsentieren. Nachdem er ziemlich rüde den Bildjournalisten das Fotographieren verboten hat, glänzt er mit seinen alten Songs, die auch nach gut 40 Jahren so politisch sind, das sie der Fischer-Schröder-Connection locker die Leviten lesen können.

    Redaktion: Bruno Schollenbruch


    Terminkalender:

    Stuttgart:

    Laboratorium

    06.10.01 Christian Überschall

    26.10.01 Thomas Reis (Neues Programm)

    29.11.01 Mittwochsfazit: Maurenbrecher & Freunde


    Renitenztheater:

    2.10.-04.11.01 Robert Kreis: Blitzlichter der Zeit

    5.-11.11.01 Maul & Clownseuche

    12.-18.11.01 Christioph Sonntag: Reich und schön...

    20.-22.11. Honey Pie: Best of

    23.-25.11.01 Bernd Lafrenz: Minne, Mord und Memmen

    26.11.-8.12.01 Desiree Nick: Neue Show


    Theaterhaus:

    11.-13.10.01 Acapickels: Die Homestory

    1.12.01 Götz Alsmann: Filmreif


    Esslingen: Dieselstrasse 26

    13.10.01 Matthias Brodowy: Kaltstart

    27.10.01 Thomas Philipsen: Wahre Helden

    7.-8.11.01 Mushin Omurca: Tagebuch eines Skinheads

    17.11.01 Helge Thun & Udo Zepezauer


    Brackenheim: Kapelle im Schloss

    21.10.01 Pe Werner: Herzkönigin

    04.11.01 Matthias Belz: Eigenes Konto

    17.11.01 Pippo Polina

     
    Pforzheim: Kulturhaus Osterfeld

    2.10.01 Marlene Jaschke

    12.10.01 David Leukert

    21.11.01 Queen Bee

    27.11.01 Hannes Wader

    29.11.01 Azizah Mustafa-Zadeh

    01.12.01 Franz Hohler

    AdNr:1082 

    2001-09-15 | Nr. 32 | Weitere Artikel von: Bruno Schollenbruch





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.