Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge







33. Internat. Kulturbörse Freiburg

21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater 2029
Scharfe Barte Melsungen

Tuttlionger Krähe 2021

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3509
  • Titelstory

    [zurück]

    Demonstration: #MITABSTANDGEHTSNICHT

    #MITABSTANDGEHTSNICHT

    Eine Branche steht vor dem finanziellen AUS!
    Große Kundgebung von Kunst und Kultur Live


    artbild_610_mit_Abstand_geh


    Kulturschaffende, Künstler, Veranstalter, Theater und Agenturen bangen um ihr Überleben und machen deshalb mit einer Kundgebung auf die katastrophale wirtschaftliche Situation in der Veranstaltungsbranche aufmerksam.

    KUNDGEBUNG in Frankfurt: 22.6., um 11:55 (5 vor 12!) auf dem Open-Air Gelände vor der Jahrhunderthalle (ohne Autos), Pfaffenwiese 301, 65929 Frankfurt am Main (Höchst), Dauer: ca. 2 Stunden

    Hinweis: Aufgrund der Kurzfristigkeit und um nicht das ganze Projekt zu gefährden haben wir uns für eine zentrale Kundgebung entschieden.
    Alle Registrierungen sind automatisch für Frankfurt gültig, denn das Anliegen wird mit jedem Tag dringlicher!

    Auf der Bühne werden Künstler und Veranstalter stellvertretend für eine ganze Branche ihre Stimme erheben. Angekündigt haben sich außerdem prominente Unterstützer wie Urban Priol, die Ehrlich Brothers, Badesalz, Andreas Scholl, Marc Marschall uvm.

    Seit Beginn des Lockdowns Mitte März gibt es keine Live-Veranstaltungen im Kulturbereich mehr. Das hat zu einem enormen finanziellen Einbruch in der zweitgrößten Wirtschaftsbranche in Deutschland geführt (Kultur- und Kreativwirtschaft; Quelle: BMWI). - Nur zum Vergleich: In den Fußballstadien waren in der Saison 2017/18 rund 19 Millionen Zuschauer (Quelle: ARD-Extra, 12.6.2020), die Theater, Festspiele und Konzerte hatten im gleichen Zeitraum rund 35 Millionen Besucher. (Quelle: Theaterstatistik Deutscher Bühnenverein).

    In den meisten Bundesländern gibt es nach wir vor auch keine Perspektive, wann und wie Veranstaltungen wieder wirtschaftlich durchgeführt werden können. „Mit Abstand geht es nicht“ – diese bittere Erkenntnis darf nicht das Ende für die Branche sein, und das betrifft Konzerte, ebenso wie Tagungen, Kongresse und Festivals. Wenn es nicht jetzt ernst gemeinte politische Lösungen gibt und vor allem finanzielle Unterstützungen, drohen in Kürze Massenentlassungen aus diesem Wirtschaftszweig und Privatinsolvenzen in nie dagewesener Höhe. Das betrifft nicht nur Künstler, es steht zu befürchten, dass viele freie Theater – und Veranstaltungsstätten diese Krise nicht überstehen. Ein Deutschland ohne die kulturelle Vielfalt wäre die Folge, ohne Konzerte, ohne Theater, ohne Lesungen, ohne Kabarett und Comedy.„Wir können unter der Einhaltung der geforderten Mindestabstände keine Veranstaltungen durchführen, ohne dabei ein horrendes Minusgeschäft zu produzieren, das gilt für kleine Theater ebenso wie für große Hallen“, so Stefan Schornstein von der Veranstaltungsagentur S-Promotion GmbH und Initiator dieser Kundgebung.

    Die Live-Veranstaltungsbranche kann nur überleben, wenn sie eine relevante finanzielle Rettung erfährt. Die aktuell für Live-Veranstaltungen geltenden Abstandsregeln wirken hingegen im wirtschaftlichen Ergebnis wie ein komplettes Berufsverbot. Einer ganzen Branche droht das Aus, wenn sie jetzt finanziell allein gelassen wird.

    Erwartet werden neben Künstlerinnen und Künstlern, vor allem auch die beschäftigten Sub-Unternehmer wie Veranstaltungs- , Künstler -, Presse - und Eventagenturen, Technikfirmen, Cateringfirmen, etc., die zumeist Selbständige sind.

    Tickets: Wir rechnen mit einer hohen Teilnehmerzahl und bitten daher um eine 
    Registrierung, damit der Einlass ab 11 Uhr reibungslos ablaufen kann.
    Aber auch ohne Ticket ist der Einlass möglich.

     

    Anreise: S1 oder S2 bis zur Station Farbwerke/Jahrhunderthalle, von hier mit dem Bus Linie 53 oder zu Fuß in ca. 7 Gehminuten Für Anreisende mit dem Auto sind Parkplätze ausreichend vorhanden. Wir achten auf die geforderten Abstands und Hygieneregeln.

    Diese Veranstaltung unterstützt die Aktion
    Night-of-light, welche ebenfalls am 22.06. abends stattfinden wird und auf die dramatische Situation der Veranstaltungsbranche hinweise wird.

    2020-06-19 | Nr. 107 |





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.