Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


30. Internat. Kulturbörse Freiburg


Kabrettpreis: Das Schwarze Schaf

17. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



AgenturNews Meldungen

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3240
  • Szenen Regionen :: Kassel

    [zurück]

    Die aktuelle Kritik - "Wenn ich tot bin, melde ich mich"


     

    artbild_350_WackernagelWenn ich tot bin, melde ich mich - Lieder und Texte des unsterblichen Kurt Tucholsky“ nennt Sabine Wackernagel (FOTO flankiert von Hartmut Schmidt (L) und Frank Pecher (R)) ihr neues Programm - eine an- wie aufregende Expedition durch Leben und Werk des 1890 in Berlin geborenen, im Alter von 45 Jahren im schwedischen Exil gestorbenen Satirikers, Journalisten, Liedtexters, Kritikers, Kabarett- und Romanautors. Gewohnt dramaturgisch souvern changiert Wackernagel zwischen Lyrik und Prosa, zwischen Lied und biographischen Passagen, teils aus Aufzeichnungen des Schriftstellers, teils, stilistisch kongenial, aus eigener Feder. Auf der musikalischen Ebene ist sie hauptschlich bei Hanns Eisler fndig geworden; in Hartmut Schmidt am Akkordeon und Frank Pecher an der Gitarre hat sie einfhlsame Begleiter, die gelegentlich, mit genretypischen Nummern, auch fr Grostadtatmosphre sorgen, rein instrumental oder den ein oder anderen Text untermalend. Wackernagel „kann“ Melodram, was nicht jedem Rezitator, nicht jeder Rezitatorin gegeben ist. Und Eislers musikalisch recht vertrackte Vertonungen, wie etwa jene vom „Kleinen Kompromiss“, „Rosen auf den Weg gestreut“ von 1931, jenes hellsichtige Pamphlet gegen den erstarkenden Faschismus oder den heute wieder brandaktuellen Song „Brgerliche Wohlttigkeit“ - die singt sie mit einer Selbstverstndlichkeit, als seien es Volkslieder.

    Wenn ich tot bin, melde ich mich“. Das hat der - auch in erotischen Dingen ruhelose - Dichter seiner zweiten Frau Mary nach der Trennung geschrieben. Und Wort gehalten. Indem er sie als Erbin einsetzte. Uns Nachgeborenen bleibt sein geistiges Erbe. Sabine Wackernagel ist eine groartige „Nachlassverwalterin“, ihr Programm ein sinnliches wie intellektuelles Vergngen.

    Redaktion: Verena Joos 

    2017-04-09 | Nr. 95 | Weitere Artikel von: Verena Joos



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.