Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


31. Internat. Kulturbörse Freiburg

Trottoir-Special Straßentheater 2018

17. Kleinkunstfestival Usedom

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



AgenturNews Meldungen

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3319
  • News Events :: Festivals

    [zurück]

    Eine persönliche Nachlese: „Kleines Fest im Großen Garten“

    artbild_610_kleines_Fest
    Das Festival ist immer schon Geschichte, bevor es eigentlich losgeht. Als „Kleines Fest“ verzaubert dieses mehrwöchige Open-Air-Spektakel seine Besucher.

    Godelieve_Huis_F_HollermannIn Hannovers berühmtem Barockgarten, dem Großen Garten in Herrenhausen, boten 110 Künstler aus aller Welt auf 35 Bühnen und zwischen Hecken, auf Wiesen und an Teichen hervorragende Kleinkunst…wie Comedy, Akrobatik, Clownerie, Pantomime und Puppenspiel, Maskerade, Poesie, Zauberei und unzählige märchenhafte Momente. Bild Godelieve Huis
    Mit rund 65 000 Besuchern an 17 Veranstaltungstagen ging letzten Sonntag in Hannover das 33. Kleine Fest im Großen Garten zu Ende.


    Trottoir-Mitarbeiter Stefan Ludwig sprach mit Erasmus Stein (
    Stonemagic) über DAS Festival Niedersachsens: 

    Trottoir: Mittlerweile ist es fast einfacher, für die Schwiegerrmutter einen Heimplatz als Eintrittskarten für das Kleine Fest zu bekommen. Was rätst Du den sehnsüchtigen Zuschauern des Kleinen Fests 2019?

    Erasmus Stein: Ohja, die Eintrittskarten sind sehr begehrt. 2018 gab es rund 275.000 Bewerber, auf rund 60.000 Tickets. Einfach Irre. Jeder der kommen will muss sich auch 2019 dem Losverfahren beugen und ich drücke die Daumen: Toi, Toi, Toi!
     

    Trottoir: Dann war da diese spektakuläre Show, die sprichwörtlich ins Wasser fiel. Erzähl, was war geschehen?

    Erasmus Stein: Puh, das war nass-kalt. Wir hatten grundsätzlich eine großartige und sehr sonnige Spielzeit, aber am vorletzten Tag, da hat uns ein Unwetter überrascht und ich wurde doch sehr arg nass. Meine Zuschauer auch, denn beim „Kleinen Fest“ ist ja nichts überdacht. Da das Publikum aber trotz Platzregen treu vor der Bühne saß, habe ich bis zum Ende im strömenden Regen meine Show zu Ende gespielt. Das Wetter hat meine Requisiten zerstört, aber mich und das Publikum sehr eng miteinander verbunden. Das war ein magischer Moment, da oben auf der Bühne im strömenden Regen. Während der Show hatte ich auch echt Spaß, aber der anschliessende 7 minütige Fussweg von der Bühne zum Backstagebereich im strömenden Regen, dass war doof. Dafür wurde ich mit Jubel, Applaus und Erasmus-Rufen der Kollegen im Backstagebereich empfangen.

    artbild_610_zauber_stein
    Trottoir: Als Künstler beim Kleinen Fest zu sein, bedeutet viel Arbeit, Disziplin und auch mal starke Nerven. Bei was geht Dir vor Ort "das Herz auf", was lässt Dich die Arbeit vergessen?

    Erasmus Stein: Alleine das Ambiente im Park - dieser Arbeitsplatz ist doch wunderschön! Das „Kleine Fest“ ist keine Arbeit, dass ist ein Vergnügen! Die Zuschauer sind selten so gut gelaunt, begeisterungsfähig und neugierig auf Shows wie hier. Es macht einfach Freude drei mal am Tag auf der Bühne zu stehen, ausserdem ist es mit den über 100 Künstler aus aller Welt eine große Klassenfahrt. Ich bin einfach nur sehr sehr dankbar, das ich dabei sein durfte.

    Trottoir: Deine künstlerische Entdeckung beim Kleinen Fest 2018? Warum?

    Erasmus Stein
    : Boah, das ist schwierig hier eine Auswahl zutreffen. Wer kann schon Apfel mit Birnen vergleichen? Ich finde das „Kleine Fest“ ist wie ein leckerer Obstsalat, die Mischung macht´s - nicht die einzelne Frucht. Aber mir sind der österreichische Bauchredner Tricky Nikki, das Hippo und die Giraffen vom Teatro Pavana aus Holland, Eis Ali der Eis-Verschenker, sowie der Puppenspieler Francisco Obregon aus Chile als besonders außer- gewöhnlich aufgefallen!

    Trottoir: Mut zur konstruktiven Lage-Besprechung: Mit was würde das Kleine Fest noch besser?

    Erasmus Stein: Mit überdachten Bühnen für die Künstler, gegen Sonne und Regen.
    Ansonsten ist alles vom Team bestens vorbereitet und organisiert.
    Wir als Künstler haben selten so eine gute Orga und so eine herzliche Gastfreundschaft erlebt, wie in Hannover.

    Trottoir: Für jeden Künstler ist das Kleine Fest auch immer eine gute Plattform um noch bekannter zu werden. Du bist im August wieder in Niedersachsens Hauptstadt. Was erwartet die Zuschauer?

    artbild_251_zauber_steinErasmus Stein: Ja, das stimmt - wo haben Künstler sonst die Chance in nur 17 Tagen rund 60.000 Gäste zu begeistern? Hannover, ein Sommernachtstraum!
    Ich kommen am 28.08.2018 mit meiner Soloshow „Witz & Wunder“ in den Spezial Club von Desimo, ebenfalls ein Künstler und Freund vom „Kleinen Fest“.
    Da freue ich mich richtig drauf: Ein Abend voller Illusionen, Irritationen und ganz viel Blödsinn! Die Zuschauer dürfen sich auf ein Feuerwerk an Gags und erstaunliche Wunder freuen.

    Jetzt schnell klicken, denn noch gibt es Tickets:

    www.tinyurl.com/gastspielhannover
    www.stonemagic.de


    Redaktion:
    Stefan Ludwig 


    Bildnachweis: oben nach unten 
    1.
    Künstler im Park Foto: Hassan Mahramzadeh
    2. Künstlerauftritt Godelieve Huis Foto: Holger Hollemann (Kleines Fest)
    3. Auftritt Erasmus Stein Foto: Jens Jano
    4. Erasmus Stein Foto:
    Hassan Mahramzadeh

    2018-08-02 | Nr. 99 | Weitere Artikel von: Stefan Ludwig



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.