Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater
21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3525
  • Szenen Regionen :: Südwest

    [zurück]

    Engel über Berlin und Tauben über Stuttgart

    Im "Alten Amtsgericht" in Böblingen präsentierte das Theater Sturmvogel alias Sandra Jankowski ihr Ein-Frau-Stück ein "Engel über Berlin". Unterhaltsam, emotional erzählt spielt sie die Geschichte von Doris, einem Mädchen aus der Provinz, das sich zu Höherem berufen fühlt. Sie will vom Hausmädchen zur Schauspielerin aufsteigen, ein Star werden. Sie flieht in die Weltstadt Berlin. Gekonnt wird das Elend der kleinen Leute und das individuelle Scheitern in den "Wilden Zwanziger Jahren" dargestellt. Die Zuschauer werden Haut-nah mit einbezogen. Jankowski spielt den Engel kokett, sanft, ruppig und lasziv zugleich. Ein Schicksal zwischen Spitzendeckchen und Zwanziger Jahre Schlager, zwischen Traum und Absturz.

    Im Renitenztheater feierte Fräulein Wommy Wonder, Ex-Theologe und Travestiekünstler, sein zehnjähriges Bühnenjubiläum. Hier tritt er Jahr für Jahr einen guten Monat mit seinem jeweils neuen Programm auf, diesmal mit "Licht aus, Spot(t) an!", "Best of W.W.". Praktisch alle Mitarbeiter der letzten Jahre standen bei der Premiere auf der Bühne, ich habe etwas später die übliche Trio-Version mit bekommen. Unterhaltsam, weniger politisch als in den letzten Jahren. Auf Playback wird weitgehend verzichtet, der sartirische Gehalt wird durch eine Kostüm-Materialschlacht aufgepeppt. Im Info zum Jubiläum gratulieren so illustre Gäste wie Ministerpräsident Erwin Teufel, der Wommy Kreativität, Spontanität und Vielseitigkeit bescheinigt, Jürgen von der Lippe, die Kessler-Zwillinge, Gotthilf Fischer, Theaterhauschef Schretzmeier, Ulla Kock am Bring, KollegInnen wie Petra Perle und Desiree Nick und die lokale Theater- und Medienprominenz. Bühne statt Kanzel, Wommy hat es geschafft.

    Aktualisierte Infos auf der Homepage:  Frl. Wommy Wonder

    Ein weiterer Gratulant und Kabarettist, Klaus Birk, überzeugte mit seinem neuen Programm "Wackelkontakt". Birk hat sich in den letzten fünfzehn Jahren vom bedächtigen schwäbischen Clown zum schnellsprechenden Kabarettisten verwandelt, der auch seine Landsleute mal hart ran nimmt. Mit vielen Wortspielen durchpflügt Birk das weite Feld zwischen Beziehungsstress und Landespolitik. Seine Clowntheater-Vergangenheit hilft ihm, die hohe Bühnen-Präsenz über zwei Halbzeiten zu halten."Wenn Frauen wackeln und Männer umfallen". Satirisches Entertainment mit Biss.

    Nachdem Volkmar Staub trotz toller Kritiken in der Tagespresse auf Grund der aktuellen Ereignisse nach einem Tag seine Gastspielwoche abbrechen musste, übernahm das Kölner Kabarett-Duo "A-Z" eine Woche später die Bühne. Witziger Paar-Schlagabtausch, ein Song über ein Anarcho-Kleinkind, das Eltern und Tanten erlegt, eine scharfe Nummer zum Thema Swinger-Club, Stücke über Leihmütter und Kopftuchträgerinnen. Beide sind ausgebildete Schaupieler, präzise Sprache, gekonnte Interaktionen, Gesang, Mimik, Gestik unterscheiden die beiden deutlich von anderen Kabarettisten-Duos.

    Kevin Coyne, der in "Beautiful Losers" zusammen mit Leonard Cohen und Marianne Faithfull in einer Filmdokumentation vorgestellt wurde, trat im Trio im Laboratorium auf. Kevin sollte  nach dem Tod von Jim Morrison bei den "Doors" einsteigen. Er lehnte ab, arbeite gleichzeitig als Musiker und Sozialarbeiter, wollte nie ein Star sein. Seit langem lebt er in Deutschland, malt, schreibt Bücher und tritt in Clubs auf. Sein Motto: "Ich mach, was ich will und nicht, was die Leute wollen!". Ein beeindruckender Abend mit einem Mix aus Liedern von den Siebzigern bis in die Gegenwart.

    Kevin, klein, füllig, etwas ungelenk, aber mit Ausstrahlung, Humor und sozialer Wachheit. Zeitlos seine Lieder über Millionäre und andere Teddybären, häßliche Politiker und little fat people. Am Ende verkauft er Zeichnungen, Bücher und einen Auswahl von rund 40 CDs, die er mittlerweile eingespielt hat. Ihm folgte der "Mother-Fucker" unter den Kabarettisten, Christian Überschall, ein Schweizer aus München mit "Kleine Geschichte der Sexualität" oder "Cunnilingus ist kein Honigschlecken", eines der Nachfolgeprogramme von "Die Frau gehört vor den Pflug". Mit Stoppelbart, Noten-Ständer und Flipchart geht er im Stil eines modernen Professors Unrat auf sein Lieblingsthema Sex los. Ein anderthalbstündiges ironisches Referat, das vom Publikum mal mit Schmunzeln, mal mit spitzem Gelächter begleitet wird. Überschall schaffte es, vom Steuerberater zum Kabarettisten zu mutieren. Vom Finanzamt verfolgte Kleinkünstler wünschen sich am Jahresende oft den umgekehrten Fall. Ein abendfüllendes Thema, nie langweilig, viele schöne Pointen, Überschall ist in das Thema echt reingerutscht. Bei der Zugabe entpuppt er sich außerdem noch als guter Pianist.

    Eine neue Bühne gibt es in Wiesloch: "Hornochs". Hier traten bereits Arnim Töpel und andere erfolgreich auf. Im Theaterhaus gab es die Tanztheater-Premiere "Ödipus" mit Marcia Haydee, Ismael Ivo, Chiara Tanesini, Cristina Perera und Jonas Fürstenau unter der Regie von George Tabori. Für die Musik zeichnet sich Wolfgang Dauner verantwortlich.

    Fünfzehn Jahre besteht jetzt die Kleinkunstinitiative "Odeon" in Göppingen. Ein Erfolg für Klaus Ege und sein Team: Über 800 Verantstaltungen mit mehr als 110000 Besuchern gingen über die Bühne. Das Jubiläum wurde dem Kabarettisten Georg Schramm, Three times a lädy und anderen gefeiert. Im Landespavillon in Stuttgart fanden die 23. SÜDWESTDEUTSCHEN PUPPENTAGE statt. Höhepunkt und Abschluss war die Aufführung des Babuschka-Theaters aus Eppingen mit "Märchen von starken Frauen".  

    Redaktion: Bruno Schollenbruch


    Terminkalender

    Esslingen: Dieselstrasse

    18.01.02 Kultmörder

    19.01.02 Emmi und Herr Willnowsky: All about Emmi

    20.01.02 Steinböck und Rudle

    24.01.02 Werner Koczwara

    25.01.02 Anka Zink

    26.01.02 Günter Grünwald

    Galgenstricke:

    28.11.-15.12./31.12.01 Galgenstricke: Kult (Mi-Sa)

    19.-22.12.01 Tommy Mammels Nachtausgabe

    Schelklingen: Stellwerk

    01.12.01 Walter Spira

    08.12.01 Gendrix

    03.01.02 Mike Jörg: Wahr was?

    11.-12.1. Perfect

    26.01.02 Hiss

    Stuttgart: Laboratorium

    01.12.01 Das Dritte Ohr

    07.12.01 Theater Tüyo: Kanaken Ghandi

    14.12.01 Bruno Schollenbruch: Wunderbare Verlierer

    23.12.01: Jo Jung und Angie Bastians

    18.-20.1.02: Grachmusikoff

    Theaterhaus:

    01.12.01 Götz Alsmann: Filmreif

    08.12.01 Klaus Hoffmann: Afghana

    KKT:

    6.-8.12. Gruppe Neat: Misery

    14.-15.12. Lunte: Fette Männer im Rock

    Renitenz:

    26.11.-8.12.01: Desiree Nick

    9.12.01 bis Jan. 2002: Premiere: Neues Hausprogramm

    Pforzheim: Osterfeld

    01.12.01 Franz Hohler

    04.12.01 Maria Pesche

    05.12.01 Lars Reichow

    06.12.01 Wommy Wonder

    19.12.01 Oropax

    16.-19.1.02 Bernd Kohlhepp: Hämmerle 3

    ArtNr:1082

    2001-12-15 | Nr. 33 | Weitere Artikel von: Bruno Schollenbruch





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.