Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 

Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Kabrettpreis: Das Schwarze Schaf

Alsterkult 2017

11. Internat. Kulturbörse Paderborn

Fairsicherungsladen Hagen/NRW
ein Lächeln

Trottoir-Special Straßentheater



Neuste Beiträge

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3208
  • Trottoir-Jahrgänge Aktuelle Ausgabe
    Ausgaben des Trottoir: alle anzeigen
    Jahrgang:1998
    3|1998 - Nr.20
    4|1998 - Nr.21

    Jess Jochimsen - Kabarettist und Comedian TROTTOIR: Die einen bezeichnen Dich als Kabarettisten alter Schule wie Dieter  Hildebrandt. Zum anderen bist Du als Stand-up-Comedian bekannt geworden durch RTL Samstag-Nacht. Wo siehst Du Dich selbst? Jess Jochimsen: Die Beobachtung ist richtig. Wenn ich auf der Bühne politisch werde, ist schnell die Assoziation zum traditionellen Kabarettisten da. Comedy macht mir aber genau so viel Spaß. Mit 28 Jahren verkörpere ich natürlich meine Generation. Das bin ich einfach - Stand-upper und Kabarettist in einem. Funktioniert prima für mich. T: Irgendwann im letzten Jahr bist Du mit Deinem Programm &#... [weiter lesen] 15.12.1998 - Titelstory
    Piaf, Brel und Marlene gehen in Berlin nicht unter! Oder doch? Zum letzten Mal stand Maria Bill am 19.09.98 mit Günter Barton im Schlossparktheater als Piaf auf der Bühne. Und sie hat es geschafft, das Publikum zu überzeugen. Ob Evelyn Förster, Eva Other, Isabell Dörfler oder Evi Niessner, alle versuchten sie in den letzten Jahren ihren Durchbruch mit der Piaf. Brel erging es nicht anders. Im Schillertheater hoffte man im Juni 1997 auf den großen Erfolg des ersten eigenen Musicals. Mit Klaus Hofmann als Brel. Jean P. Mokerken, der egozentrische französische Sänger aus Prenzlauer Berg lebte das Original mit allen seinen Exessen in den Cafés und Auftrittsor... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Berlin
    Jahrtausendfinish   Die Zeiten haben sich rapide geändert. Und sind sich doch erbärmlich gleich geblieben. Vor und nach Kohl derselbe faule Parteiposten-Schacher. Nur die Zeitrechnung hat sich geändert: Nach der Kohl-Ära stehen uns vermutlich ebenso öde Post-Kohl-Jahre ins Haus. Nicht nur den Politikern und den Wählern, die so dumm waren, die Politiker zu wählen. Auch den Kabarettisten. So mancher steht jetzt dümmer da, weil er das Stimmvieh für noch dümmer hielt: Ohne das liebste, kaum zu verfehlende Rundziel für Häme und Parodie ist er doch glatt arbeitslos und aufgeschmissen. Bliebe nur der letzte Kanzler-Ab... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Hamburg
    50 Jahre parlamentarischer Rat Eine köstliche, alberne und gehaltvolle kabarettistische Revue über parlamentarische Ochsentour, Hammel-sprung, Kühe auf dem Eis und 50 Jahre Grundsgesetz fand im September im Bonner Pantheon statt. "Die Ein-geschworenen von Trizonesien" alias Norbert Alich, Heinrich Pachl, Rainer Pause und Georg Schramm (Andreas Giebel war erkrankt) begannen mit dem Schlußlied der ersten Parlamentarischen Ratssitzung und san-gen herzerweichend "Ich hab mich ergeben mit Herz und Hand, Dir Land voll Lieb und Leben, mein teures Va-terland". Vom Thema Meinungsfreiheit, Pressefreiheit landete Pause in der Rolle de... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Südindischer Tempeltanz im Dürener Haus der Stadt Am 10. Oktober folgten ca. 250 Zuschauer gebannt den Ausführungen des Inders Dr. A. Ronald Sequeira, der informativ, verschmitzt und fröhlich den Abend moderierte. Die Tanzgruppe Nataradsch Natya Sangh führte klassische Tänze in Bharata-Natya-Stil auf. Jede Gebärde, jede Bewegung war voller Anmut und Würde und wurde von der indischen Musik getragen. Es fand eine Verschmelzung von Tanz, Schauspiel, Musik und Poesie statt. Dr. Sequeira ist Kultur- und Religionswissenschaftler und arbeitet seit 17 Jahren mit den Tänzerinnen Elisabeth Adenauer und Sigrid Hufschmidt. Liebevolle Bühnengestaltung, wu... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Trotz Regen fiel fast nichts ins Wasser - – the best of Nordwest- Da fällt zuallererst Gayle Tufts mit ihrem Bühnenpartner Rainer Bielefeldt auf. Sie ist „absolutely unterwegs“.So heißt nicht nur ihr Programm, sie war es wirklich gleich drei Mal in unserer Gegend: im Taraxum in Leer (29.09.), in der Delmenhorster Villa (30.09.) und im Pumpwerk in Wilhelmshaven(02. 10.). Die amerikanische Wahlberlinerin  und tolle Entertainerin schafft  mit einer atemberaubenden Wandlungsfähigkeit den Spagat zwischen Marlene Dietrich und Liza Minelli, zwischen macho und schwul , nicht nur spielend, sondern ebenso hervorragend auch sin... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Nordwest
    Kabarett bis man lacht Worüber soll man nun eigentlich noch Kabarett machen. Alles ist gesagt, keiner legt etwas vor und der Zeitgeist lehnt sich zurück. Die Kabaretts haben es freilich nicht leicht und tun sich nicht selten damit schwer. Man plündert den Alltag, das Leben hinter der Wohnungstür. In der Hoffnung, es könnte auch so politisch werden. So ging es im academixer-Programm „Glück im eigenen Saft“ ganz privat zu, das im Frühsommer Premiere hatte. Anke Geißler und Christian Becher spielten nach dem Textbuch von Cornelia Molle öffentlich Partnerschaftsprobleme durch. Und die beiden plauderten drauf... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Ost
    Perlenkette, die Erste Nach mehreren Verzögerungen ist nun endlich das neue Wiesbadener ,,Hinterhaus" eröffnet worden. Durch den Umzug aus  einem baufälligen Lagerraum in eine Villa im Park wurde die Umbenennung in ,,Thalhaus" nötig. Neue Adresse: Nerotal 18, 65193 Wiesbaden. Im EG einer zum Bürohaus umgewidmeten ehemaligen Rheumaklinik, ist das Schmuddelkind nun mit einem attraktiven Bühnenraum (99Plätze), einem schicken Foyer mit Café-Bar, Verwaltungs-, Galerie- und Stauräumen vom Aschenputtel zur Prinzessin aufgestiegen. Die Leitungscrew nahm es bei einem bunten Abend mit Gelassenheit. Die Programmlinie vom Hinte... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Kritiken Das Duo Cornelia Niemann und Annemarie Roelofs verlassen in ihren Produktionen immer mal wieder die Trampelpfade des Kabaretts. Die szenische Umsetzung von Georges Perecs ,,Die Gehaltserhöhung"(gesehen im Rotebühlzentrum, Stuttgart) in der Regie von Brigitta Linde beweist, daß das Frauendoppel selbst aus experimenteller Poesie satirische Funken zu schlagen weiß. Mit Aktenkoffer und Kostüm bewaffnet prescht die Niemann aus die Bühne. Für einen Abend wird sie uns als Kursleiterin die Thematik näher bringen wie man seinen Abteilungsleiter um eine Gehaltserhöhung bittet. Der 1982 verstorbene Perec... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Portrait: Wommy Wonder   Schwäbische Wuchtbrumme Mit Stöckel und Fönfrisur stehen da überwältigende 2,30Meter auf der Bühne. Das hüftschiwngende gestandene Weibsbild im aufgeschlitzen Show-Fummel lautet auf den Namen ,,Fräulein Wommy Wonder". Die Bühnenerscheinung sieht nicht nur aus wie eine Granate, auf ihre Conference sollte eigentlich ein Waffenschein verlangt werden. Stuttgart hat seit 1991 ihre eigene Travestie-Queen. Damals warf sich der 1967 geborene Michael Panzer zum ersten mal in Robe und eroberte sich mit seinem Debüt ,,Traumexpress" die Herzen des Publikums. Das aktuelle Cabaret-Programm lautet ,,...des... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Südwest
    Premiere von Karl’s Kühne Gassenschau „Stau“ - Zürich, 20.8.98 Seit 14 Jahren sind sie in der Schweiz das Straßentheater-Ensemble schlechthin und jedes neue Stück wird mit Spannung und Vorfreude erwartet. Das international besetzte, 8köpfige Züricher Theaterkollektiv Karl’s Kühne Gassenschau ist bekannt für eine spektakuläre Mixtur aus Comedy, Zeitkritik und Effekten. Doch während die Truppe um Ernesto Graf mit früheren Produktionen auch international gut unterwegs war, hat man sich in letzter Zeit mehr und mehr auf ortsgebundene Großspektakel inklusive Gastrozelt festgelegt. So sahen das letzte Stück „Steinbruch“ mehr als 120.000 Zuscha... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Schweiz
    Sensationelle Premieren Eigentlich wollte er ja naßforsch losbrettern, der Günther Paal, aber sein neues, titelloses Programm läßt ihm dazu aber schon überhaupt keine Chance. Schlußendlich sieht auch er ein, daß das Nichts in der Anschauung verschiedener Philosophien den einen oder die andere im Publikum überfordern könnte. Also, kurz auf die Delete-Taste gedrückt und die ganze Sache neu angefangen. Nun sitzt der Gunkl - schwarz gekleidet auf schwarzem Sessel an schwarzem Tisch - und hat jede Menge Zeit. Die Ansage, hin und wieder ins naßforsche Programm hinüberzuschauen, was sich dort in der Zwischenzeit ereignet ha... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Österreich
    Ach, wir Holländer Die holländische Bühne wartet noch auf die ersten Schröder-Witze . Inzwischen stehen die jährliche Wettbewerbe in Groningen (für Studenten) und Rotterdam  bevor. Ihr Korrespondent hat die Ehre in der Maasstadt mit dabei zu sein als Jury-Mitglied. Daß sich auch außerhalb des Theaters viel humorvolles tun kann bewies die bemerkenswerte Ausstellung  Hallo Nachbar!…Dag Buurvrouw! in einem Amsterdamer Universitätsraum: Deutsch-niederlandische Beziehungen im Spiegel der Karikatur. Was vielleicht am meisten überrascht, ist daß die Deutschen unsere Vorurteile nur allzu gut kennen und inzwischen ... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Niederlande
    Mimos '98 - Hommage an Etienne Decroux Weder Possenreißer noch trommelnder Hochseilkabarettist, sondern hundertjährig. Das wäre er heute, hätte ihn nicht 1991 in medialer Versenkung das Zeitlose gesegnet. Etienne Decroux, geboren 1898, verhalf der Artikulation des Körpers zu ihrer eigenen Grammatik, entwickelte Theorie und Praxis des "Mime corporel". Das geschah weder auf der Straße noch im Caf'Conc', sondern es begann im heimischen Wohnzimmer. Angestiftet wurde Decroux in den 20er Jahren in der Theaterschule von Jacques Copeau, dem Leiter des Théâtre du Vieux Colombier. Wörtlich genommen, Körperkunst aus dem Taubenschlag. Welch gr... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Frankreich
    Doppelsieg bei St. Ingerter Pfanne Zwei Festivals haben zum Abschluß des Sommers das Publikum noch einmal mit nationalen und internationalen Künstlern begeistert, bevor in der Herbst- und Wintersaison die Region nun mehr den einheimischen und regionalen Künstlern gehört. Natürlich zuerst zu erwähnen: die St. Ingberter Pfanne! Der mit 22.000 DM wohl höchstdotierte Kleinkunstpreis in Deutschland wurde im September zum 14. Mal vergeben. Den Preis teilten sich der Berliner Bodo Wartke mit seinem Programm „Klavierkabarett in Reimkultur“ und der Frankfurter Jo van Nelsen mit seinem Musikkabarett „Kitsch“. Wart... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Saar
    Kritik: Kabarett Von der Gosse zu den Sternen Das frivole Leben der Elfriede Grimmelwiedisch - Die Callas der Subkultur! Klofrau Elfriede Grimmelwiedisch ist seit fast zwei Jahrzehnten eine der bekanntesten Figuren in der Saarbrücker Fastnachts -Kultur. Mit derbem Witz und in entsprechender Stimmung erntete Ewald Blum mit seiner frivolen Show immer gewaltigen Erfolg. Nun sind Fastnachtsfiguren selten so angelegt, daß sie auch außerhalb der Saison vom Publikum gefeiert werden. Daß das hier trotzdem geschieht hat zwei Gründe: Mit Charlie Bick führt ein bekannter Theatermann Regie und gemeinsam wurden Figur und Programm komplett neu erarbeit... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Saar
    Stilbrüche Zum 10. Mal ging in diesem Jahr der dreitägige Würzburger Kultur-Jahrmarkt (kurz KuJa) über die Bühne. Während sich die meisten Festivals auf klare Zielgruppen und stilistische Ausrichtung orientieren, spricht der KuJa ein möglichst buntes Publikumsgemisch an. Als jährliche regionale Kulturwerkschau aller Sparten ins Leben gerufen, bezieht dieses Dreitages-Event sein Profil und seinen Reiz durch die extreme Bandbreite der Darbietungen. Stilbrüche im Programmablauf gehören zum Konzept und sind zumindest in ganz Franken zum Markenzeichen geworden: da folgen auf die Reggaeband „Leo’s ... [weiter lesen] 15.12.1998 - Szenen Regionen | Franken
    Dez. 1998 - Mai 2000: Stadtfeste/Werbe- und Verkaufsveranstaltungen Dezember bis  22.12. 10 Berlin, Weihnachtsmarkt auf dem Alexanderplatz, Info: Laibinger GmbH & Co, Tel. 030-54 37 87 00 bis  27.12.       10 Berlin, Weihnachtsmarkt rund um die Gedächtniskirche, Info: Arbeitsgemeinschaft City, Tel. 030-213 32 90 04.          10 Berlin, 50 Jahre Freie Universität Berlin, Info: Freie Universität Berlin, Tel.: 030-838-0 05.          72 Alpirsbach, Alpirsbacher Kinderaktionstag, Info: Stadt Alpirsbach, Tel.               07444-951 62 81 05.-06.       01 Königstein, Historischer Weihnachtsmarkt, Info: Fremdenverkehrsbüro, Dresdner Str. 1, 01824 Königstein, Tel.: 03... [weiter lesen] 15.12.1998 - News Events | Veranstaltungen | Termine
    Nov. 1998 - Juli 2000: Kulturtermine/ -festivals/ Premieren November 20.-29.       F-31 Toulouse, Marionettissimo (intern. Festival des Puppen- und Objekttheaters),Info: Jean Kaplan, 54 rue Milhès, F-31300 Toulouse, Tel. 0033-5-61 49 53 41, Fax:               0033-5-61 31 82 01 28.-06.12.       E-20 Tolosa, Festival Internacional de Marionetas, Info: Miguel Arreche, Centro de Iniciativas Turisticas, San Juan No. 2 F, E-20400 Tolosa, Tel. 0034-43-65 04 14,          Fax: 0034-43-65 46 55 28.-23.12.       80 München, Ehemaliger Containerbahnhof: TOLLWOOD - Winterfestival, Info: Verkehrsverein, Tel. 089-2330300, Fax: 23333023 29.-06.12.       89 Ulm/ Neu-U... [weiter lesen] 15.12.1998 - News Events | Veranstaltungen | Termine
    Koblenz: Knacki Deusers “Entertainment” Knacki Deuser gebürtiger Koblenzer präsentierte in der dortigen KUFA sein erstes Solo-Programm. Unter dem Titel “Entertainment” erlebten die rund 200 Zuschauer eine rundum unterhaltende Show aus Steptanz, Aktions-Comedy, Stand-Up und Akrobatik. Mit drei Jonglierbällen wird die Geschichte von Romeo und Julia ebenso unterhaltsam zusammengefasst, wie Rührbesen und Teigrolle für Küchen-Comedy sorgen beim Backen von Knacki´s Weihnachtsplätzchen. Knacki so gefällst Du uns! Weiter so! Demnächst zu sehen vom 12.-17. 01.: ´99 in der Kaiserdose Köln und vom 03.-21. 02.: ´99 in Berlin im Kino... [weiter lesen] 15.12.1998 - News Events | Blickpunkt
    „Internationaler Deutscher Varietépreis ´99“ In den 90er Jahren hat sich die Renaissance des Varietés unvermindert fortgesetzt. Neue Varietéhäuser sorgen dafür, daß Deutschland ein bevorzugter Spielort internationaler Artisten geworden ist. Alle Bühnen jedoch spielen ausschließlich für ein regionales Publikum. Es fehlt ein nationaler Top-Event. Deshalb veranstaltet der Hessische Rundfunk den „Internationalen Deutschen Varietépreis 1999“. Der Preis wird das erste Mal im Rahmen der TRAUMTÄNZER-Produktionen in Kooperation mit dem Wintergarten Varieté Berlin und dem Georgspalast Hannover/ Essen vergeben. An drei Abenden werden in... [weiter lesen] 15.12.1998 - Preise | Ausschreibungen | Ausschreibungen | Wettbewerbe
    Erste Radio Comedy Akademie in Hannover   Radio-Comedy als Serie, Figur oder Moderationselement ist die Hörfunk-Innovation der Neunziger Jahre. Die Anforderungen an das Wort im Radio haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Massenprogramme setzen zunehmend auf Entertainment. Gelacht werden soll auf allen Wellen, ob öffentlich-rechtlich oder privat. Dadurch konnte sich Comedy der unterschiedlichsten Art und Form bei vielen Sendern fest etablieren. Überall werden Witze gemacht, mal aktuell, mal böse, mal hintergründig, mal einfach kalauernd. Doch das, was so locker-flockig über den Sender geht, ist in der Regel das Produk... [weiter lesen] 15.12.1998 - Preise | Ausschreibungen | Ausschreibungen | Wettbewerbe
    Aus deutschen Landen... Ich werde oft gefragt, wie sich der Bereich des Straßentheaters im deutschen Raum entwickelt. Neben den wenigen großen Produktionen, wie wir sie von Theater Titanick, Theater antagon, N.N. Theater oder vom Wandertheater Ton und Kirschen kennen, gibt es immer wieder auch interessante und imposante kleinere Produktionen, die sich alle engagiert und mühevoll, trotz fehlender Struktur und Finanzierungsmodell auf Landes- bzw. EG-Ebene, entwickeln. Einen gelungenen Sprung wagte die Gruppe Les Frites Foutues (D), die sich bisher europaweit einen Namen mit der für sie so typischen Klezmer Musik gemach... [weiter lesen] 15.12.1998 - Themen-Fokus | Strassentheater
    Die Revolution der Ilka Schönbein Ein großer Teil des Programms von Mimos 98 war früheren Preisträgern gewidmet, die erneut die Heimat des Foie gras besuchen durften. Was gibt es Neues von Derevo, Semola, dem Theatre du Mouvement und vor allem von Ilka Schönbein? Gerade im Fall Ilka war die Frage interessant, denn nie zuvor hatte eine Straßenkünstlerin den Preis der Kritik von Mimos gewonnen. Da dieser Preis jedes Jahr an eine einzige Kompanie vergeben wird, ist Strassentheater gegenüber den Indoor-Produktionen von Natur aus benachteiligt. Vor ein paar Jahren triumphierte Ilka mit ihrem Theater Meschugge und dem jiddisch inspi... [weiter lesen] 15.12.1998 - Themen-Fokus | Strassentheater
    A Capella: ...und sticht, sticht, sticht A cappella boomt: jeder Kulturverein, jedes Theater und jede Kleinkunstbühne, die etwas auf sich halten und den Trend nicht verschlafen möchten, präsentieren ihrem Publikum die Sänger/ Innen ohne Instrumente aber mit umso mehr Witz und Charme. Und das mit wachsendem Erfolg. Mehr Festivals A cappella-Festivals werden veranstaltet (eines der bekanntesten findet jährlich Ende Mai im Bonner Pantheon statt), Fernseh-Shows mit und Radio-Features über a cappella-Ensembles sind schon lange keine Seltenheit mehr. Noch vor wenigen Jahren gab es in der Unterhaltungsbranche in Deutschland nicht sehr viele... [weiter lesen] 15.12.1998 - Themen-Fokus | Musik
    Die BlechHarmoniker - katastrophal, klassisch, komisch Charly Chaplin, Monthy Python, Laurel & Hardy und Gerard Hoffnung – mit Vergleichen der Superlative sind die Presseberichte der Kammerkonzerte der BlechHarmoniker nur so gespickt. Und das, obwohl gerade diese Konzerte alle zu einer einzigen Katastrophe geraten - denn gründlich kunstvoll verohnepipeln die BlechHarmoniker den gesamten Orchesterbetrieb zu einem witzigem Panoptikum schauriger Situationen des Musikeralltags. Ob sich die Musiker nun an den Klassikern der Orchesterliteratur, verquaster europäischer Kunstmusik oder an Folklore versuchen: Alles geht irgendwie so haarsträubend sch... [weiter lesen] 15.12.1998 - Themen-Fokus | Musik
    Neue Wege gehen Das "Sich anpassen müssen" ist gerade im Bereich der Musik mehr als unbeliebt. Den Dingen den eigenen Stempel aufdrücken, kreativ sein, interpretatorisches Geschick zeigen, kurz - sich in der jeweiligen Szene gerade aufgrund seiner Individualität zu behaupten, ist das Ziel eines jeden Musikers, Musikschaffenden, Künstlers. Dennoch gibt es Bereiche, in denen man sich anpassen muß, um nicht hinter den Entwicklungen dieser wie auch immer schnellebigen Gegenwart zurückzubleiben. Konkret heißt das: Handgemachte Musik samt dem dazugehörigen Künstler wird vermehrt mit den  Mitteln vermarktet, die die... [weiter lesen] 15.12.1998 - Themen-Fokus | Musik
    "Kultur aus dem Hut" "Kultur aus dem Hut" - das Rostocker Kleinkunstfestival fand 1998 nicht mehr statt Ein erfolgreiches Festival, welches in den vergangenen Jahren immer mehr Besucher und Künstler anzog, konnte in diesem Jahr nicht mehr stattfinden. Wir fragten stellvertretend für einige Künstler, die uns anriefen bzw. per Fax anfragten bei den Verantwortlichen nach, was los war. Die Antwort ist wohl (leider) für viele Städte bezeichnend:      Dr. Enoch Lemcke, Senator für Schule, Kultur und Sport erklärte dem Trottoir-Magazin: "Aufgrund des Rückgangs der Einnahmen in der Hansestadt Rostock standen uns für das H... [weiter lesen] 15.12.1998 - Services | Tipps | Leserbriefe
    Hallo, mit der vorliegenden Ausgabe feiern wir ... Hallo, mit der vorliegenden Ausgabe feiern wir ein kleines Jubiläum: 5 Jahre TROTTOIR. Als wir damals anfingen mit einer 20-seitigen Zeitschrift für Straßentheater (daher auch der Name TROTTOIR... - aha!) hatten wir genau 63 LeserInnen, die das Heft abonniert hatten ohne es jemals vorher gesehen zu haben. Der erste Abonnent, Charlie Bick aus Saarbrücken, ist vielen von Euch sicher bekannt als Veranstalter von großen Straßentheaterfestivals wie die saarländische „Sommer Szene“ oder „Têtê á Têtê“ in Rastatt. Zu den ersten Anzeigenkunden gehörten „Ötte der Gaukler... [weiter lesen] 15.12.1998 - Services | Tipps | Trottoir | In eigener Sache
    Lotti Huber, die 1998 verstorbene Schauspielerin Lotti Huber, die 1998 verstorbene Schauspielerin, entwickelte sich in ihren letzten Lebensjahren zu einer vielgefragten Entertainerin, Talkshowbesucherin und Sängerin. Sie bekam Kultstatus, konnte wunderbar plaudern und hatte auch immer etwas zu erzählen. Gerade die jungen Leute erfreuten sich an ihrer weltoffenen und toleranten Art. Jetzt kann man in ihrem Buch Drei Schritt vor und kein Zurück! Bargeflüster (DTV 20222, ISBN 3-423-20222-X) viele ihrer Geschichten, Texte, Bilder und Lebensweisheiten nachlesen und als Bonus gibt's noch jede Menge Cocktailrezepte. Ein freundlicher kleiner Band ei... [weiter lesen] 15.12.1998 - Bücher | CDs | Software | Bücher
    Unser Land soll schöner werden Revolution Einen interessanten Vergleich der Rezeptionen von Liedern der bürgerlichen Revolution von 1848 ermöglichen mehrere neue Veröffentlichungen. Die vorliegenden Aufnahmen umfassen einen Zeitraum von über dreißig Jahren. Sie spiegeln in ihrer unterschiedlichen Interpretation auch etwas vom Zustand der Bundesrepublik wider. Den Anfang machte in den frühen sechziger Jahren der verdienstvolle aber fast unbekannte Peter Rohland: 48er Lieder- Lieder deutscher Demokraten (Thorofon CTH 2143). Er entdeckte sie wieder neu, schrieb, falls nötig, neue Melodien und trägt sie in einer kraftvollen, do... [weiter lesen] 15.12.1998 - Bücher | CDs | Software | CD

    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.