Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 

Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


32. Internat. Kulturbörse Freiburg

Trottoir-Special Straßentheater 2019

Kabrettpreis: Das Schwarze Schaf

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3412
  • Trottoir-Jahrgänge Aktuelle Ausgabe
    Ausgaben des Trottoir: alle anzeigen
    Jahrgang:2004
    1|2004 - Nr.42
    2|2004 - Nr.43
    3|2004 - Nr.44
    4|2004 - Nr.45

    Überzeugungstäter Es ist ein Wagnis, den feinsinnigen Humor des frischgebackenen Jacob-Grimm-Preisträgers Victor von Bülow ohne den Meister und seine unerreichte Partnerin Evelyn Hamann auf die Bühne zu bringen. Kopieren geht nicht. Wie geht es dann? Das Ensemble der Mannheimer Klapsmühl’ hat das Dilemma gelöst und sich mit „Loriot die Zweite“ zum zweiten Mal in der Ensemblegeschichte an den Klassiker des deutschen Humors gewagt. In Mannheim läuft Loriot wie Lottchen. Nach der Premiere am 10. Juni hat sich das Ensemble nach einem regelrechten Marathon – 29 Vorstellungen in Folge – ... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Baden
    „Nur Quatschköpfe, die gehen pleite!“ Berlins Insolvenzen, Komiker und Pannen Am 8.11.04 konnte man diese Headline im Berliner Kurier lesen. Diese PROPHEZEIUNG von Alt-Kanzler Schmidt ist aber schon 10 Jahre alt und bezog sich auf die inzwischen mit Millionen Euro gerettete Berliner Bankgesellschaft, die für einen handfesten Skandal in Berlin gesorgt hatte. Dass allerdings „Quatschköpfe“ in Berlin nach 15 Jahren Mauerfall wirklich erfolgreich sein können, beweist auch der Quatsch Comedy Club. Zu DDR-Zeiten war dieser Ort bekannt als die „Kleine Revue“ im bzw. am Friedrichstadtpalast. Seit 2.11.2002 heißt es... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Berlin
    Gelobt sei, was Hartz macht Manchmal erinnert es an asiatische Schriftzeichen, was das Handstand-Damenduo Azalé mit seinen Körpern in die Luft unter der Spiegelzeltkuppel malt: Auf jeden Fall ist es poetisch getönte Ästhetik in Vollendung. Das Programm seiner alljährlichen „Palazzo“-Dinnershow, mit dem Eckart Witzigmann neben Düsseldorf, Frankfurt, Köln und München nun erstmals auch in der Hansestadt gastiert, beweist, dass bei dem in München ansässigen „Jahrhundertkoch“ nicht nur an Töpfen und Pfannen Künstler agieren. Geschäftlicher Urheber des Geschehens ist übrigens der Frankfurter Konzertvera... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Hamburg
    Kritik: Orientierung im „Polittbüro“ „Ich pass’ nicht mehr in die Welt“, seufzt Lisa Politt. Dabei tanzt, singt, springt und ätzt die imposante weibliche Hälfte von „Herrchens Frauchen“, dass sich die Balken biegen – und ihre eigenen Worte Lügen gestraft werden. Seit genau 20 Jahren agiert das Musikkabarett-Duo, zu dem noch der sanfte Gunter Schmidt gehört, im Sinne altlinken Veränderungswillens, seit nunmehr einem Jahr im eigenen „Polittbüro“ an Hamburgs Steindamm. Dort präsentieren die beiden ihr neues Programm „Vorübergehend weggetreten“, das nach dem Verbleib von 68e... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Hamburg
    Kirchenruine und Bestattungsmuseum: Ideale Orte für Kleinkunst So kann’s gehen: Vergangenen Frühling hob Brian o’Gott, seines Zeichens „Popstar und Frauenbeauftragter“, im Theaterstübchen am Nil die Reihe „Kasseler Komedy Klub“, abgekürzt „KaKK“, aus der Taufe. Am ersten Montag jeden Monats lautete fortan in der Kellerkneipe die Parole „Lachen, bis der Notarzt kommt.“ Über wen, außer über den sein Brusthaartoupet mit Würde tragenden Conferencier, das blieb bis zum Aufführungstag die große Überraschung. Ein Konzept, das aufging: Jede der „KaKK“-Veranstaltungen war bereits Wochen zuvor ... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Kassel
    Kritik: Fluch und Segen der „Globallesierung“ Karl Garff, nordhessisches Kabarett-Urgestein, präsentierte sein neues Programm Zuerst die gute Nachricht: Der Nordhesse, so Karl Garffs beruhigendes Fazit im Kuppelzelt, dem vorübergehenden Domizil des Staatstheaters Kassel, ist weitgehend „durchgloballesiert“, also als Kulturhauptstadtausrichter bestens geeignet. Dialekt spricht er ohnehin nicht, der Nordhesse, wie ihm immer noch gelegentlich bösartig unterstellt wird. Da muss wieder einmal Aufklärungsarbeit geleistet werden, und das tut der Ritter des regionaltypischen „Quetschlautes“ denn auch eingehend. „Na k... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Kassel
    Eminent unkomisch: Der Deutsche Comedy-Preis beim Köln Comedy Festival 2004 Von Menschen, die für sich einen Sinn für Komik reklamieren, würde man erwarten, dass sie die gängigen Preisverleihungsgalas nicht kopieren, sondern parodieren. Auf die Mitwirkenden beim Deutschen Comedy-Preis, der im Jahr 2004 erneut in Köln im Rahmen der RTL-TV-Gala verliehen wurde, trifft das, sieht man von der einen oder anderen Kollegenflapserei mal ab, nicht zu. Hier blieb das Ritual unangetastet. Und da der Ablauf keine Überraschungen bot und die Energie der phallisch anmutenden Preise sich weder auf die Akteure noch auf die Zuschauer übertrug, breitete sich schnell Langeweile aus, und ... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Zauberei aus dem Alltag heraus Ken Bardowicks in der Schlossgalerie Brühl Dies vorneweg: Mancher Leser wird sich fragen, warum an dieser Stelle ein Vertreter des magischen Gewerbes behandelt wird, obwohl es doch in Trottoir eine eigens für diese Spezies reservierte Rubrik gibt. Die Antwort auf diese Frage beschreibt gleich eine spezielle Qualität des hier vorzustellenden Artisten: Ken Bardowicks zaubert, und das nicht zu knapp, aber sein Programm erschöpft sich nicht in einer Aneinanderreihung von Tricks (was für sich allein auch nicht abendfüllend wäre). Die einzelnen Kunststücke sind in eine kabarettistische Performance i... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Findige BlechHarmoniker Mit ihrem neuen Konzept „Brass nach Maß“ machen die Kölner Musikkomödianten „Die BlechHarmoniker“ wieder von sich reden. Das außergewöhnliche Blechbläserquintett, Musiker und Schauspieler zugleich, bietet für ratlose Veranstalter einen besonderen Service an: die Events werden von und mit den BlechHarmonikern konzipiert. Ein Beispiel: der Veranstalter möchte innerhalb eines Tages oder Wochenendes an verschiedenen Locations – ungewöhnliche Orte sind dabei ausdrücklich erwünscht – ein unterhaltsames Kulturprogramm anbieten, etwa als Kultur-Tag oder auch als Eve... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Der Hostienvorkoster und ein vollautomatischer Neuschwansteinautomat Winter in München. Dirndl und Zithern werden ausgepackt, in Pfarrheime und Wirthausnebensäle verbracht und die omnipräsente weihnachtlich-bayerische Folklore macht die Landeshauptstadt zu einem wenig lebenswerten Raum. Doch es gibt ein Mittel, das helfen kann, im bajuwarischen Christdschungel zu überleben: Es ist das Kabarett. Und die Zeit rund um die Tage mit den langen Nächten ist traditionell Premierenzeit. Es gibt also viel zu lachen derzeit in München – trotz allem. Eine große Überraschung war das Programm von Josef Brustmann, das dieser in der Lach- und Schießgesellschaft vorgestel... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | München
    Vorwärts und viel vergessen … so lautete die DDR-Revue von Lehrenden und Studierenden des Unitheaters OUT der Carl-von-Ossietzki-Universität Oldenburg. Originalmusik, Filmmaterial und eigene Texte erzählen von der Utopie des Sozialismus, vom beschworenen Wir-Gefühl, der Staatsgängelei und der kleinbürgerlichen Kreativität eines Staates, der einmal auch funktioniert hat. Als kabarettistischer Einzelkämpfer konfrontiert Dietrich Kittner im Horst-Janssen-Museum, Oldenburg, unter dem naturidentischen Slogan „Bürger, hört die Skandale!“ mit unliebsamen Wahrheiten des gelebten Alltags. Das Duo schrulliger Bonner Quer... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Nordwest
    Nordwest-Portrait: „Berliner Zimmer“ in Oldenburg?! Es ist nicht in Berlin, aber ein „Berliner Zimmer“, und ist man drinnen, ist’s wie in Berlin, aber es ist in Oldenburg: in der Roggemannstraße 31. Hier hat die Berliner Schauspielerin Imke Barnstedt einen Ort der gehobenen Kleinkunst geschaffen. Klein aber fein. Nach ihren Rollen in Film und Fernsehen („Liebling Kreuzberg“, „Molle und Korn“, „Unser Lehrer Dr. Specht“, „Hinter Gittern“ u. a.) hat Imke Barnstedt ihren Koffer, den sie in Berlin hatte, nach Oldenburg getragen. Und ihr Berliner Koffer ist das „Berliner Zimmer&#... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Nordwest
    Rückblicke Nun könnte man sich dem allgemeinen Negativtrend anschließen und konstatieren, der Sommer sei gelaufen, und das auch noch schlecht. Dennoch hatten auch der Sommer und Herbst in diesem Jahr wieder abwechslungsreiche Kabarettkost auf der Menükarte. Schon zum Mainzer Zeltfestival stellte die A-cappella-Truppe aus Mainz, Aca & Pella, ihr neues Programm „Lizenz zum Tönen“ vor. Nachdem die neue gleichnamige CD vorgestellt ist, werden die Mainzer Jungs wieder an vier Tagen ein Weihnachtsspecial im Frankfurter Hof geben, das wie immer restlos ausverkauft ist. Den kabarettistischen Herbst e... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Kurzportrait: 20 Jahre „Das Schiefe Podium“ Hans J. Ballmann leitet das Tourneetheater „Das Schiefe Podium“ in Taunusstein. Ballmann ist Schauspieler, Regisseur, Sänger, Kabarettist und Dramaturg seiner eigenen Programme und sein eigener Ausstatter. Nach einer Schauspiel- und Gesangsausbildung in Wiesbaden, Frankfurt und Stuttgart war er engagiert an zahlreichen Theatern in Deutschland und der Schweiz und unternahm Gastspielreisen mit eigenen Programmen und Stücken u. a. von Mrozek, Dürrenmatt, Kishon, Shakespeare und Tucholsky, sowie Kabarettprogrammen von Kishon, Mehring, Karl Valentin, Otto Reutter, Hollaender und Hüsch. ... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Aktuelle Kritik: Vince Ebert mit neuem Programm in der Käs/Frankfurt „Urknaller – Physik ist sexy“: Unter diesem Motto widmet sich Vince Ebert in seinem neuen Programm der Physik. Und wer könnte besser physikalische Phänomene mit menschlichen Ungereimtheiten, politischen Erscheinungen oder sexuellen Unwägbarkeiten in Relation setzen als der studierte Physiker. Da wird das Kippen der Erdachse nach durchzechter Nacht beim Nachhauseweg am eigenen Leib erfahren. Oder die grundlegenden Fragen geklärt, die man sich auch schon immer mal gestellt hat, aber bei denen man immer zu feige war zuzugeben, dass man keinen blassen Schimmer hat, warum etwas so... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Zweikampf Geistreiche, spannende und witzige Unterhaltung bietet in der Schweizer Kleinkunstszene Michel Pernet mit seinem Unternehmen Blofeld. Zusammen mit seinem Team stellt er die verschiedensten Shows, die alle durch außergewöhnliche Stars und Bühnen bestechen, auf die Beine. So präsentiert Blofeld beispielsweise die Kult-Bingoshow mit Komiker Beat Schlatter. Das Team reiste zusammen mit dem Unternehmen Das Zelt durch die ganze Schweiz und verblüffte mit immer wieder neuen Gags und Preisen. Es gab beispielsweise den Stadtpräsidenten des Gastspielorts als Fensterputzer zu gewinnen, einen Sack mit ech... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Schweiz
    „Vom Leben“ „Vom Leben“, so heißt das neue Soloprogramm von Günther Paal, alias Gunkl, der 2005 den Deutschen Kleinkunstpreis erhalten wird. Und wie alle seine Programme ist auch das siebte sprachlich ausgereift, subtil und fein verworren, eine rasante Conférence für ein sehr aufmerksames Publikum. Der Künstler gestattet kein kurzes Nachdenken über das Gehörte, denn jedes Wort ist wichtig für den und im Kontext. Gunkl berichtet von einer Reise in eine Gegend, in die man gerät, wenn man rechtwinklig aus der Zeit abbiegt. Für sein Debüt als Kabarettist im Oktober 1994 wählte er den Titel „... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Österreich
    ÖKA goes Straden ... und ist dort auch schon angekommen! Ein ungewöhnliches Archiv braucht einen ungewöhnlichen Standort oder: Auf zu neuen Taten in neuer Umgebung ... Sie wissen’s vielleicht eh noch: Drei Jahre nach der feierlichen Eröffnung durch den damaligen Grazer Bürgermeister Alfred Stingl und den damaligen Kulturstadtrat DI Helmut Strobl wurde das Österreichische Kabarettarchiv, das einzige in Österreich, im Sommer 2004 für Benutzer/ -innen geschlossen und der Archivbetrieb eingestellt. Grund: Geldmangel. Am 22. Juli (!) teilte Wirtschafts-, Tourismus-, Wissenschafts- und Kultur-Stadtrat Buchmann... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Österreich
    Festival, überall Auf Frankreichs Festivals war das Wort „Streik“ in diesem Sommer ein Unwort. Zu sehr hatten die Künstler im letzten Jahr unter ihrem Kampf gelitten. Nun leckten sie ihre Wunden, obwohl der Kampf um den Erhalt ihrer Arbeitslosenversicherung noch lange nicht gewonnen ist. Ob die erhöhte Dialogbereitschaft, die der neue Kulturminister vor dem Sommer angedeutet hat, mehr als nur ein Spiegeltrick war, ist die große Frage dieses Winters. Bewegt sich nichts, sind Streiks auf den Festivals 2005 aufs Neue zu befürchten. Im „In“ des Festival d’Avignon herrschte eitel Sonnen... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Frankreich
    Neuentdeckung: Blick in die Probenwerkstatt von ... Blick in die Probenwerkstatt von Sebastian Müller-Blech Die Saarländer sind ein Volk der Schenkelklopfer – auf diese Idee könnte kommen, wer glaubt, man lache hier nur über Gerd Dudenhöfer (kennt jeder), Detlev Schönauer (kennen viele) und Alice Hoffmann (kennen einige). Über die lacht man auch, logisch, aber nicht nur – denn es gibt auch hintergründiges Kabarett, wie es der 39-jährige Riegelsberger Sebastian Müller-Bech (kennt niemand) zelebriert. Das zieht dann nicht die Massen an, aber dafür ein ausgesprochen intellektuelles Publikum, solches, das auch mal nachdenkt, bevor es la... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Saar
    Wer sich selbst in die Pfanne haut, gewinnt! Ein selbsternannter Betroffenheitslyriker und ein kabarettistisch Sprechstunde haltender Arzt sind die Gewinner der St. Ingberter Pfanne 2004. Olaf Schubert und Dr. Eckart von Hirschhausen heißen die Preisträger der Jubiläumsausgabe (es war die 20.) der Kleinkunstwoche. Olaf Schubert – der Dresdner Betroffenheitslyriker – begeisterte das Publikum mit skurrilen Wortverdrehern, schwindelerregend verstammelten Satzkonstruktionen und seinem zum Teil völlig sinnfreien, aber hochunterhaltsamen Umgang mit Fremdwörtern. So doziert er über die „nachfolgenden Attribute“ der Frau ... [weiter lesen] 15.12.2004 - Szenen Regionen | Saar

    Unsere Medienpartner:

    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.