Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 

Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


32. Internat. Kulturbörse Freiburg

21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater 2019

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3455
  • Trottoir-Jahrgänge Aktuelle Ausgabe
    Ausgaben des Trottoir: alle anzeigen
    Jahrgang:2006
    1|2006 - Nr.50
    2|2006 - Nr.51
    3|2006 - Nr.52
    4|2006 - Nr.53

    Mit Schwung und Spaß ein komplettes Programm „Preisgünstig möchten wir sein, aber nicht billig“, so fasst Egbert Pelz, Leiter der Drachenburg Musikanten, seine Unterhaltungsansprüche für die Kunden zusammen. „Wir wissen natürlich, dass die Zeiten schwer sind für viele Veranstalter, und daher zeigen wir uns äußerst flexibel bei unserem modularen Programm. Die Organisatoren können sich bei uns aus vielen einzelnen Angeboten ihr individuelles Unterhaltungsprogramm zusammenstellen – von der kurzen Musikshow bis zum kompletten Musik- und Varietéabend.“ Die Drachenburg Musikanten sind vor allem im Osten der Republ... [weiter lesen] 15.03.2006 - Titelstory
    Berlin: Winter kalt, Herzen warm Hinter den Berlinern liegen eisige Nächte unter Einfluss des Moskauer Frosts. Trotz der steinernen Kälte war man aber froh, dass es kein lauer, matschiger Winter mit ödem Regen war. Denn Regen in Berlin ist nie so poetisch wie das gleichnamige Chansonprogramm, mit dem Tim Fischer in gewohnter Ausdrucksstärke das Publikum erfreute. Das gelang ihm umso besser, weil der Chansonnier, wie er verlauten ließ, das Rauchen aufgegeben hat, und seine beeindruckende Stimme jetzt durch nichts mehr gestört wird. Richtig im Regen stand dafür Angelika Milster, im übertragenen Sinn. Obwohl sie über 1.000 Karte... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Berlin
    Aktuelle Kritik: StageDiven! im BKA-Theater Es war Donnerstag, es war der erste Tag der Berlinale, und es lag ein apokalyptischer Schneematsch in der Stadt. Nicht einmal die Veranstalterinnen hatten damit gerechnet, dass das BKA an diesem Abend derart voll würde. Zum zweiten Mal gab es auf dieser Bühne „StageDiven!“. So heißt eine neue Showreihe, die das in Berlin beliebte Konzept des bunten Abends mit dem Umstand vereint, dass nur Künstlerinnen auf der Bühne stehen. Zusammengehalten werden die Acts von Bartuschka, die mit comichafter Plastikblondinenperücke und schwerer sächsischer Mundart durchs Programm führt und wenn nöt... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Berlin
    Keulen für Schlemmer – Da schweigen Dilemma Irritiert bis entsetzt reagieren nicht selten Besucher Hamburger Kleinkunst-Vorstellungen, wenn unversehens ein akkurat aussehender älterer Herr – in Tweed-Sakko und mit Fliege – aus ihren Reihen die Bühne erklimmt und dort verkündet, er wolle nun mehrere lange Gedichte aufsagen. Doch was dann folgt, lässt das Publikum schnell vor Lachen brüllen – und die Künstler-Kollegen in Alma Hoppes Lustspielhaus, dem Schmidt-Theater oder der „Wendeltreppe“ im Ratsweinkeller vielleicht sogar ein wenig älter aussehen: „Lenin“, kündigt Heinrich von Gyldenfeldt (63) ... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Hamburg
    Kritik: Gerlich & Wolf: Sommermädchen brauchen Liebe „Du solltest Schafspelz tragen“, raunt der Mann am Flügel. „Ich trage Wolf“, antwortet keck die Angesprochene und präsentiert sich als lila Traum in Rüschen und Pailletten, mit Spängchen im Haar und goldenen Schuhen. In der schwülen Atmosphäre des Erotic Art Museums auf dem Kiez war im Spätherbst zu erleben, was „Sommermädchen“ so sind und was sie so alles treiben: Unter diesem Titel präsentierten der Hamburger Pianist und Arrangeur Siegfried Gerlich, Begleiter auch von Hannelore Hoger und Eva-Maria Hagen, und die Schauspielerin Maria-Debora Wolf (u. a. Komö... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Hamburg
    FRAUENVERSTEHER Carsten Höfer startet durch! Carsten Höfers Soloprogramm FRAUENVERSTEHER ist bundesweit so erfolgreich gespielt worden, dass ANTENNE MÜNSTER jetzt eine eigene Radiocomedy mit dem preisgekrönten Kabarettisten ins Leben gerufen hat. Täglich gleich zweimal besucht der „Frauenversteher“  Frauen und flirtet mit ihnen. Carsten Höfer (links) und ANTENNE-MÜNSTER-Reporter Sebastian Schulte lassen sich betören von der Busfahrerin auf dem Prinzipalmarkt und von den USC-Volleyballerinnen im Fitnessstudio, sie hören sich Damenklatsch an in der „Kaffeeecke“ einer Versicherung und in einer Parfümerie, sie fachsim... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Hannover
    Wuchere noch, wer kann In schlechten Zeiten kramen die Städte auch lange vernachlässigte Pfunde hervor, um damit zu wuchern. Und da die Orangerie in Hannovers großem Barockgarten ein zwar nicht ganz leicht zu bespielendes, aber doch ziemlich repräsentatives Veranstaltungshaus ist, kam Hannover in diesem Jahr nicht nur in den Genuss schon der zweiten „Winterfestwochen Herrenhausen“, sondern erlebt auch im kommenden Herbst sein erstes Hannoversches Kabarett-Festival. Zwar gibt es hier seit vielen Jahren im Norden der Stadt die Mimuse, die sich Norddeutschlands größtes Kabarett- und Kleinkunstfestival nennt... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Hannover
    Kritik:Ein Winterfestwochen-Ereignis war auch „Sonido“ Ein Winterfestwochen-Ereignis war auch „Sonido“ in Hannovers Orangerie, als Vorweihnachts-Dauershow. Nachdem der Test im vergangenen Jahr mit der komplett eingekauften Varieté-Show „Vivace“ relativ positiv ausgefallen war, wagten sich die Veranstalter, das Kulturbüro Hannover und Werner Buss vom GOP Hannover, an eine Eigeninszenierung. Sonido, das stand für Weltklang, Multi-Instrumentalist Finn Martin lieferte die zentralen Inspirationen, musikalisch unterstützt durch den Afrikaner Aziz Kuyateh auf Trommeln und Saiteninstrumenten. Slava Vonyatytski und Alexey Menshchiko... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Hannover
    Eher sportiv als innovativ Die Kleinkunstszene am Rhein ist bekanntlich traditionell und innovativ zugleich. Von der Bedeutung der Tradition zeugen einige große, überregional beachtete Spielstätten, die seit Jahrzehnten das Geschehen im Kleinkunstbereich prägen. Das Düsseldorfer Kom(m)ödchen, die Comedia und das Senftöpfchen in Köln sowie das Bonner Pantheon – diese Häuser sind auch außerhalb des Rheinlands ein fester Begriff und spielen in einer Vielzahl von Künstlerbiografien eine entscheidende Rolle. Natürlich befinden sie sich untereinander auch in einem gewissen Konkurrenzverhältnis – im Großen und Ganz... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Kultour in Bonn-Beuel Kabarettisten, die Stadtrundgänge durchführen, gibt es in letzter Zeit immer häufiger. Zu dieser Spezies zählen auch Babette Dörmer und Karin Krömer, und doch ist die von ihnen alljährlich durchgeführte Bonner „Kultour“ ein Ereignis der ganz besonderen Art. Das liegt zunächst an der Art der Sehenswürdigkeiten, die es hier zu bestaunen gilt: Nicht Plätze, Häuser und Denkmäler stehen im Mittelpunkt der Tour, sondern Menschen – die zahlreichen Akteure der freien Kulturszene in Bonns rechtsrheinischem Stadtteil Beuel. Der hieß früher mal, vor Einführung der fünfstelligen Postleit... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Köln-Bonn
    Die Radikalbayerin und zwei Berliner Mundwerk ist nicht unbedingt ein positiv besetztes Wort. Vor allem lose sollte es nicht sein. Das gilt allerdings nur für den Alltag. Auf den Kabarettbühnen dieses Landes ist schon mancher Kleinkünstler zum Star geworden, gerade weil er ein loses Mundwerk hatte. Dennoch reden die Wenigsten von der Bühne herab so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Nicht selten wird eine Kunstsprache entwickelt, etwas, was überall in der Republik verstanden werden kann. Auch viele urbayerische Kabarettisten trauen sich nur noch mit allseits verständlichem Walter-Sedlmayr-Bayrisch, der Exportvariante des Bayr... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | München
    Lob der Provinz Natürlich haben die Kabaretts im Osten zu wirtschaften gelernt. Die Subventionen nehmen ab, oft gibt es nur noch Zuschüsse für Projekte. Die Buchhalter der Satirefirmen rechnen mit spitzem Stift und greifen zuweilen direkt in künstlerische Belange ein. Man hält das Geld zusammen. Am besten fahren diejenigen, die mit den öffentlichen Geldern gar nicht erst rechnen. Wie die Magdeburger Zwickmühle, die ohne Zuschuss auskommt. Und dennoch ist sie außerordentlich erfolgreich, denn ihre Vorstellungen sind oft bereits zwei Monate im Voraus ausverkauft. Gleich nebenan, in Halle, bei den Kiebitzenstein... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Ost
    Rückblicke Sie waren das Traumpaar der hessischen Kabarettistengarde, er der sympathische Loser, sie seine schrille Lebensgefährtin, und ihr Name war Programm: Das Frankfurt Fronttheater hat mit seinem letzten Programm „Nabelschau“ seine Abschiedstournee gegeben, und viele Fans werden Hendrike von Sydow und Dieter Thomas sowie ihren höchst amüsanten Beziehungsclinch auf der Bühne wohl schmerzlich vermissen. Um falschen Schlussfolgerungen vorzubeugen: Hendrike und Dieter sind weiterhin privat ein Paar, aber nach 25 Jahren als Duo ist mit den Paargeschichten im öffentlichen Raum endgültig Schlu... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Vorblicke Der Verblüffungsartist Thomas Vité gestaltet am 19. April um 20 Uhr das Kleine Mittwochs-Varieté im Wiesbadener Thalhaus. Und auch für den 17. Mai hat sich das Kleine Mittwochs-Varieté einen Gast eingeladen. Dann präsentiert der Zauberer Wittus Witt sein Programm „Halbe Wahrheit – ganzes Vergnügen.“ A capella bieten die Stimmulanten mit ihrem Programm „Leichte Tönung“ am 15. April um 20 Uhr in der Frankfurter Interkulturellen Bühne. Und am 22. sowie 23. April heißt es dann „Bühne frei“ für die Premiere des Theaterstücks „Kurz und Knapp“ unt... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Underworld of Arts Als Alternative zur Freiburger Kulturbörse – fast alle fanden es früher im März im Bürgerhaus am Seepark schöner – und als Ergänzung zur zeitgleich nur 800 Meter in Wiesbaden entfernt stattfindenden „World of Event“ angekündigt, ging am 8. Februar die „Underworld of Arts“, die 1. Internationale Börse für Kulturgut, im Schlachthof Wiesbaden über die Bühne. Und tatsächlich beschleicht einen erst einmal ein wohliges und vertrautes Gefühl aus eigenen Jugendzeiten, wenn man den Schlachthof betritt. Das Gebäude von oben bis unten mit Graffiti eingesprayt, Außengel... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Rhein-Main
    Ist Fußball komisch? Kann mir keiner erzählen, dass Fußball-Fans Humor hätten. Wer nach einem verlorenen Spiel heult oder den gegnerischen Fans auf die Mappe haut, nimmt das Leben nicht gerade mit einem Augenzwinkern. Ich würde in einer Bahn voller Fußball-Fans jedenfalls keine Witze über deren Lebensinhalt reißen. Aber mit der WM ist das Thema plötzlich heiß. Wer dem Ballsport nicht ein komplettes Programm widmet, hat wenigstens eine Fußballnummer für Mixshows im Angebot. Ein kleiner Überblick: Der OBel spielt seit November 2005 „Auf Asche“. Seit seiner Rolle als Herbert Zimmermann in „Das Wunde... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Ruhrgebiet
    Hingegangen und angeguckt Ganz oder Gar nicht – Ladys’ Night (Ebertbad Oberhausen) Ein bisschen geht’s auch hier um Fußball: die Jungs erarbeiten sich Tanzschritte mit der Feldformation für Spielzüge. Ansonsten geht’s ums Strippen, wenn man nichts mehr zu verlieren hat. In zweierlei Hinsicht ist die „Ladys’ Night“ ein Erfolg, einmal weil die eh schon gute Geschichte von Gerburg Jahnke und den Darstellern (u. a. Heinz-Peter Lengkeit und Hausherr Hajo Sommers himself) gelungen in den Ruhrpott eingepasst wurde und weil „Ganz oder Gar nicht“ dem Ebertbad das Überleben u... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Ruhrgebiet
    Sommernachts-Träume und Kabarett-Schäume Premiere im Renitenztheater, ein scharfes satirisches Stück: „Bandscheibenvorfall“ von Ingrid Lausund. Furios eröffnen Sebastian Weingarten und Barbara Stoll den Reigen. Fünf Angestellte stehen vor der Tür des Chefs in Reih und Glied, jeder will der erste sein, jede und jeder versucht, die anderen zu übervorteilen. Alle wollen beim Chef den besten Eindruck hinterlassen. Stoll spielt einen Mix aus schüchtern und frech, rasant die Übergänge zwischen den Stimmungen. Herrlich die nahezu synchrone Szene zwischen Martin Theurer und Isabell Wolf, bei der beide ihren Auftritt vor dem Chef ... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Stuttgart
    Tuttlinger Krähe startet im April Der 6. Kleinkunstwettbewerb um die „Tuttlinger Krähe“ findet vom 4. bis 9. April in der Möhringer Angerhalle statt. Als Teilnehmer sind diesmal u. a. der Comedy-Entertainer Desimo, Kabarettistin Lizzy Aumeier aus der Oberpfalz, Edelpunk und Geheimfavorit Kay Ray aus Berlin, das schräge Stand-up-Duo Mr. Edd & Lefou, Kabarettist Florian Schroeder aus Freiburg, Musikkabarettist Marco Tschirpke, das holländische Klassik-Comedy-Duo Stenzel + Kivits und Junge, Junge und der Römer dabei. „Das exzellente Teilnehmerfeld belegt einmal mehr, dass unsere „Krähe“ in Künstlerkr... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Südwest
    Eine kleine Lachmusik Mozart wurde vor 250 Jahren geboren und Österreich feiert „seinen“ Komponisten Tag und Nacht – auch mit Mozartschinken, -joghurt, - knödeln und -toilettenpapier, wenn ich mich nicht irre. Und wie alle großen Österreicher hat auch er in Wien einen nach ihm benannten Platz samt Gasse und auch einen Weg (den aber kaum jemand kennt), im XI. Wiener Gemeindebezirk, im schönen Simmering. Im III. Bezirk allerdings wurde er 1791 begraben, in einem Schachtgrab verscharrt, auf dem letzten Biedermeierfriedhof Wiens, der als Park noch immer erhalten ist: der Friedhof zu St. Marx. Unweit d... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Österreich
    Ausschreibung: Feldkircher Gauklerfestival 28. und 29. Juli 2006 Das 20. Feldkircher Gauklerfestival mit internationaler Beteiligung findet heuer am 28. und 29. Juli 2006 statt. Von den Straßenkünstlern wird ”echtes Gauklertum” verlangt. Technische Unterstützung wie Verstärker sind nicht (oder kaum) erlaubt und von Teilnehmern vergangener Festivals in Feldkirch wird ein neues Programm erwartet. Die Darbietungen der Strassenkünstler, die die Plätze und Gassen der Innenstadt für zwei Tage füllen, zeichnen sich durch ihre Bandbreite aus. Comedy auf Hochrädern, Meister des Jonglierens, Pantomime, Feuershows und ”Clown acts” begeistern Zu... [weiter lesen] 15.03.2006 - Szenen Regionen | Österreich
    AgenturNews: März/April 2006 hb management / Köln Neu: Kalle Pohl (Schauspieler, Comedian und Musiker), Roberto Capitoni (Comedian und Moderator) sowie Sascha Korf (Impro-Comedian und Moderator). Kalle Pohl ist zurzeit mit seinem aktuellen Soloprogramm „Bettmän“ auf Deutschlands Bühnen unterwegs. In diesem Stück erzählt und tanzt, liest und lacht er und macht Sachen im Bett, von denen andere nur träumen ... Roberto Capitoni, aktuell Gast bei Schillerstraße, NightWash und Quatsch Comedy Club, hat sein brandneues Programm „Ein kleiner Italiener“ am Start. Die Suche nach seinen Wurzeln wird für Rober... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | AgenturNews
    Neues Kleinkunstforum im Internet Ein neues, interessantes und unabhängiges Forum für Künstler und Veranstalter der Kleinkunstszene ist jetzt aktiv: Unter Web:forumkleinkunst.de kann man/ frau diskutieren über Festivals, Kleinkunstwettbewerbe, Kulturbörsen, GEMA, Künstlersozialkasse. Man kann einfach mal Dampf ablassen (das macht die Foren ja so reizvoll), Requisiten suchen und anbieten, Fragen zu Steuern und Versicherungen stellen, Videos und Bücher zum Thema finden und erfahren, wie man umsonst (alleine dafür lohnt sich schon der Blick auf die Seite) via DSL in ganz Europa und den USA telefonieren kann. Das Forum ist nicht d... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | AgenturNews
    April- Sept. 2006: Festivals | Kulturtermine | Premieren | Stadtfeste 2006 April 07.–09. 15 Rangsdorf, 10. Wochenendseminar „Programmgestaltungen für Kinder“ im Kinder-Erholungszentrum Hölzerner See bei Berlin; Infos: Helmut Bobbenkamp, Tel. 03 37 08-2 08 93, Fax 03 37 08-9 21 09 20.–23. CH-Thun, 31. Schweizer Künstlerbörse, Infos und Programm: ktv - atp, Obergasse 1, CH-2500 Biel, Tel. 00 41-32-323 50 85, Fax 00 41-32-323 50 72, www.ktv.ch 24.-26. 53 Bonn - PRIX PANTHEON 2006 - 12. German Spass- und Satire-Open",  im Bonner Pantheon am Bundeskanzlerplatz mit Preisverleihung an Jürgen Becker im Rahmen einer Gala mit Auftritt des Künstlers... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Veranstaltungen | Termine
    Puppentheater Termine: 16.–21.10.2006: int. Schattentheater-Festival Schwäbisch Gmünd, www.schwaebisch-gmuend.de 15.-24.09.2006 : Weltfestival der Marionetten, Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes BP 249, 08103 Charleville-Mézières Cedex FRANCE, Tél : 00 33 - 3 24 59 94 94 Fax : 00 33 (0)3 24 56 05 10, e-mail : festival@marionnette.com WWW :  www.festival-marionnette.com [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Veranstaltungen | Termine
    Sind Bauarbeiter lustig? Unabhängig von der TV-Serie „Was nicht passt, wird passend gemacht“ haben Dirk & Daniel für LEGOLAND Deutschland 2005 eine komplette Bauarbeiter-Show entwickelt. Ihre Show „Handwerkskunst am Rande des Wahnsinns“ war so erfolgreich, dass Dirk & Daniel beschlossen haben, diese Show auch 2006 in ganz Deutschland weiter zu spielen. Baustellen gibt es immer, aber keine, die so viel Spaß macht. [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Events
    Fussballideen.de memo-media, das bekannte Branchenverzeichnis für Eventdienstleistungen, hat anlässlich der Fussballweltmeisterschaft in diesem Jahr das Internetportal www.fussballideen.de ins Leben gerufen. Egal, ob Ballkünstler, technische Übertragungshighlights oder die ausgefallensten Fußballspielideen und -attraktionen - Alles Gute für ein Event im Fußballjahr 2006 findet sich hier. Das Verzeichnis, das Anfang Februar online gegangen ist und erstmals auf der World of Events präsentiert wurde, trifft scheinbar genau den Puls der Zeit. Über 3.000 Besucher besuchten das Portal in den ersten drei Wochen. Küns... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Events
    25 Jahre ZICK ZACK Traumtheater Theater zum Anfassen, Geschichten aus Musik, Worte in Tanz und Bewegung, Poesie in Bildern – das alles ist ZickZack. Eine Geschichte, die vor über 25 Jahren ihren Anfang nahm. ZickZack – das sind zwei Enthusiasten in der fantastischen Welt des Theaters, die sich immer wieder neu entdecken. „Wir erzählen in unseren Show-Produktionen Geschichten in vielfältigen Formen“, so Susanna Ullmann. „Dabei spielen Musik, Gesang, Tanz, Kostüme, Bühnenbilder, einfach alles, was gutes Theater ausmacht, eine große Rolle“. Susanna Ullmann und Sonny Delfino sind die kreativen... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Events
    Vom fahrenden Theater zum Gala-Künstler Anlässlich des Jubiläums seiner 25-jährigen Bühnenpräsenz stellte Trottoir dem Entertainer Guillaume le Grand einige Fragen. Trottoir: Guillaume – 25 Jahre auf der Bühne sind ja eine lange Zeit. Guillaume le Grand: 25 Jahre sind gelogen, eigentlich sind es 50. Wenn ich Zeitzeugen glauben darf, hab ich schon als Baby „den Affen gemacht“. Trottoir: Heute bezeichnest du dich als „Situationsproduzent“ oder „Maitre“. Du arbeitest hauptsächlich im Varieté und Galabereich. Welchen Einstieg hattest du? Guillaume le Grand: Los ging’s auf der Straße. Anfan... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Events
    Rückblick 18. Internationale Kulturbörse Freiburg 18. Internationale Kulturbörse Freiburg: Kleinkunst mit System 300 Aussteller, gut 90 Kurzauftritte und trotz klirrender Kälte noch mehr Besucher, als im vergangenen Jahr: Da kündigt die Messeleitung für die 19. Veranstaltung schon jetzt eine neue Messehalle an und einen um zwei Wochen vorverlegten Termin. Damit wurde gewachsene Messekultur zelebriert, denn Neuerungen sind bei der Freiburger Kulturbörse eigentlich schon Kult. Dank der Kritikfähigkeit der Messemacher hat sich auch diesmal wieder einiges verbessert. Ein Geben und Nehmen, das in der Messelandschaft einmalig sein dürfte. Endlich f... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Messen | Kulturbörsen
    Premiere: Zu Höherem geboren .... Angela Fischer: Zu Höherem geboren – Ist Deutschland reif für die Monarchie? Konzeptkabarett kann manchmal auch eine Last sein. Manchmal steht die Rolle, die man spielt, dem entgegen, was man erreichen will. Angela Fischer tritt in ihrem neuen Programm, das im Januar im Pulheimer Theater im Walzwerk Premiere hatte, als Königin in spe auf. Den Rahmen für ihre Ausführungen bildet ein fingiertes Quasi-Bewerbungsgespräch für die Rolle der Monarchin. Den majestätischen Gestus nimmt man ihr ab; zugleich sorgt dieser aber für Distanz, was dem Programm nicht immer gut bekommt. Mit dieser Königin... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Premieren
    Portrait: Johannes Kirchberg – oder: der Anfang einer großen Karriere – Er ist Skispringer, Text- und Songautor, Diplom-Musiker, Lyriker und Liedermacher. Johannes Kirchberg, in Leipzig geboren, im Vogtland aufgewachsen, ein Bühnentalent, das beobachtet werden muss. Das sensible, zurückhaltende Showtalent mit Charisma steht seit 1999 auf Kleinkunst- und Kabarettbühnen. Für seine Texte erhielt er 1997 in Hamburg den „Ernst Bader Preis“, für seine musikalischen Werke 1998 von der GEMA eine Sonderförderung, 2003 bekam er den Preis der Hanns-Seidel-Stiftung für junge Songpoeten, Nominierungen für die &... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Blickpunkt
    Clown-Porträt: Lachen erwünscht – Oleg Popov Dieses Interview führte unser Mitarbeiter Hartmut Höltgen-Calvero im Russischen Staatscircus mit einer der letzten großen Clownlegenden Trottoir: Herr Popov, wie einfach oder auch wie schwierig ist es heute, als Clown Menschen zum Lachen zu bringen? Oleg Popov: Die Menschen sollen einfach in den Circus kommen. Wenn sie dann da sind, mache ich das schon. Trottoir: Haben Sie Ihre Clownfigur von irgendwelchen Vorbildern entlehnt? Oleg Popov: Mein großes Vorbild ist Charles Chaplin. Ich mag seine Filme, in denen er zwar immer von anderen gedemütigt wurde, aus denen er aber letztendlich doch immer ... [weiter lesen] 15.03.2006 - News Events | Blickpunkt
    Passauer Scharfrichterbeil Beim 23. Wettbewerb um das „Passauer Scharfrichterbeil“, dem renommiertesten Preis für deutschsprachigen Kabarett-Nachwuchs, überzeugte der Wiener Kabarettist Klaus Eckel mit einem fulminanten Pointen-Hagel sowohl Juroren als auch Publikum. Klaus Eckel ist ein Bewunderer (aber nicht Imitator) von Georg Kreisler, sein Hirn ist so hell wie sein Struwwelhaar und seine blauen Augen. Charmant, intelligent und musikalisch (am Klavier) schüttelt Eckel genau gesetzte Pointen scheinbar nur so aus dem Ärmel, mixt Nonsens und Schmäh mit Sozialkritik und absurden Songs. Auf den zweiten Platz k... [weiter lesen] 15.03.2006 - Preise | Ausschreibungen | Preise
    PERFORMANCE Internationale Kulturbörse Paderborn 4.–6. September 2006 Jetzt ABER! – Im vergangenen Jahr musste die neue Kulturbörse Paderborn kurzfristig abgesagt werden. Die Vorbereitungen und Anmeldungen überstiegen die Möglichkeiten der Organisatoren und daher entschloss sich das Team rund um Manfred Schlaffer und den künstlerischen Leiter Bartel Meyer, das Projekt um ein Jahr zu verschieben. Nach Gesprächen mit unserer Redaktion wurde klar: Dies war eine gute Entscheidung, denn diesmal ist alles gründlicher und entschiedener vorbereitet, und es kann losgehen. Geben wir der neuen Börse ihre... [weiter lesen] 15.03.2006 - Preise | Ausschreibungen | Ausschreibungen | Wettbewerbe
    Intention & Authentizität – ein szenisches Improvisationstraining Schauspieler und Artisten, die ihre Spielstärken weiterentwickeln wollen, finden das passende Angebot in einer von Rolf Hürter entwickelten Improvisationsform. „Intention und Authentizität“, so überschreibt der in Berlin lebende Schauspieler, Regisseur und Theaterlehrer die Schwerpunkte seiner Methode. Anders als beim Theatersport wird nicht von Publikumszurufen ausgegangen. Rolf Hürter übt mit seinen Spielern und Spielerinnen, verschachtelte Geschichten und schlüssige Figuren in der improvisierten Szene zu entwickeln. Der Spielleiter als Mitglied des improvisierenden Ensembles gib... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Artistik
    Der Humor fängt da an, wo der Spaß aufhört. „Die Ankunft eines guten Clowns in einer Stadt ist wertvoller als 30 mit Medikamenten beladene Esel.“ Als ich dieses alte orientalische Sprichwort das erste Mal gehört habe, hat es mich sofort berührt, denn es beschreibt auf zutreffende Weise die besonderen Eigenschaften, persönlichen und gesellschaftlichen Funktionen des Clowns. Tauchen wir ein in dieses poetische Bild des Wanderers. Sie alle kennen es: Wir sehen den Clown unterwegs, nirgends zu Hause und überall daheim. Er ist ein Mittler zwischen den Welten. Ein professioneller Perspektivenwechsler. Und wenn er sein Publikum erm... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Clown | Mime
    Der Ball ist bunt In diesem Jahr feiert der Kindermusiker und -theatermacher Geraldino das 20-jährige Jubiläum der Veröffentlichung seines ersten Tonträgers. 1986 veröffentlichte er seine erste MC mit dem Titel „Drollig-Trotzig-Rotzig“. Mit seinem punkigen Outfit und seiner offensiven Bühnenpräsenz eroberte er im D-Zug-Tempo die Kinderherzen und gehört mittlerweile zu den agilsten Kinderliedermachern. Musikalische Berührungsängste kennt er nicht und arbeitet im Studio und auf der Bühne genauso gern mit klassischen Musikern wie mit seinen Kollegen aus der Rockmusik. Sein neuestes Werk, pünktlich zur ... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Kindertheater
    Kinderzirkus in TRANSSILVANIEN mit Cirque Artikuss Zwei Clowns auf dem Weg zu Graf Dracula – dem Fürsten der Nacht – auf dem Einrad, natürlich! Verschlungene Pfade am Abgrund, eine Burg im Nebel, Prinzessinnen schreien in der Ferne! Und was machen Oskar und Stronzo? Jonglieren mit Kruzifixen, beschwören feuerspuckend Fledermäuse und streiten sich mit Inbrunst darum, wer als erster den Vampir „erpflocken“ darf? Wenn man von Clowns gesagt bekommt, dass sie sich auf den Weg nach Transsilvanien machen, dann schlägt die Fantasie Purzelbäume. Vor allem, wenn man weiß, dass Olav Keith und Andreas Landersheim vom Berliner Cirqu... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Kindertheater
    In Hamburg tanzen die Puppen Puppenspielkunst und Schauspielerei: eine Kombination, die sehr leicht schief gehen kann. Denn viel zu schnell wird ein mittelmäßiger Schauspieler von einer Puppe, selbst wenn diese auch mittelmäßig ist, an die Wand gespielt. Wenn man jedoch ein tolles Team hat und in allen Bereichen mit Liebe und Professionalität vorgeht, kann die Mischung zu einer Verstärkung der gezeigten Bilder und Emotionen führen und somit für das Publikum zu einem einzigartigen Theatererlebnis. In Hamburg ist dem Team vom Schmidt Theater diese Gratwanderung mit der Musical-Inszenierung „Villa Sonnenschein“ g... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Puppenspiel
    Das Mozartjahr im Salzburger Marionettentheater 2006 ist Mozartjahr. Da macht es Sinn, mal einen Blick auf das Marionettentheater zu werfen, welches nahezu ausschließlich Mozart-Opern in seinem Repertoire hat, nämlich das Salzburger Marionettentheater: Am 27. Januar 2006, dem Geburtstag Mozarts, eröffnete das Salzburger Marionettentheater das Jubiläumsjahr an dem man nonstop Szenen aus den Mozartopern spielen wird. Den Schwerpunkt des Programms bilden Aufführungen der „Zauberflöte“. Außerdem wird in der Hauptsaison dreimal wöchentlich das neueste Programm „Eine Stunde mit Mozart“ präsentiert. Ein Höhepunkt in der Spi... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Puppenspiel
    Premiere: Clever & Sauber Premiere des Maskentheater-Walk-Acts „Clever & Sauber, zwei 1-Euro-Jobber auf Abwegen“. Die neueste Produktion des Figurentheaters FEX, in dem Martin Fuchs eine Mischung aus Schauspiel, Figuren-, Schatten-, Erzähl- und Objekttheater für Kinder und Erwachsene präsentiert, begleitet die Puppen Clever und Sauber im Auftrag der Deutschen Fraktur für Arbeit. Noch ist Deutschland nicht verloren, denn C & S entwickeln ein kreatives Potenzial. Die beiden nutzen ihren Job dazu, eigene Geschäftsideen zu verwirklichen. Sie präsentieren einen Friseursalon zwischen Mülltonnen und Döner-Imbiss, ... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Puppenspiel
    The Fifth Wheel „Was bewegt sich denn da?“, fragen sich manche Besucher, die zu einer Vorstellung der Truppe The Fifth Wheel kommen. Sehr ungewöhnlich sind sie schon, denn bei diesen Marionetten gibt es nichts, was es nicht gibt: Von der Bauchtänzerin, die dem Sultan den Kopf verdreht, über einen einradfahrenden Kellner, eine singende Zigeunerfamilie, eine jonglierende Zirkusartistin auf einer Laufkugel, zwei kämpfenden Sumo-Ringer, die während des Kampfes ihre Körpergröße verändern, und Michael Jackson bis hin zu einer Skelett-Rock-Band ist alles vertreten. – Na ja, eine flotte Truppe eben,... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Puppenspiel
    15 ways to leave your life ... Erinnern Sie sich? „Fifty ways to leave your lover“ hieß der Song von Paul Simon. Wir gehen einen Schritt weiter. Der Theatertod stürmt die Straßen. Finster oder absurd? Die Holländer von Dakar spielen im „Braakland“, auf der grünen Wiese, so als hätten sie es extra für das Oerol-Festival auf der Insel Terschelling kreiert. Eine düstere Geschichte, die im Schrecken endet. Je unbeteiligter sie tun, umso brutaler schlagen sie zu. Ganz weit hinten, wo sich unsere Blicke fast verlieren. Sind sie Torfstecher, eine Jugendbande, eine Sekte oder Autisten? Sie sprechen kein Wort... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Strassentheater
    10 Jahre Grotest Maru Im Frühjahr 2006 treffen wir Grotest Maru im Kunsthaus KULE (Kunst und Leben) in Berlin, wo die Gruppe von Ursula Maria Berzborn und Nils Dümcke gegründet wurde. T: Grotest Maru feiert 2006 das 10-jährige Bestehen! Wisst ihr noch, wie 1996 alles anfing? GM: Stelzenlaufen lernten wir 1992 von Schülern des Bread and Puppet Theatre und sind mit Szenenbildern bei politischen Demos mitgegangen. Von Anfang an lag der Fokus auf der Straße, galt dem Bilder- und Bewegungstheater. Eine intensive Zusammenarbeit mit Derevo (Rus) gab uns einen starken Einfluss in Richtung surreale Bilderwelten. 1999 starte... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Strassentheater
    4. Internationale Straßentheater Festival in der Kronberger Altstadt am Samstag, 20. und Sonntag, 21. Mai 2006 „Buntes Treiben in engen Gassen und auf idyllischen Plätzen“ verspricht das 4. Internationale Straßentheater-Festival Kronberg im Taunus. Der Kronberger Kulturkreis e.V. präsentiert in diesem Jahr 23 nationale und internationale Künstler aus 4 Kontinenten u.a. Clowntheater Schorsch-Deutschland, Compagnie d’outre-rue - Belgien, Duo Gi Jo – Niederlande, Fraser Hooper – England, Korb & Co – Deutschland, Knäcke – Deutschland, Theater Pikante – Deutschland, The Beez – Südamerika/ Deutschland/ Australien,... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Strassentheater
    Strassentheater-Festival tête-à-tête 23.-28.05.2006 Auch in diesem Jahr bietet tête-à-tête die Gelegenheit, in die faszinierende Welt des Straßentheaters einzutauchen. Das Festival zeigt aktuelle Tendenzen und Entwicklungen auf . In diesem Jahr sind dies Zirkustheater, Musikcomedy und der Pas de Deux in den unterschiedlichsten Ausdrucksformen. Wie auch in den vergangenen Jahren werden auch in 2006 wieder einige Premieren und deutsche Erstaufführungen auf dem Programm stehen. Den facettenreichen Ausdrucksformen des Strassentheaters gilt ein weiteres Augenmerk: Von inszenierten Walkacts mit phantasievollen Figuren und Geschichten bis hin zu phäno... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Strassentheater
    Zaubernde Conférenciers in Stuttgart und Backnang Lange als „Die Thomas-Otto-Show“ angekündigt, erblickte jetzt die erste große Produktion des neuen Jahres unter dem gerechteren Titel „Thomas Otto und Freunde“ das Licht der Bühne im Stuttgarter Friedrichsbauvarieté. Dabei steht Thomas Otto als zaubernder Conférencier naturgemäß die meiste Zeit auf der Bühne, und er erledigt seine Aufgabe mit viel Witz und Überraschungseffekten, auch dann, wenn er teilweise dieselben Tricks zeigt wie bei seinem früheren Engagement im Friedrichsbau. Es erhöht sogar den Reiz seiner Zaubertricks, wenn man in Kenntnis dessen, worauf alle An... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Variete
    „Klassentreffen“ fand im GOP Varieté Münster statt. Karl-Heinz Helmschrot, wandlungsfähiger Artist, Schauspieler und Komiker, moderierte in der Rolle des Oberlehrers das Programm und versuchte die Rasselbande von „Artistischen Schülern“ zu bändigen. Jochen Schell bildete mit seinen rollenden, schwebenden und springenden Ringen überraschende und ständig wechselnde Muster. Serge Huerico schien ein ganz unscheinbarer Zeitgenosse zu sein, bevor er auf seinem Fahrrad mit gewagten artistischen Kapriolen zur Höchstleistung auffuhr. In seiner neuen Kreiselshow tanzten dieselben auf seinen Händen und seinem... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Variete
    „Zauber Zauber“ 1986 wurde erstmals unter der Regie von Thomas Schütte ein reines Zauberkunstprogramm mit verschiedenen Zauberkünstlern aus allen Bereichen dieser Kunstgattung aufgeführt. Dazu hatte man eigens eine alte japanische Jabuki-Theaterbühne restaurieren lassen, die viele Jahre im Wintergarten Varieté Berlin gelegen hatte. Nunmehr, im Jahre 2006, startete eine neue Produktion von „Zauber Zauber“ in Roncalli’s Apollo Varieté in Düsseldorf, eine der bisher aufwändigsten für ein Varietétheater. Philip Simon gehört zu den Sprechzauberkünstlern der Güteklasse A. Witzig, frech und teilwei... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Zauberkunst
    Zehnjähriges Bühnenjubiläum von Harry Keaton Trottoir: Du hattest letztes Jahr 10-jähriges Bühnenjubiläum als Magier und Moderator. Bist Du mit Deinem Beruf noch zufrieden? K. Ja, etwas besseres kann ich mir nicht vorstellen. T. Hast Du vorher etwas anderes gemacht? K. Ich war an der Universität und arbeitete als Journalist. Dann bekam ich ein Stipendium und studierte in den USA. Aber immer faszinierte mich die Zauberkunst. T. Wann hast Du damit angefangen? Deine ersten Auftritte? K. Mit sechs Jahren habe ich angefangen. Zauberkasten, dann die Auftritte in der Schule. Das Gute dabei war, dass ich um Mathematik rumgekommen bin. Ich habe g... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Zauberkunst
    Was ist Kult – und wo gibt es das? Eine alberne Frage, zugegeben. Dennoch ist es schon interessant, was als Kult angesehen wird. „Kultig“ wird etwas, wenn es einerseits bekannt ist und andererseits häufig und beständig wiederkehrt. Ist aber Bachs Weihnachtsoratorium deswegen Kult? Und warum hat die Rocky Horror Picture Show seit langem schon Kultcharakter? Wenn wir jenseits der Klassik nach den Kriterien Beständigkeit, Bekanntheit und Häufigkeit der Aufführungen fragen, lässt sich die Frage – vielleicht – eher lösen. Spillwark, die ostfriesische „Kultband“ aus Emden, ist wohl mit das Beste, w... [weiter lesen] 15.03.2006 - Themen-Fokus | Musik
    Vier Minuten, um zu überzeugen - was eine Bewerbungsmappe im digitalen Zeitalter enthalten sollte Wie kommt ein Künstler zu seinem Publikum? Der erste Schritt in Richtung Bühne ist in der Regel die Bewerbung. Aber wie sollte die aussehen? Genügen im Internetzeitalter ein Klick auf den Kontakt-Button einer Agentur und ein paar Sätze zur Person per E-Mail? „Die meisten schicken immer noch eine Bewerbungsmappe“, sagt Karola Sakotnik von der Hamburger Agentur SeeLive Tivoli, „und das ist auch der richtige Weg.“ Das Spektrum dessen, was Woche für Woche auf ihrem Schreibtisch landet, reicht vom selbst zusa... [weiter lesen] 15.03.2006 - Services | Tipps | Management
    Hallo, TROTTOIR wird 50 - die Jubiläumsausgabe ... Hallo, TROTTOIR wird 50 - die Jubiläumsausgabe des vor dreizehn Jahren gestarteten Kleinkunst- und Kabarettfachmagazins liegt vor Ihnen. Wer hätte gedacht, dass sich ein kleines Magazin für eine so spezielle Zielgruppe überhaupt am Markt durchsetzt? - Doch bevor wir uns selbst allzu sehr auf die Schultern klopfen, möchte ich unsere mittlerweile 30 freien JournalistInnen und Journalisten loben, die erst eine solche Vielfältigkeit möglich gemacht haben. Und dann wäre ein Magazin natürlich nicht möglich ohne die vielen Anregungen und Textvorschläge von unseren Lesern, die in vielen Fällen auch gl... [weiter lesen] 15.03.2006 - Services | Tipps | Trottoir | In eigener Sache
    Désirée Nick fragt Désirée Nick fragt in Ihrem Buch "Gibt es ein Leben nach vierzig?" (Lübbe ISBN 3-7857-2204-4; 256 S., 14,90 €). Eine entscheidende Frage für eine in die Jahre gekommene Dame. Doch die Dschungelqueen weiß Rat, spendet Trost und gibt praktische Tipps, wie frau sich im Überlebenskampf gegen die Männer und die Konkurrenz behaupten kann. Der Ratgeber ist recht amüsant geschrieben und es ist wie so oft bei Frau Nick: mensch darf das alles nicht so verbissen sehen. Ihre Kodderschnauze berichtet viel Wahres, natürlich übertreibt sie wie immer, spitzt zu, setzt sich in Pose. Sie ist halt eine Ram... [weiter lesen] 15.03.2006 - Bücher | CDs | Software | Bücher
    Bücher – kurz und bündig Cabaret Berlin (edel classics ISBN3-937406-16-6; 120 S., 29,80 €) Ein repräsentativer Bildband (fast) ohne Text, mit Fotos aus den Zwanzigern von Künstlern, Orten und Aufführungen. Es sind 4 CDs beigefügt, die Rudolf Nelson, Friedrich Hollaender, Ralph Benatzky und Werner R. Heymann sowie Micha Spoliansky mit historischen Aufnahmen gewidmet sind. Hans Weigel: Spitzen, Splitter und Chansons (Molden ISBN 3-85485-137-5; 112 S., 14,80 €) Elfriede Ott, die Lebensgefährtin des legendären österreichischen Kabarettisten, hat eine Auswahl getroffen, die nach Stichworten sortiert ist, zum Be... [weiter lesen] 15.03.2006 - Bücher | CDs | Software | Bücher
    Das neue Survivalkit ist da Druckfrisch informiert er in der 6. Auflage über alles, was für die freie Theaterarbeit wichtig ist: Recht, Versicherungen, Steuern, Finanzen, Organisation. Mit aktuellen Informationen über Arbeitsrecht, Sozialversicherung, Rechtsformen, Betriebswirtschaft und Netzwerke ist das Handbuch unerlässlich für Theaterprofis und alle, die es werden wollen. Stefan Kuntz: Survivalkit Freie Theater. Flickzeug und Überlebenspäckchen in der immer Freieren Marktwirtschaft Hrsg: Bundesverband Freier Theater e. V., Hannover, Dezember 2005, 6. völlig überarbeitete Auflage, 411 Seiten, broschiert, 28 €, e... [weiter lesen] 15.03.2006 - Bücher | CDs | Software | Bücher
    Zu gut fürs Fernsehen?! Seit 45 Jahren ackert sich der „Ehren-Gaul von Niedersachsen“ (Kabarettpreis 2005) Dietrich Kittner nun schon fürs Publikum ab und zieht weiterhin engagiert seine satirischen Furchen durch das Land. Er ist eine Ausnahmeerscheinung im deutschen Kabarett: Nicht nur, dass er politisches Kabarett macht, er ergreift auch bei Streiks und Demonstrationen Partei und macht eigene politische Aktionen, bei denen er aufklärt und den Regierenden das Leben schwer macht. Darum boykottiert ihn auch seit Jahrzehnten das Fernsehen, wo sich sonst jeder Blödel zeigen darf. Damit man ihn jetzt trotzdem... [weiter lesen] 15.03.2006 - Bücher | CDs | Software | CD
    Will man die Bühnenfigur von Michael Sens ... Will man die Bühnenfigur von Michael Sens beschreiben, dann muß man erstmal überlegen, wo man da anfangen soll. Denn Sens hat eine Vielfalt, die es einem nicht einfach macht. Ja, er macht Musik. Die klassische Ausbildung als Violinist bildet hier eine gute Grundlage für die einfallsreichen Harmoniestrukturen, derer Sens sich bedient, um seinen Texten die nötige Plattform zu geben. Er spricht, ja. Aber er interessiert sich nicht für die beliebten Themen der Konflikte zwischen Mann und Frau. Er sucht unter anderem in der Geschichte der Musik nach Pointen und komponiert daraus eine fantasieüberbo... [weiter lesen] Bücher | CDs | Software | CD
    Neue Software „Nur ein Programm fehlerfrei!“ Das ist das Fazit des großen ComputerBild-Tests von Programmen für die Steuererklärung 2005. Testsieger: Die „Steuer-Spar-Erklärung“ von der Akademischen Arbeitsgemeinschaft. Doch damit nicht genug: Der Preisurteil-Sieger kommt ebenfalls aus Mannheim: „Steuer-Taxi“! – Das Fazit der Tester ist eindeutig: „Alle Achtung: Test-Sieger „Steuer-Spar-Erklärung 2006“ schlug sich auch bei komplizierteren Fällen bravourös. Keine Probleme bei der Eingabe der Musterfälle, keine Rechenfehler: sehr gut.“ Ebenfall... [weiter lesen] 15.03.2006 - Bücher | CDs | Software | Software



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.