Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


31. Internat. Kulturbörse Freiburg

Trottoir-Special Straßentheater 2018

17. Kleinkunstfestival Usedom

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



AgenturNews Meldungen

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3309
  • Szenen Regionen :: Berlin

    [zurück]

    Neue Liebe


    Fast Frühling. Berlin, wir lassen deinen endlosen Winter jetzt hinter uns und versuchen dich wieder neu zu lieben. Was uns dabei hilft: Kabarett, Comedy und …. Musik!


    Ein Song für jeden Bezirk

    listbild_evers_und_eichhornÜber die so unterschiedlichen Wesensarten unserer Berliner Bezirke und auf die Melodie bekannter Hits singen nun auch endlich wieder Horst Evers (der im Herbst letzten Jahres sein 1000. Bühnenjubiläum im Mehringhoftheater feierte) und Benedikt Eich-horn, in einem anderen Leben Piano-Sklave von Thomas Pigor. Im BKA-Theater erklären Evers & Eichhorn uns Berlin mit einem Sack voller Lieder, die eine „Scheißarbeit“ gemacht haben, wie sie sagen.

    Horst Evers kennt sich aus in der Stadt, denn er lebt schon lange hier. Was ihn dazu gebracht hat, sich musikalisch um die Bezirke zu kümmern, die 2001 zu zwölf Bezirken fusionierten. Das mag nun wirklich nicht interessant klingen, wäre nicht Evers der Verfasser. Wer den Mann mit dem roten Hemd und dem ausgeprägten Sinn für Selbstironie kennt, der weiß: Es wird lustig! Evers befasst sich mit den kleinen, absurden Begebenheiten des Alltags, aus kleinen Alltagssituationen macht er mit viel Selbstironie große Ereignisse.


    Sebastian Krämer - 25 Lieder aus 25 Jahren

    artbild_250_sebastian_kraem25 Jahre schon steht Chansonnier und Wortkünstler Sebastian Krämer nun auf der Bühne. Und bevor ihm schon wieder etwas Neues einfällt, ergreift er die Gelegenheit, die Magie dieser halbrunden Zahl werbetechnisch auszuschlachten und ein paar Abende in der Bar jeder Vernunft nur mit einer Auswahl von alten und noch älteren Songs zu gestalten – ab 29. Mai. Ein Bühnenabschied ist ja so bald nicht zu befürchten, aber vielleicht ein Abschied von den meisten dieser Lieder, die fortan andere singen sollen.

    Am Sonntagabend, den 03.06., lädt Sebastian Krämer dann in die Bar jeder Vernunft zu einem außergewöhnlichen Club Genie und Wahnsinn“, seiner furiosen Loge für Intelligenz, Musik und Unfug, die sonst in seinem kleinen Friedrichshainer Zebrano-Theater stattfindet. Auch dieser Abend könnte thematisch von Krämers Bühnenjubiläum zusammengehalten werden, feiern doch sein Notenbuch „Meine Lieder“ und die CD „25 Lieder aus 25 Jahren“ Premiere. Einige seiner Schöpfungen werden dabei von den Gästen interpretiert. Schon fest zugesagt haben Tim Fischer, Danny Dziuk, Herrchens Frauchen und Dota Kehr. Aber es wäre kein Club Genie und Wahnsinn, wenn nicht am Ende wieder das Unerwartete die Hauptrolle übernähme. Diese in der Stadt nicht nur in Bezug auf ihren Gastgeber einzigartige Mixed Show bietet neben gängigen Albernheiten viel Raum für Glanzvolles, Schrilles, aber auch Seltsames, Leises und Ernstes - schon dort, wo sie zu Hause ist. Und nun ist der Raum eben noch etwas größer geworden.


    Dein Wunsch ist uns ein Lied

    So heißt die neue Show-Reihe im Glaspalast Berlin. Erste Ausgabe: Hits Deiner Eltern. Die Schauspieler*innen des Hexenberg-Ensembles und ihre Gäste singen die Lieder unseres Lebens. „Welches Lied lief bei Deinen Eltern rauf und runter? Was haben sie heimlich vor sich hingesungen? Womit haben sie Dich in den Wahnsinn getrieben? Womit in den Schlaf gewiegt?“. Ein Wettkampf der besonderen Art soll es werden: Genrewechsel, Kostüm-schlachten, Fallnetze aus Aufgaben, die die Schauspieler an ihre Grenzen bringen.


    Alfons ist „Jetzt noch deutscherer“

    artbild_300_Alfons__foto_GuNee, der singt jetzt aber nicht – oder doch? Alfons, der Kabarettist und Kultreporter mit dem Puschelmikro, bringt sein brandneues Programm auf die Bühne, wie immer eine warmherzige Mischung aus Theaterabend, Comedy und poetischen Momenten.

    Der Franzose ist jetzt übrigens Deutscher, frisch eingebürgert. Die Urkunde bekam er am 3. November 2017 vom 1. Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg überreicht.

    Er hatte sich das ja genau überlegt. Da kam ein Brief: Wollen Sie Deutscher werden? „Was für eine Frage - völliger Unsinn! Ich hatte mir diese Frage noch nie gestellt. Ich habe mir den Brief erstmal genau angeguckt, denn ich habe gelernt: Man muss in Deutschland aufpassen, seitdem Gutenberg im 15. Jahrhundert das Kleingedruckte erfunden hat. Vielleicht steht da ja, Deutschsein ist im ersten Jahr kostenlos, aber dann…. Aber nichts, kein Kleingedrucktes, keine Werbung, stattdessen offizielle Amtspost. Ich dachte mir: Deutscher werden - warum eigentlich nicht?“

    In seinem neuen Programm erzählt ALFONS die Geschichte seiner Deutschwerdung, von den Kindheitstagen in Frankreich bis hin zum Grau deutscher Amtsstuben. Begleitet wird er dabei von der Sängerin Julia Schilinski. Also wird doch gesungen, und zwar im April in den Wühlmäusen in Berlin.

     

    Finale

    Die neue Show im CHAMÄLEON Theater Berlin heißt FINALE, einer Produktion der jungen Berliner Kompanie Analog. Mit einem ganz eigenen, rebellischen Show-Stil sorgt das Ensemble derzeit im In- und Ausland für Furore. Realisiert wird das Stück in Kooperation mit dem tschechischen Cirk La PutykaGespielt wird bis zum 19. August 2018.


    Abschied vom Kudamm

    Berlin im ständigen Wandel. Am Kudamm, da wo Theater und Komödie am Kurfürsten-damm benachbart sind, wird gebaut, der Abschied rückt näher.

    Vom 18. April bis zum 27. Mai gibt es ein „Best of“ in beiden Spielstätten. Bevor man end-gültig ins Schiller Theater umzieht, werden Highlights aus den vergangenen zwei Jahrzehnten gezeigt.

    Unter Anderem gastiert im Theater am Kurfürstendamm Gayle Tufts vom 15. bis 20. Mai mit „Superwoman“ und entwickelt Superkräfte, um das Haus ein letztes Mal zu rocken. Am 26. Mai bedanken sich Theaterchef Martin Woelffer und sein Team mit einem Fest bei ihren artbild_330_Neuss__Grothum_Zuschauern und Fans. Auf dem Programm stehen Auftritte von Künstlern, die den Theatern verbunden sind, Gespräche mit Darstellern und Regisseuren zu Inszenie-rungen, die ab September 2018 im Schiller Theater zu sein werden, Verstei-gerungen von Kostümen und Requisiten. Abends heißt es: Bühne frei für alle! Dann nämlich darf auf der Bühne des Theaters am Kurfürstendamm getanzt werden. Die Ausstellung „Boulevard Berlin – Ein Jahrhundert Komödie am Kurfürstendamm“ über die glanzvolle, fast 100-jährige Geschichte der Komödie bleibt auch den ganzen Mai über für Besucher, die eine Vorstellung besuchen, geöffnet. Das detaillierte Programm gibt es ab dem 1. Mai.


    Redaktion:
    Katrin Schielke



    Termine

    Zebrano-Theater

    21.04.2018: Bérangère Palix und Stephan Bienwald: Big Bang! (Chanson swing)

    Zimmertheater Steglitz

    22.06.: Bridge Markland: ratten in the box (Gerhart Hauptmanns Tragikomödie für die Generation Pop- Musik)

    Z-BAR

    16.04.18: Freihafen (offene Lesebühne)

    22.04.18: Adorable Idiots (English Comedy Open Mic)

    28.04.18: The Berlin Offensive (Stand-Up)

    Pfefferberg Theater

    19. /20. /21.04.: Gabor Vosteen: THE FLUTEMAN SHOW (Musik-Show)

     


    Bildnachweis:
    Evers & Eichhorn Foto:Thomas Nitz
    Alfons Foto: Guido
    Werner
    Neuss, Grothum und Müller in der Komödie am Kudamm Foto: Harry Kroner, Stadtmuseum Berlin
    2018-04-14 | Nr. 99 | Weitere Artikel von: Katrin Schielke



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.