Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater

34. Internat. Kulturbörse Freiburg

Kleinkunstfestival Usedom

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3551
  • Szenen Regionen :: Saar

    [zurück]

    O. Lendl & Nestbeschmutzer glänzten in St. Ingbert

    Zum 15. Mal wurde die St. Ingberter Pfanne vergeben, einer der begehrtesten deutschen Kleinkunstpreise. Die beiden jeweils mit 5000 DM dotierten Preise gingen diesmal an das Kabarett Nestbeschmutzer und an den Österreicher Olivier Lendl. Die Nestbeschmutzer wurden ausgezeichnet für ihr mit viel schwarzem Humor gewürztes Programm "Volltreffer", das sich als ebensolcher erwies. Die Querdenker und Durcheinanderquassler Gerd Weismann aus Berlin und Frank Sauer aus Baden-Baden haben ein Best-Of aus ihren bisherigen  -Programmen zusammengestellt, natürlich mit den gewohnten Zutaten: Gift, Galle, Sprachwitz und einen guten Schuss Bösartigkeit. Für dieses Programm erhielten die Nestbeschmutzer neben der Pfanne auch den Publikumspreis. Das Programm von Olivier Lendl war nicht nur sondern hieß sogar "Best of O. Lendl". Der selbsternannte und wohl auch wirklich schnellste Comedian Österreichs, übrigens gelernter Schauspieler,  zappte sich im schnellen Vorlauf durch seine ersten beiden Programme und legte den Status ab, nur ein Geheimtip aus der Alpenrepublik zu sein. Seine rasanten Rollenwechsel auf der Bühne und seine anarchistische Hemmungslosigkeit, wie Peter Blau sie im Österreichischen "Der Standard" nannte, überzeugten ebenfalls die Jury in St. Ingbert. Nicht mit einem Preis dekoriert aber dennoch zu begeistern vermochte auch Matthias Brodowy mit seinem Programm "Wanderer zwischen den Zeilen", das die kleinen Dinge des Alltags, die Marotten, Tricks und Ticks dieser Zeit unter die satirische Lupe nahm. Und zwar nicht besserwisserisch von oben herab, sondern  in der  Rolle dessen, der gegen die Tücken der Psyche kämpft, sowohl seiner eigenen als auch der der anderen. Ein starkes Programm mit feinem Blick für die Verrücktheiten und Widersprüche des Lebens.

    15. Sommerszene im Saarland

    Mit 23 Gruppen aus vier Kontinenten war auch die 15. SommerSzene im Juli/August der erwartete Publikumsrenner. Die Straßentheatertage spannten einen Bogen zwischen visuellen bildreichen Spektakeln und Sprechtheater. Mit Strange Fruit aus Australien und  anschließend dem  Kölner N.N.-Theater hatte das Festival in Saarbrücken einen absoluten Bilderbuch-Auftakt. Goethe liegt ja wie Kästner derzeit im Trend. Aber die Kölner Truppe verlegte ihren Faust in den Wilden Westen, und so kann Gretchen ihn anblaffen: "Hey, Pfoten weg!" Mit Gretchen im Planwagen... ein aberwitziger Spaß. Zum Finale am 8. August in Dillinger erlebten die Straßentheaterfans ein surreales Bildertheater, mit dem sich erstmals eine Gruppe aus den neuen Bundesländern mit einer großen Platzinszenierung an der Saar vorstellte, das Helmnot-Theater aus dem sächsischen Lichtenstein. Charlie Bick, künstlerischer Leiter der Sommerszene verpflichtete das Ensemble, weil es ein interessantes Beispiel für eine Ost-Truppe sei, das sich nach der Wende gegründet habe und ohne Vorbilder dort einen "ganz eigenen Weg" gegangen sei. Tatsächlich!

    Winter-Vorschau

    Im Sommer brummt die nationale und internationale Szene an der Saar, der Winter gehört der Region. Hier darf mit Spannung auf einige Newcomer gewartet werden. So zum Beispiel auf die Premiere des Erich K. Vorhabens aus Saarbrücken. "Ach Kurt" heißt eine derzeit sehr erfolgreiche Produktion des Resonanz-Theaters Saarbrücken unter der Regie von Jürgen Wönne. Es geht um Tucholsky und die Frauen. Silvia Bervingas hat dazu Tucholskytexte und -lieder zusammengestellt, in denen Frauen und/oder der Kampf der Geschlechter im Mittelpunkt stehen. Auf ein absolutes Highlight freut sich das "Kabarett im Ostviertel" Saarbrücken am 11. Dezember. Dann gastiert dort der Münchner Helmut Schleich, Gewinner des Kabarettpreises des Bayrischen Fernsehens und des Kabarettfestivals im Stuttgarter Renitenz-Theater. Schleich zeigt Typen zwischen Affenlaune und Katerstimmung, zwischen Rausch und dem unweigerlichen danach.

    Redaktion: Christian Bauer

     

    Termine:

     

    Theater  im Viertel, Nauwieserstraße 13, Saarbrücken

    3.12. Premiere: Das Erich K. Vorhaben

    Kartenvorbestellung: 06 81-6 37 80

     

    Kabarett im Ostviertel

    3.12./4.12./18.12./19.12

    "Ach Kurt" - Tucholsky und die Frauen / Silvia Bervingas

     

    Theater Blauer Hirsch Saarbrücken

    3.12./4.12.  Comedy

     

    Saar-Brettl - Lou Köhler & Friends

    8.12.-11.12 Comedy

    "Rohe Weihnacht" - Satire, Comedy, Kabarett

    1999-12-15 | Nr. 25 | Weitere Artikel von: Christian Bauer





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.