Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



33. Internat. Kulturbörse Freiburg

21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater 2029
Scharfe Barte Melsungen

Tuttlionger Krähe 2021

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3519
  • News Events :: Blickpunkt

    [zurück]

    Petition #kulturerhalten

    Soloselbständige wurden übersehen im Programm Neustart. #kulturerhalten fordert Nachbesserungen.

    Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,
    sehr geehrte Damen und Herren Minister,

    sehr geehrte Frau Staatsministerin im Kanzleramt,

    sehr geehrte Damen und Herren des Bundestages und der Landtage,


    2,2 Millionen Soloselbständige wurden komplett übersehen und mit keiner Silbe erwähnt im Soforthilfeprogramm Neustart.  #kulturerhalten fordert dringend Nachbesserungen.

    Es reicht bei weitem nicht, weiterhin für die Lebenshaltungskosten auf den vereinfachten Zugang zu Hartz 4 zu pochen. Hartz 4 ist kein probates Mittel für Kulturschaffende in der Coronakrise.

    Überprüfung der Bedarfsgemeinschaft, Vermögensprüfung ab 60.000,00 € sowie minimale Zuverdienstgrenzen machen eine Lebenshaltung auf der Basis unmöglich. Es nimmt den freien Kulturschaffenden die Gestaltungsfreiheiten und treibt sie in die Insolvenz. Wir schließen uns der Forderung des Bundesrates an. Wir fordern 1.180,00 € pro Monat als Lebenshaltungskosten.

    Wir fordern eine unbürokratische Entschädigungszahlung für Einnahmeausfälle aller Soloselbständigen und Freiberufler rückwirkend ab Mitte März und solange die Krise fortdauert auf der Basis des Monatsmittels des letzten Steuerbescheids. Wir stützen diese Forderung auf das Infektionsschutzgesetz. Kulturschaffende unterlagen einem Tätigkeitsverbot, unverschuldet und zum Schutz der Gesamtbevölkerung. Unter geltenden Hygienevorschriften ist wirtschaftliches Arbeiten nicht möglich und die Probleme der Branche werden noch lange anhalten. Sie werfen bereits bis weit ins Jahr 2021 ihren Schatten voraus.

    Wir fordern eine bundesweit einheitlich geltende Regelung, welche Betriebskosten von der Soforthilfe gezahlt werden dürfen. Der föderale Flickenteppich führt zu Verunsicherung bei den Soloselbständigen und Freiberuflern. Handeln Sie das!

    Zeichnen der Petition:

    Über unsere Website: kulturerhalten.de/  

    oder über die Seite von OpenPetition:
    openpetition.de/petition/unterzeichner/soloselbstaendige


    Petitionstext als PDF

    Zur Info: die Unterschriften werden am 17.06.2020 persönlich in Berlin abgegeben. Weitere Aktionen für den Tag sind zur Zeit in Kooperation mit anderen Initiativen für Berlin in Planung.

    Stellvertretend als Ansprechpartner für #Kulturerhalten sind die Initiatoren:

    Christos Smilanis - Oniro-Media 0211-17948151 mail@oniro-media.com
    Hilmar Schulz - Klanghelden 0151-16043838 info@klang-helden.de



    Oniro-Media

    40595 Düsseldorf
    Tel.:    +49 (0) 211 / 179 481 51
    Fax:    +49 (0) 211 / 758 449 64
    Mobil: +49 (0) 170 / 100 55 88
    facebook.com/OniroMedia

    instagram.com/oniromedia


    2020-06-15 | Nr. 107 |





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.