Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


31. Internat. Kulturbörse Freiburg

Trottoir-Special Straßentheater 2018

17. Kleinkunstfestival Usedom

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



AgenturNews Meldungen

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3301
  • Bücher | CDs | Software :: CD

    [zurück]

    Ronald Malthas CD-Auslese




    Axel Paetz - „R e a l i p ä t z t h e o r i e“


    140_Axel_PaetzGrau, teurer Freund, ist alle Theorie. Doch auf die Sehnsucht nach der allumfassenden Weltformel stößt man an allen Ecken und Kanten. Klaffen doch Realität und Wirklichkeit immer mehr auseinander. Und das Leben ist ein Mühsal, weil wir uns so viele Dinge anschaffen müssen, die den Alltag erleichtern. Die meisten Menschen können sich mittlerweile unter Phantasie doch überhaupt nichts mehr vorstellen.
    In seinem vierten Soloprogramm R e a l i p ä t z t h e o r i e stellt sich Tastenkabarettist Axel Pätz wieder den drängenden Fragen unserer Zeit und seziert die Mysterien des Alltags. Mit schneidendem Witz und intelligenten Chansons - feinsinnig, böse, satirisch. Axel Pätz treibt im Kleinen wie im Großen die Erkenntnislust auf die Spitze des Eisbergs: Ist Schubladendenken der Garant für Weltordnung? Sollte man als Klettverschluss eine feste Bindung eingehen? Ist und bleibt die nachhaltigste Erfindung der Menschheit ausgerechnet das Provisorium? Und ist die ehemalige Geliebte, nachdem man sie im Garten vergraben hat, eine Unkraut - Ex? Grau, also, ist Pätz‘ Theorie? Nein! Grausam! Und es wäre sträflich, den Hochgenuss seiner skurrilen und deswegen klugen Weltsichten zu versäumen.
                                                                                          (REIMKULTUR Nr. 6900201)


    Philip Simon „Anarchophobie!“

    140_Philip_SimonPhilipp Simon seziert in „Anarchophobie“, seinem dritten Soloprogramm, mit großer Spielfreude und dem Skalpell seine eigenen Gedanken. Ein gefühlvoller und pointierter Hobbyphilosoph auf der Höhe der Zeit und auf der Suche nach einer Antwort, zu der er selbst nicht einmal die Frage kennt. Nur soviel ist klar: Yoga ist keine Lösung, Bio macht auch dick und „alternativlos“ bringt 21 Punkte beim Scrabble.                                       (WortArt 978-3-8371-3667-8)  





    Götz Frittrang - „Götzseidank“


    Götz Frittrang ist kein Kind mehr. Mit fast vierzig ist man sogar in unserer wohlbehüteten Gesellschaft langsam gezwungen, erwachsen zu werden. Und dann spielt man nur noch ein Computerspiel: Elster Online. Aber das steigende Alter hat auch Vorteile: Endlich kann man sich selbst über die idiotischen Teenager aufregen und den langsam einsetzenden Alterssta-rrsinn so richtig genießen. Es geht um die neue Volkskrankheit „Phantomvibrieren“, Kindererziehung mittels Angst und Einschüchterung, Nacktbilder, Schlesien, Wurstsalat bis zu Napoleons Rückmarsch von Moskau.                                 (WortArt 978-3-946207-19-1)  



    Gayle Tufts: „Superwoman“

    140_Gayle_TuftsSie ist eine Institution für intelligente Unterhaltung. Seit vielen Jahren lässt Gayle Tufts ihren geschärften Blick sowohl über die Deutschen als auch über ihre amerikanischen Landsleute gleiten. In ihrem neuen Programm aktiviert sie all ihre Superkräfte, um mit ganz viel Musik, Tanz und Comedy „the Power of Showbiz“ zu verbreiten. Enthusiastisch, bodenständig, selbstironisch und rundum liebenswert, bündelt sie die Kraft ihrer großen Vorbilderinnen und führt den ultimativen Kampf gegen die Sehnsucht nach einfachen Antworten. Sie erklärt die berauschende Wirkung von Superfoods und gibt Halt in Zeiten der unverständlichen Wahlen.                        (WortArt ISBN: 978-3-8371-3853-5)  



    Dieter Nuhr: „Nuhr hier, nur heute“


    140_Dieter_NuhrIn „Nuhr hier, nur heute“ gibt Dieter Nuhr alle der Lächerlichkeit preis, die die Welt mit primitiven Ideen beglücken wollen: Ideologen, Populisten und sonstige Heilsprediger. Nuhr entzieht ihnen durch die Kraft des Humors die gedankliche Geschäftsgrundlage. Bei ihm geht es immer ums Ganze, um Glauben, Verschwörung und Verdauung, um Liebe, Tod und die Sprengkraft des Schnarchens. Im klassischen Kabarett ist die Welt schlecht und voller Skandale. Für Nuhr ist sie besser als ihr Ruf. Seine Botschaft ist: Es gibt ein Leben vor dem Tod. Wir müssen nur damit anfangen. Ein Abend mit Dieter Nuhr ist ein perfekter Start. Live-Mitschnitt aus dem Circus Krone, München!            
                                                                           (WortArt ISBN: 978-3-8371-4024-8)



    Timo Wopp: „Moral-Eine Laune der Kultur“


    140_Timo_WoppWir haben alle unfassbar viel Angst. Früher war es die Angst vor saurem Regen. Heute ist es die Angst vor Überfremdung. Oder schlimmer noch die Angst, kein Wlan zu haben. Unsere allergrößte Angst ist aber, von denen da oben belogen zu werden. Dass wir uns das getrost sparen können, zeigt Timo Wopp in seinem neuen Abendprogramm. Denn schonungslos ungefiltert illustriert er in "Moral - eine Laune der Kultur", dass niemand uns mehr belügt als wir selbst. Das ist traurig. Aber man lacht.    (WortArt ISBN 978-3-8371-3519-0)




    "Wahljahr 2017 - Der kabarettistische Rückblick in die 18. Legislaturperiode"


    140_Wahljahr20172017 war das Wahljahr schlechthin, Grund genug für eine Zusammenstellung aus  kabarettistischer Perspektive. „Wahljahr 2017“ liefert mit 30 Tracks von 15 Künstlern einen politischen Rückblick der letzten vier Jahre in der Großen Koalition, gibt Einblicke in politische Debatten, legt offen, dass nicht nur Angela Merkel als Anführerin des politischen Spiels im Fokus der Kritik steht und lässt den Zuhörer in politischen Erinnerungen schwelgen. Vor einem möglichen Jamaika-Ausflug oder gar Neuwahlen solte man noch mal mit dieser CD den ultimativen Kabarett-Rückblick auf die letzte Legislaturperiode wagen: mit Hagen Rether, Claus von Wagner, Max Uthoff, Urban Priol, Sebastian Pufpaff, Luise Kinseher, Dieter Nuhr u.a. (WortArt ISBN: 978-3-8371-3854-2)  


    Idil Baydar - „Ghettolektuell“

    140_Idil_BaydarIdil Baydar ist mit ihrem zweiten Soloprogramm zurück auf der Bühne und bespielt diese mit ihrer furiosen Kunstfigur und YouTube-Queen „Jilet Ayse“. In ihrem zweiten Programm entdeckt Jilet die Bildung und gibt in einer gekonnten Mischung aus Vortrag und Interaktion mit ihrem Publikum eine Lehrstunde der ganz anderen Art. Zu Beginn stellt sie sich als „Integrationsalptraum“ vor und entpuppt sich in ihrem brillanten Solo als scharfsinnige Beobachterin brandaktueller Themen rund um Gesellschaft, Migration und Politik
                                             (WortArt ISBN:978-3-8371-3851-1)  



    Carolin Kebekus - “AlphaPussy” 


    140_Carolin_KebekusCarolin Kebekus steht für eine Generation, in der es für Frauen nun an der Zeit ist, sich nicht mehr hinten anzustellen, sondern „endlich den ganzen Bumms zu übernehmen“ und so aufzutreten, wie es ihnen zusteht und wie es Carolin schon seit Jahren macht: als Alphapussy! In ihrem gleichnamigen Programm schildert sie uns unverblümt, respektlos, mit starker Haltung und unbändiger Spielfreude ihre urkomische Sicht auf den Sinn und Unsinn des Lebens.                           (WortArt ISBN: 978-3-8371-3689-0)  




    Die Wahrheit über Deutschland pt. 11


    140_Sampler_No._11Diese CD bündelt das Who is Who der deutschsprachigen Humorscene und ist seit 1997 bereits der 11. Sampler bei WortArt. Sie beinhaltet Auszüge aus Programmen von Serdar Somuncu, Horst Evers, Dieter Nuhr, Carolin Kebekus, Hagen Rether, Urban Priol u.v.a.                                                                      (WortArt)  







    Hagen Rether „Liebe 6“


    140_Hagen_Rether_Liebe_6Der wahrhaft unbequeme Kabarettist Hagen Rether entlarvt so manchen Volkszorn samt seiner auf „Die da oben“ zielenden Empörungsrhetorik als Untertanentum – und den Unwillen, unsere eigenen, fatalen Gewohnheiten zu überwinden. Kabarett verändert nichts? Rethers ebenso komisches wie schmerzhaftes Programm infiziert das Publikum mit gleich zwei gefährlichen Viren: der Unzufriedenheit mit einfachen Erklärungen und der Erkenntnis, dass wir alle die Kraft zur Veränderung haben. Den so genannten gesellschaftlichen Konsens stellt er vom Kopf auf die Füße und die Systemfragen gleich im Paket: Von der Religions"freiheit" über das Wirtschaftswachstum bis zur staatlichen "Lizenz zum Töten" kommt alles auf den Tisch.
                                                                            (WortArt ISBN: 978-3-8371-3520-6)  




    Andreas Rebers: „Rebers muss man mögen“


    140_Andreas_RebersIm Schatten der Krisen und einer aus den Fugen geratenen Welt suchen die Menschen Trost und Geborgenheit im Glauben. Wir leben aber in einer Zeit in der die Religion bisweilen nicht mehr Teil der Lösung, sondern Teil des Problems ist. Daher erwarten die Menschen Antworten im politischen Kabarett. Aber was sind schon Antworten, wo es doch die Fragen sind, die uns weiter bringen. Und so freuen sich immer mehr Menschen auf einen Gottesdienst mit Reverend Rebers, der im Schatten des Terrors zwischen Pegida, Antipegida und dem alltäglichen Shopping als Hausmeister des Herrn für etwas Ordnung sorgt.                                              (WortArt ISBN: 978-3-8371-3521-3)  




    Götz Widmann "Sittenstrolch"


    Fünfzig Jahre alt, die Hälfte davon auf der Bühne und weit über ein Dutzend Platten – Götz Widmann hat da einiges hinter sich. Dass das noch lange nicht genug ist, dass im Gegenteil dieses prall gefüllte Leben vielleicht die beste Voraussetzung für etwas Neues ist, zeigt sein neues Album: „Sittenstrolch“ heisst das Ding und ist irrsinnig rasant, von schmerzhaft ehrlicher Intensität, liebenswert großmäulig, angenehm grenzbefreit. Wie er im Song „Sadhu“ klar macht hat dieser Mann zum Glück noch immer keinen Bock auf Heiligsprechung:. Seine klassisch irrsinnigen Lieder über „Burkiniqueens“ oder „Gender-verändernde Drogen“, über Bundeswehr-importierte „Latinas“ oder den digitalen Burnout zertrümmern lustvoll jegliche Erwartungshaltungen einer engstirnig gewordenen Zeit. Tiefenschärfe und grenzüberschreitender Humor, Anarchie und unerhört viel Liebe – der Sittenstrolch Götz Widmann macht endlich wieder was er am Besten kann!                (www.ahuga-store.ch)




    Manfred Maurenbrecher: „flüchtig“


    140_Manfred_Maurenbrecher_fFlüchtige Begegnungen mit der Welt Manfred Maurenbrecher hat mit "flüchtig" ein Album über das Unterwegssein produziert. Manfred Maurenbrecher liebt es in Bewegung zu sein. Ob auf einem Spaziergang, dieser kleinen Reise um den Block vor jedem seiner vielen Auftritte, als tourender Musiker, als Kind auf Entdeckungsfahrt mit dem Roller durch Berlin oder als junger Mann mit Rucksack durch ferne Länder. Viele dieser Reisen finden sich in seinen Liedern wieder. Nicht von ungefähr tragen schon seine Kulthits aus den Achtzigern Titel wie "Avignon", "Bingerbrück" oder "Hafencafé". Erstmals ist nun ein ganzes Album über das Reisen entstanden, über die vielen flüchtigen Begegnungen mit der Welt, die das Unterwegssein mit sich bringt und wie sie uns und unsere Welt verändern. Flucht und Vertreibung verhandeln ihre Existenz ebenso wie das Schlendern und Flanieren. Nichts ist mehr sicher in Mauren-brechers Liedern, alles befindet sich im Umbruch.
                                                                  (Reptiphon / broken silence – www.28if.net)



    Georg Clementi „Zeitlieder“


    140_Georg_ClementiDas Leben schreibe die besten Geschichten, heißt es immer wieder. Das mag schon stimmen, aber wirklich aufschreiben kann es sie nicht. Da muss dann schon ein Mensch her, der das stellvertretend macht. Zum Beispiel die Autoren der Wochenzeitung Die Zeit, die aus ihnen große Leseereignisse zum Zeitgeschehen verfassen. Verdichtetes Leben, von allen Seiten beleuchtet, umdacht. Eine Lektüre, die den Südtiroler Chansonnier Georg Clementi vor ein paar Jahren anregte, daraus Lieder zu formen: Zeitlieder, Lieder zur Zeit, denen der gelernte Schauspieler Clementi nochmal ganz andere Perspektiven abgewinnt, indem er nicht die beobachtende Position des Reporters beibehält, sondern in die Figuren der Geschichten schlüpft. Das kam bei Publikum und Kritik bisher so gut an, dass dieser Tage ein drittes Album voller Zeitlieder erscheint.

    Begleitet von Sigrid Gerlach am Akkordeon und Tom Reif an der Gitarre lässt Clementi bereits im Eröffnungssong "Auf der A3" einen bulgarischen Leiharbeiter, einen Oberstudienrat, einen Dealer und einen Flüchtling aufeinandertreffen, um von nichts anderem als von einer flüchtigen Liebe zu singen. Großes Kopf-Theater bietet er auch als 81jährige, die immer so alt werden, aber nie so alt sein wollte, als dem reich werden ausgelieferter Erbe oder als Fair-Trade Kaffee Käufer, dessen gut gemeinte Welt aus den Fugen gerät.
                                                                   (Reptiphon / broken silence – www.28if.net)




    Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie: „PARADIESSEITS“


    140_Das_Geld_liegt_auf_der_War es nicht eigentlich ein Segen für den Menschen, dass er aus dem Paradies vertrieben wurde? So ein großer Garten macht ja sehr viel Arbeit. Dann doch lieber gepflasterte Einfahrten und Koniferen im Vorgarten. Heute gibt es auf jeder Partnerbörse Millionen möglicher Kontakte. Im Paradies war es pro User nur einer. Zwei, wenn man die Schlange mitzählt. Geht's uns im Diesseits nicht viel besser als uns klar ist? Und wenn Ja: auf wessen Kosten? Das Geld liegt auf der Fensterbank, Marie alias Wiebke Eymess und Friedolin Müller - übrigens direkte Nachfahren von Adam und Eva - fragen sich aber, ob sie PARADIESSEITS von Eden noch ganz richtig sind. Waren wir nicht nackt glücklicher als vakuumverpackt? Es muss doch irgendwo eine Hintertür in dieses verdammte Paradies geben ! - Mit ihrem neuen Programm haben Wiebke Eymess und Friedolin Müller ihre eigene Form des Kabaretts gefunden: federleichter Witz und unterhaltsamer Tiefsinn, absurd-komische Dialoge und verstörend-schöne bis schön-verstörende Lieder auf Saiten- und zahlreichen Schrumpfinstrumenten.                                 (ROOFRECORDS ISBN: 978-3-86484-421-8)  




    Martin Zingsheim & Band: „heute ist morgen schon retro“  


    140_Martin_ZingsheimJa, was gestern noch galt, ist morgen schon alt. Und wie sagt man so schön: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Dabei kann man doch erst mit dem Blick zurück wirklich nach vorne schauen. Martin Zingsheim hat als Kabarettist, Comedian, Autor und Entertainer die Kleinkunst- und sonstige Welt im Rekordtempo erobert und spielt nun exklusiv für seine allerliebsten Lieblingsbühnen ein einmaliges musikalisches Programm. Gemeinsam mit seinen langjährigen Weggefährten hat er die Hits aus seinen ersten fünfeinhalb Jahren Tourneeleben für Band arrangiert und präsentiert sie in ganz neuem musikalischen Gewand, wobei einige noch nie gehörte Zingsheim-Songs sich hinzugesellen werden. Dazwischen wie immer Martins gewohnt virtuos kabarettistische Gedankenausflüge. Ausgerüstet mit Geige, Klavier, Klarinette und Schlagzeug springen die vier lustvoll hin und her zwischen Tango und Rock'n'Roll, zwischen Ballade und Popsong, zwischen HipHop, Weltmusik und Reggae. Ein fulminanter Abend, der sich allein schon für ein ganz neues Wiedersehen mit Erika, einem Mittelaltermarkt und den fatalen Hits der Neunziger Jahre lohnt. Kommen Sie besser heute als gestern, denn morgen ist heute schon retro!
                                                                 (ROOFRECORDS ISBN: 978-3-86484-446-1)  




    Matthias Brodowy : „Gesellschaft mit beschränkter Haltung“


    140_Matthias_BrodowyWillkommen in der Gesellschaft mit beschränkter Haltung! Nachdem der Mensch über Jahrmillionen den aufrechten Gang erlernte, hat er in wenigen Jahren den Rückschritt vollzogen. Stets über sein Smartphone gebeugt, irrt er durch die Welt. Zu allem hat der vercloudete Mensch eine schnelle Meinung und was im Internet steht, das wird schon wahr sein. Mit einem „Gefällt mir“ auf der Maus und der Verbal-Keule im Gepäck formt er locker flockig aus dem kategorischen Imperativ einen obligatorischen Konjunktiv. Daumen hoch, Daumen runter. Und schnell noch ein Selfie im Circus Maximus der kurzen Launen.                                     (ROOFRECORDS – ISBN 978-3-86484-417-1)




    Frank Fischer : „Gewöhnlich sein kann jeder“


    140_Frank_FischerTanzen Sie gerne im rosa Elefantenkostüm zur Musik von Helene Fischer durch den Supermarkt? Wenn ja, dann ist Ihr Leben wahrscheinlich schon aufregend genug. Alle anderen hingegen sollten sich dringend das neue Programm von Frank Fischer anschauen. Das wird nämlich außergewöhnlich, schließlich ist der Alltag oft gewöhnlich genug. Das muss nicht sein und deshalb gibt Ihnen der vielfach ausgezeichnete Kabarettist nützliche Tipps für den spannenden und lustigen Moment im Leben. Schon die morgendliche Fahrt mit dem Aufzug kann zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten werden. Und sogar Autoverkäufer bleiben im Verkaufsgespräch sprachlos zurück, wenn man nur die richtigen Fragen stellt. Machen Sie jeden Tag zu etwas Besonderem. Gehen Sie in der Mittagspause zu Media-Markt und fragen Sie den Verkäufer, ob Sie ihm helfen können. Oder bieten Sie der Dame hinter der Fleischtheke ein Stück Wurst an. Ausgerüstet mit Stift und Notizblock hat Frank Fischer in den letzten Jahren die gesamte Republik bereist und berichtet über ungewöhnliche Menschen, ungewöhnliche Begegnungen und kommt am Ende sogar dem Sinn des Lebens auf die Spur. Eine Anleitung für den ungewöhnlichen Moment im Leben. Denn: Gewöhnlich sein kann jeder!     (ROOFRECORDS ISBN: 978-3-86484-419-5)  
    2017-11-19 | Nr. 98 |



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.