Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


29. Internat. Kulturbörse Freiburg

17. Kleinkunstfestival Usedom

11. Internat. Kulturbörse Paderborn

Fairsicherungsladen Hagen/NRW
ein Lächeln

Trottoir-Special Straßentheater



Neuste Beiträge

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3148
  • Titelstory

    [zurück]

    Sebastian Krämer: Die Welt braucht keine Jongleure


    1. Neulich hab’ ich meine Wäsche
    im Garten aufgehängt.
    Und hinterher waren die Socken
    nicht bloß trocken – nein, angesengt.

    Der Grund dafür ist mein Nachbar.
    Er jongliert, und ist schon recht weit.
    Deshalb schmeißt er mit brennenden Keulen.
    Im Grunde tut er mir leid.

    Denn schau’n Sie, dass ich jetzt hier singe,
    und nichts fliegt mir dabei durch’s Gesicht,
    dafür gibt es nur eine Erklärung:
    Hier jongliert er grad zufällig nicht.

    Und das ist doch eigentlich schön so.
    Momente, in Gnade getaucht.
    Doch das heißt ja für unseren Freund,
    dass man ihn im Grunde nicht braucht ...

    Ref.: Die Welt braucht keine Jongleure.
    Doch Jongleure brauchen die Welt.
    Ohne Welt gäb’s kein Oben und Unten,
    nichts was hochfliegt und runterfällt.

    2. Ich kann nicht jongliern, das ist logisch.
    Ich tu es auch nicht, das ist gut.
    Doch vielleicht kommt gleich einer, der tut es.
    Und ihr fragt euch, warum er das tut.

    Er tut es, weil er es geübt hat.
    Und er hat es geübt wie verrückt.
    Und fragst du ihn: Was war dein Leben?
    Heißt’s: Ich hab mich nach Bällen gebückt.

    Er sollte wohl Sisyphus heißen,
    doch heißt Giacomo oder Filou
    und präsentiert eine flotte Geschichte
    noch zu den drei Bällen dazu.

    Das Ganze geht sieben Minuten.
    Dann Ende, Verbeugung, Applaus.
    Es sind sicher nur sieben, denn sieben
    ist Standard, mehr hält niemand aus ...

    Ref.: Die Welt braucht keine Jongleure.
    Doch Jongleure brauchen die Welt.
    Ohne Welt gäb’s kein Oben und Unten,
    nichts was hochfliegt und runterfällt.

    3. Vielleicht fällt ihm ja wirklich was runter,
    und er denkt sich, man nimmt ihm das krumm.
    Dabei wird’s da für uns ja erst spannend:
    Fährt er fort, oder bringt er sich um?

    Er bringt sich nicht um, nach dem Auftritt
    sagt er: „Scheiße, ich habe gedroppt.“
    Das sagt man so unter Jongleuren.
    Das klingt nur für andre bekloppt.

    Dann geht er vielleicht einen heben.
    Vielleicht hat er auch längst einen drin,
    damit seine Hände nicht zittern.
    Denn sonst hätt’s ja gar keinen Sinn.

    Aber fragt wer, wodurch diese Welt wohl
    Sinn und Bestimmung erhält,
    dann antworte ihm: durch Jongleure,
    denn Jongleure brauchen die Welt ...

    Ref.: Doch die Welt braucht keine Jongleure.
    Ich hab viele gesehn, und – ich schwör’s –
    kein Jongleur „spottet“ jemals „der Schwerkraft“,
    doch die Schwerkraft spottet oft des Jongleurs.

            Akustisch erlebbar wird das oben abgedruckte Lied, das in der Berliner Kleinkunstszene bereits Hymnenstatus hat, unter www.sebastiankraemer.de. Dort findet sich in der Rubrik „Kostproben“ eine Aufnahme, die bei der diesjährigen Jonglier-Convention in Berlin vor 600 Jongleuren gemacht wurde. Das ist auch der Grund dafür, dass man vom Text auf diesem Mitschnitt nicht viel versteht. Aber den Text kennen Sie ja jetzt sowieso schon.

    Live kann man das Stück am 22.09.05 im Polittbüro Hamburg bei der Premiere des Programms „Sebastian Krämers Schule der Leidenschaft“ anhören. Und natürlich auch zu jedem anderen Tour-Termin (siehe Liste unten).

    Wie sehenswert, unübertroffen, einzigartig und schön Sebastian Krämer ist, wird sich bei einer solchen Gelegenheit dann schon zeigen; wer dahin gehende Ausführungen an dieser Stelle vermisst, sei abermals auf die oben angezeigte Website verwiesen. Dort finden sich alle einschlägigen Superlative, und auch „Zwerchfell“ und „Lachmuskel“ bleiben nicht unerwähnt. Sie sehen also, die Werbestrategen aus dem Hause Krämer haben ihre Hausaufgaben gemacht. Aber für Werbung ist hier, in einem Magazin für seriöse Kleinkunstberichterstattung, nicht der rechte Platz. – Krämer selbst beschreibt sein Schaffen ohnehin ganz bescheiden: „Wie die Stones, nur eben mit Musik!“


    Gästekarten, Termine und weitere Infos bei:

    Agentur Reiner Lübbers,
    Werkstättenstr. 25, 51379 Leverkusen
    Tel. 0 21 71-3 40 38 71
    mail: kontakt@reiner-luebbers.de
    Page: www.reiner-luebbers.de

     

    Auszug aus dem Tourplan:
    „Sebastian Krämers Schule der Leidenschaft“

    22.09.05          Hamburg, Polittbüro
    23.,24.09.05    Bonn, Pantheon (mit „Ein Freund großer Worte“)
    30.09.05          Hannover, enercity expo Café
    01.10.05          Lemwerder, BEGU
    12.10.05          Leipzig, Frosch-Café (Lachmesse mit Marco Tschirpke)
    26.10.05          Hürth, Löhrerhof
    05.-06.11.05    Berlin, Grüner Salon
    17.–20.11.05   Berlin, Zebrano-Theater
    26.11.05          Ortenberg, Fresche Keller
    08.12.05          Düsseldorf, zakk
    15.12.05          WDR/Köln „Mitternachtsspitzen“ (Aufzeichnung)
    12.01.06          Haltern, Aula d. Schulzentrums
    20.01.06          Lüdenscheid, Kulturhaus
    21.01.06          Wuppertal, Rex-Theater
    23.03.06          Fürstenfeldbruck, Veranstaltungsforum

    2005-09-15 | Nr. 48 |



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.