Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



33. Internat. Kulturbörse Freiburg

21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater 2029

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3520
  • Szenen Regionen :: Ruhrgebiet

    [zurück]

    Ski und Rodel gut ! Und auch sonst ...

    Ruhrgebiet goes Alpin: Bottrop kann sich jetzt nicht nur rühmen, Ulla Kock am Brink hervorgebracht zu haben, sondern hat auch die größte Skihalle Europas gebaut! Wissen die anderen Europäer eigentlich, was ihnen entgeht?

    Noch mal ein Preis: Tegtmeiers Erben 2001 ist in voller Vorbereitung. Am 28.2. war Bewerbungsschluß und jetzt kommt die schwierige Phase der Vorauswahl. Dieses Jahr gibt es noch etwas Neues: den Publikumspreis. Dafür gehen die Finalteilnehmer auf eine "Tegtmeiers-Erben-Tour" durch 4-5 Zentren des Reviers.
    Dort werden die Publikumsstimmen zusammengezählt und so der Gewinner des Publikumspreises ermittelt. Natürlich wird auch wieder der Ehren-Tegtmeier verliehen.  

    Es gibt drei Neueröffnungen zu vermelden: 1. Theater im Depot  in Dortmund. Das gab es schon ca. zwei Jahre lang im alten Straßenbahndepot im Dortmunder Norden, wurde aber über ein Jahr lang komplett umgebaut und feierte im Januar Wiedereröffnung. Der Theaterraum ist nun viel größer und professioneller, dafür haben die Betreiber aber auch den Druck im Nacken, diese Fläche ausgelastet zu bekommen. Es soll ein "Zentrum für freie Theaterkunst" werden mit hochwertigen Eigenproduktionen, überregionalen bis internationalen Koproduktionen und anderen Gastspielen.

    2. Theater HansaStr. in Dortmund. Auch dies ist eine Wiedereröffnung allerdings mit neuen Betreibern. Das Theater Hansastr. ist ein ehemaliges Kino im 50er Jahre Stil und wird zur Zeit mit einer Eigenprodution bespielt "My Way", eine Frank-Sinatra-Revue. Es sind aber in Zukunft auch Gastspiele geplant. Infos unter: 0231-5348383.

    3. Kulturzentrum "Allegro" in Wuppertal-Ronsdorf. Die Betreiberin des Remscheider "Rotationstheater" Reintraut Schmidt-Wien steckt hinter dieser Neueröffnung. Im Januar öffneten sich die Pforten des "Allegro", das zunächst ein Zentrum für Kurse in den Bereichen Musik, Gesang, Schauspiel und Tanz (von Anfänger bis Profi) sein wird. Ab Mitte des Jahres gibt es dann auch Veranstaltungen, allerdings anders als im Rotationstheater im kleinen Rahmen.  

    Auch der Bereich Offene Bühne hat Nachwuchs zu verzeichnen: Hennes Benders' Kollegen der Nacht - monatliche Stand-Up-Comedy-Show jeden zweiten Samstag im Monat. An diesen Abenden zählt nur the power of the word. Zauberei, Jonglage und anderer Kleinkunstschnickschnack hat dort keinen Platz. Hennes Bender (die Ein-Meter-Sechzig-Comedy-Maschine aus Bochum) ist seit der Auflösung von "Lengkeit gegen Bender" auf Solo-Pfaden unterwegs und überzeugt als Stand-up-Comedien. Ort des Geschehens ist das Dortmunder subrosa, das nach Hennes Meinung einem amerikanischen Stand-Up-Club am nächsten kommt. Es ist klein und verraucht, aber auch kultig und berüchtigt. ( Hennes Bender 0234-33 14 04 )  

    Sie sind das seit Jahren erfolgreichste Frauendoppel auf Deutschlands Kabarettbühnen: die Missfits. Direkt zu Beginn des Jahres starteten sie im Oberhausener Ebertbad  ein neues Programm von Missfits & Band mit dem Titel "Jetzt mit noch mehr Männer" und es war sechs Wochen lang ausverkauft. Darin gibt es ein Wiedersehen mit vielen bekannten Figuren aus den letzten Programmen, die sich verstärkt auch musikalisch präsentieren: Matta & Lisbeth, Cora von Ablaß-Krause, Frau Schnick u.a.. Neben den alten Hits zeigen die Damen mit neuen Liedern auch ganz neue Seiten. Die Männer auf der Bühne beschränken sich auf die Musik, aber wer wollte das auch anders haben.

    Eine kurze ganz eindeutige Kritik.
    Nach tresenlesen gehen Herr Goosen und Herr Malmsheimer getrennte Solowege. Während Frank Goosen dies schon zu Duozeiten getan hat, ist Jochen Malmsheimer damit erst jetzt heraus gekommen. "Wenn Worte reden könnten - 14 Tage im Leben einer Stunde" heißt sein erstes Soloprogramm und das räumt alle Zweifel aus, ob Malmsheimer einen Abend lang überzeugen kann. Er kann. Zu Gehör kommt eine Mischung aus infernalischen Textschwällen, pointierten Alltagsgeschichten, geräuschunterlegten Gruselszenarien und Musik. Ja, er singt. Das kann man sich anhören. Also kriegt Herr Malmsheimer hier mit das Prädikat "wertvoll & empfehlenswert".

    Redaktion: Wiebke Doktor

    2001-03-15 | Nr. 30 | Weitere Artikel von: Wiebke Doktor





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.