Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater

34. Internat. Kulturbörse Freiburg


Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3532
  • Szenen Regionen :: Ruhrgebiet

    [zurück]

    Sommerzeit entlang der Ruhr

    Sommerzeit ist Festivalzeit im Ruhrgebiet. Unter anderem das Schwerter Welttheater der Straße, die Bochumer Fidena (Figurentheater der Nationen), die Recklinghäuser Ruhrfestspiele und viele weitere kleinere Feste finden regelmäßig statt. Zwei Festivals, die immer sehenswerte Acts versprechen, lagen dieses Jahr auf dem selben Termin: das Micro!Festival in Dortmund und das Moerser Comedy Arts Festival. Den Höhepunkt des Micro!Festvals, das wieder ein internationales Programm bot, bildete das surreale Spektakel von „Treteaux du Coeur Volant“ aus Frankreich. Die fuhren mit einem umgebauten Sattelschlepper vor. Dort präsentierten sie Trapezakrobatik, Jonglage und Gaukelei mit Licht- und Klangeffekten.

    Das Comedy Arts Festival in Moers präsentierte vom 30. Juli - 1. August wieder einmal die Crème der Comedy-Artisten: Über 100 Künstler aus acht Nationen traten in den Sparten „Visuelle Comedy“, „Artistic Comedy“, „Nonsense“ und „Music Comedy“ an, um Spaß zu bereiten. Kein Wunder, daß dieses älteste Comedy-Festival Deutschlands meistens schon im Vorverkauf ausverkauft ist.

    Diesen Sommer liefen die Vorausscheidungen für das Finale des Wettbewerbs Tegtmeiers Erben, der am 23. Oktober in Herne in den Flottmannhallen verliehen wird. An drei Abenden (in der zechecarl, im Bahnhof Langendreer und im Ringlokschuppen) wurde unter den „Erben“ tüchtig ausgesiebt. Anwärter auf den Preis sind: Mark Beuer, Carsten Eichler, Michael Greifenberg, Michael Hummel, Sascha Korf und Franziska Mense-Moritz. Manch eine Wahl des Auswahlgremiums erscheint ein wenig seltsam bis unverständlich, aber ma´ kucken, ne.

    Die diesjährigen Auserwählten für den „Ehren-Tegtmeier“ sind übrigens die Missfits. Sie bekommen den Preis – eine Nachbildung von Tegtmeiers Kappe in Bronze – für ihre Figuren Matta und Lisbeth, die seit Jahren fester Bestandteil ihrer Programme sind. Auch ins Theater („Arsen und Spitzenhäubchen“ am Theater Oberhausen) haben es die beiden lauten Greisinnen schon geschafft. Damit sind sie nach Helge Schneider die zweiten Trägerinnen des „Ehren-Tegtmeier“.

    Die Rechte für das Gesamtwerk von Jürgen von Manger sind an die Bochumer Firma Roof Music übertragen worden. Nun soll es jährliche Manger-Veröffentlichungen geben. Im Herbst geht es los und es erscheint „Passt Bloss Auf Ihr Alten Heinis!“, eine Zusammenstellung von Tegtmeier-Klassikern und unveröffentlichtem Material.

    Das Satiricon in Essen feierte im Juni fünfjähriges Bestehen. Seit 1994 bieten Sabine Linneweber und Reiner Oldach eine reichhaltige Auswahl an Kabarett/Comedy, aber auch Theater, Lesungen und Tanz. Die bekannten Namen der Kleinkunstszene Deutschlands stehen hier regelmäßig auf dem Programm. Daneben präsentiert das Satiricon außerdem regelmäßig Kindertheater und bietet Theaterprojekte incl. Schauspielunterricht an, die mit einigem Erfolg auf der hauseigenen Bühne gezeigt werden. Über die Jahre hat sich das Satiricon einen guten Ruf gemacht und sein Publikum gefunden. Herzlichen Glückwunsch!

    Über den Mangel an Frauen in der Kleinkunstszene ist schon viel gemeckert worden. Di McFarlane (aus Neuseeland) hatte keine Lust zu meckern, sondern initiierte im August eine Comedy-Impro-Ausprobier-Show für Frauen im Wageni in Bochum. Jede konnte kommen und witzig sein und siehe da, es funktionierte. Durch das gemütliche Ambiente im Wageni gab es kaum eine Hemmschwelle, die Bühnenbretter zu entern (auch wenn diese nur 20 Zentimeter hoch waren).

    Der Abend war so erfolgreich, daß es schon Nachfolgetermine gibt, wobei sich gemischte Abende für Frauen und Männer mit reinen Frauenabenden abwechseln. Di McFarlane selbst steht als Zenzi auf der Bühne und bringt in Stand-Up-Manier Betrachtungen von Deutschland.

    Wer sich berufen fühlt, kann entweder bei Di anrufen (0234-2397063) oder spontan im Wageni (gegenüber des Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg) vorbeikommen.

    Von den N8chtschichtlern hat man ja lange nichts mehr gehört. Das letzte Programm, die Clubabende „N8“, war eher mäßig, brachte viele Versatzstücke aus Fernsehsketchen und wenig Neues. Nun findet N8chtschicht ein festes Zuhause in der Kaue in Gelsenkirchen. Ab Oktober präsentieren sie dort KAUE UND VERDAUE für Menschen „die im Sitzen auf dem Laufenden bleiben wollen.“. Sie äußern sich zu den wichtigsten Themen des auslaufenden Jahrhunderts und zwar jeden Monat neu. Das Publikum kann sich übrigens auch äußern, d.h. Texte, Gedichte und Szenen können unter dem Stichwort „N8chtschicht“ an die Kaue gesandt werden. Ausgesuchte Werke werden dann in eigener Interpretation auf die Bühne gebracht.

    Hingegangen und angeguckt:

    In dieser Rubrik gibt es dieses Mal eine Gastkritik von Moses Wieczorek (Semmelstrasse):

    Diesen Sommer haben sich zwei Künstler zusammengefunden, um gemeinsame Bühnenwege zu gehen. Zum einen Hennes Bender, vormals Teil des recht erfolgreichen Duos „Lengkeit gegen Bender“ und ein weiterer Infizierter des Stand-Up-Comedy-Virus. Zum anderen Hans Gerzlich, der in den letzten zwei Jahren mit zahlreichen Kurzauftritten bei Talent- und Comedyabenden im Ruhrgebiet positiv aufgefallen ist.

    Zwei Comedians, die nicht als Duo auftreten wollen – das ist grob gesagt das Rahmenkonzept der zweifach besetzten Einmann-Show. Man gibt sich im halbstündigen Wechsel die Bühnenklinke in die Hand, ohne Überleitung, ohne inhaltliche Vernetzung. Getreu dem Motto: Ein Mann muß tun, was ein Mann tun muß.

    Bei Hans Gerzlich sind dies kleine Geschichten und Satiren, formuliert mit dem dezenten Unterton eines Altgymnasiasten, nicht konstant gespickt mit Riesenbrüllern, aber das muß ja zum Glück auch nicht sein.

    Auf der anderen Seite Hennes Bender, der nicht immer gelungen dem erwähnten Stand-Up-Fieber nacheifert. Er hat eine gehörige Portion Pointen parat, die er je raushauen kann und sicherlich auch eine souveräne Bühnenpräsenz, aber er hat keinen roten Faden. Er liest ab und zu viele seiner Gags sind nicht wirklich gut.

    Fazit: zwei männliche Nummerngirls, die um die Gunst des Publikums buhlen. Mann gegen Mann.

     

    Termine:

    Tegtmeiers Erben:
    23. Oktober, Flottmannhallen, Herne

    N8chtschicht „Kaue und Verdaue“:
    22. /23. / 24. Oktober

    19. /20. /21. November

    10. /11. /12. Dezember

    21. /22. /23. Januar 00

    Di McFarlans Show: 6. Oktober (Frauenabend)

                             27. Oktober (gemischter Abend)

    Luna Varieté, Dortmund: 3. November – 30. Januar 2000, „Proper ins nächste Jahrtausend“, Eine internationale Varietéshow

    1999-09-15 | Nr. 24 |





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.