Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


32. Internat. Kulturbörse Freiburg

21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater 2019

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3455
  • Bücher | CDs | Software :: Bücher

    [zurück]

    Vollbremsung - weniger Auto, mehr Leben

    resized__300x474_Gietinger_Vollbremsung_300Cmyk

    Tatort-Autor Klaus Gietinger hat die mörderischste aller Waffen entdeckt:

    Legal zu kaufen, preiswert zu finanzieren oder sogar an jeder Ecke zu mieten - auch stundenweise: Das Auto.

    Alle 23 Sekunden stirbt auf der Erde ein Mensch durch einen Autounfall. Das sind knapp 3700 am Tag oder 1,35 Millionen im Jahr.

    Es ist die Todesursache Nr. 1 für Kinder und junge Menschen von 5 bis 29 Jahren. Und alle 60 Sekunden wird irgendwo auf dem Globus ein Fußgänger totgefahren.

    3 700 Kfz-Tote: Stellen Sie sich vor, jeden Tag würden 2,5 Titanics untergehen, 7 vollgestopfte Jumbojets 747-600 abstürzen, 37-Mal das schlimmste deutsche Zugunglück (Eschede 1998) oder die Twintowers in New York einstürzen mit fast 3000 Toten.

    Wie gesagt, täglich. Und wie reagieren wir? Gar nicht ! Die Autoindustrie schwärmt von immer sichereren Autos, aber meist steigt die Sicherheit nur für die Insassen. Und die Mobiltät wird für viele Menschen nur als automobile Mobilität verstanden. Der Preis dieser Mobilität ist sehr sehr hoch, besonders in den Städten, besonders für Schwächere in kleinen Fahrzeugen, auf Fahrrädern, zu Fuß oder neuerdings auf dem E-Roller. Ein Zusammenstoss mit einem Auto geht für diese Gruppen selten gut aus.

    Gietinger hat als Tatort-Autor aber auch eine Lösung für diesen schweren Fall:

    Das Auto muss weg – ganz weg. Es ist Zeit für eine Vollbremsung. Und nie war der Moment günstiger: Diesel-, Feinstaub-, Stickstoffgate, drohende Klimakatastrophe. Vor allem junge Menschen lassen sich dies nicht mehr gefallen, sie schwänzen die Schule um den Planeten zu retten. Dieses Buch zeigt wie wir weiterkommen, auch ohne Auto. Ohne Auto gibt es wieder mehr Leben in den Städten, mehr Freiheit für die Menschen und mehr Kommunikation untereinander. Ein Leben ohne Auto ist zumindest in Städten nicht mehr nur Utopie: Oslo, Helsinki, Paris und andere planen bereits konkret die autofreie Innenstadt oder haben sie wie Leiden und Utrecht in Holland bereits verwirklicht. Die Stadt der Zukunft ist ohne Auto. Das Buch liefert dazu zahlreiche Argumente zum Nachdenken und Handeln:


    Klaus Gietinger "Vollbremsung - Warum das Auto keine Zukunft hat und wir trotzdem weiterkommen" / Westend Verlag GmbH / ISBN 978-3-86489-280-6

    2019-10-14 | Nr. 104 | Weitere Artikel von: Ronald Maltha





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.