Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater

34. Internat. Kulturbörse Freiburg


Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3529
  • Szenen Regionen :: Nordwest

    [zurück]

    „Nordkurve“

    Kooperation, einmal ganz anders

    Nein, es ist kein spektakulärer Abschnitt einer Rennstrecke. Es ist auch kein neues ADAC-Restaurant an der Autobahn. Es ist der Versuch einer kurvenreichen Kooperation mehrerer Kleinkunstbühnen. In der vorläufigen Broschüre heißt es: „ Die Nordkurve ist ein lockerer Zusammenschluss von mehreren Veranstaltern aus dem Nordwesten. Das sind zunächst das Pumpwerk in Wilhelmshaven, das Bürgerhaus in Schortens, das UNIKUM in Oldenburg, das Capitol in Bremerhaven, das BEGU in Lemwerder und das KASCH in Achim.“ Ziel der Kooperative ist in erster Linie, jungen Künstlern ein Startforum zu geben, damit sie bei den heutigen Schwierigkeiten als Kleinkünstler oder Kabarettist zu beginnen, einen repräsentativen Start haben. So wird diese vielversprechende Idee vom 1. bis zum 4. März 2007 ihren ersten Versuch starten. Eine zweite Runde findet vom 15. bis 18. November statt. Unter dem Titel „Die flotten Dreier“ werden drei Künstler oder Künstlergruppen gemeinsam ein Abendprogramm gestalten. So können sich junge „Einsteiger“ mit gedrittelten Abendprogrammen von ihrer besten Seite zeigen und ihre noch persönlichen Highlights besonders präsentieren. Gerd Ritzmann (UNIKUM, Oldenburg): „Die Künstler profitieren vom ‚flotten Dreier‘, indem sie an vier aufeinanderfolgenden Abenden Auftritte im Nordwesten haben. Lange Anfahrten reduzieren sich und sie lernen die beteiligten Bühnen kennen.“ Und Dieter Seidel (BEGU Lemwerder): „… was uns verbindet, ist, dass wir unseren Besuchern neue „Unterhaltung mit Haltung“ bieten, wir rennen nicht jedem Trend hinterher, um das Haus zu füllen. Viele von uns erhalten öffentliche Förderung, in welcher Form auch immer, das bedeutet, wir versuchen den Auftrag der Kulturförderung trotz knapper Kassen ernst zu nehmen.“

    Ein löbliches Vorhaben. Trottoir wünscht einen guten und Erfolg versprechenden Start.

    Redaktion: Klaus Groh

    2006-12-15 | Nr. 53 | Weitere Artikel von: Klaus Groh





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.