Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater

34. Internat. Kulturbörse Freiburg


Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3529
  • News Events :: Messen | Kulturbörsen

    [zurück]

    21. INTERNATIONALE KULTURBÖRSE FREIBURG

     

    Vom 2.–5. Februar 2009 findet die Internationale Fachmesse für Bühnenproduktionen und Musik zum 21. Mal in Freiburg statt. Nach vielen internen Diskussionen und zahlreichen Gesprächen hatten wir uns nach einer erfolgreichen 20. Jubiläumsbörse dazu entschlossen, dem großen Theatersaal eine etwas kleinere Variante zur Seite zu stellen. Die zusätzliche Bühne wird eine „klassische“ Kleinkunstbühne werden, mit 200 Sitzplätzen und allem, was man/frau braucht, um optimale Auftrittsbedingungen zu haben. Die etwas dichtere Atmosphäre wird dazu führen, dass die neue Bühne bzw. der neue Saal (Theatersaal 2) beste Börsenstimmung produzieren wird.

     Clownschule Uli TammGing unsere ursprüngliche Idee eher in Richtung Newcomer-Bühne, so hat sich im Zuge des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens gezeigt, dass sich diese Kategorisierung nicht durchführen lässt. Im Ergebnis heißt das, dass sowohl im Theatersaal 1 als auch im Theatersaal 2 ein völlig vergleichbares Angebot und damit ein gleiches Level an Live-Auftritten zu sehen und zu hören sein wird. Auf beiden Bühnen treten sowohl bekannte als auch eher unbekannte Künstler und Gruppen auf, auf beiden Bühnen sind die unterschiedlichsten Genres vertreten und auf beiden Bühnen werden die Künstler von Moderatoren und Moderatorinnen anmoderiert. Lediglich die aufwendigeren und größeren Produktionen (z. B. Tanzproduktionen) sind aus Platzgründen ausschließlich auf der größeren Bühne zu sehen.

     

    Die FREIBURGER LEITER für die Sparte „Musik“

    Bevor wir einen etwas ausführlicheren Blick auf das Live-Programm werfen, wollen wir kurz die Neuerung bei der FREIBURGER LEITER vorstellen. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums hatten wir uns entschlossen, einen Kulturbörsenpreis ins Leben zu rufen. Die FREIBURGER LEITER ward geboren, und Annamateur & Aussensaiter sind die ersten Preisträger dieser Auszeichnung. Kurze Zeit später erhielten Annamateur & Aussensaiter übrigens den Deutschen Kleinkunstpreis 2008 zugesprochen, womit die gute Kompetenz unserer Fachbesucher (oder die der Jury in Mainz?) nachdrücklich dokumentiert ist. Denn ausgewählt wurde der Gewinner bzw. die Gewinnerin ausschließlich von dem anwesenden Fachpublikum, das bei der Preisverleihung im Theatersaal 1 am Schlusstag der IKF dann auch zahlreich vertreten war.

    Solair LuftartistikIm kommenden Jahr werden nunmehr gleich zwei FREIBURGER-LEITER-Preise vom Fachpublikum vergeben. Einmal in der Sparte „Theater“ und einmal – und das ist neu – in der Sparte „Musik“. Wir denken, dass dies sinnvoll ist und freuen uns, mit der neuen Auszeichnung den zukünftigen Preisträgern ideell und materiell ein wenig helfen zu können. Unser Partner bei der Freiburger Leiter für Musik ist übrigens die Zeitschrift JAZZTHING, die neben einem hervorragenden Musikmagazin auch eine vorbildliche Nachwuchsförderung (Jazzthing Next Generation) praktiziert und deshalb ein optimaler Partner für die Auszeichnung ist!

    Nun aber zu den Künstlern, die auf der 21. IKF auftreten werden und somit theoretisch alle für eine der beiden Auszeichnungen infrage kommen.

     

    Live-Auftritte

    Mit 51 Auftritten im Theatersaal 1, 47 Auftritten im Theatersaal 2, 37 Live-Gigs in der vergrößerten Musikhalle, 24 Straßentheaterproduktionen und 4 begnadeten Künstler am Eröffnungsabend erwartet das Fachpublikum ein internationales Programm von nie gekanntem Umfang. Rechnet man dann noch die verschiedenen Moderatoren bzw. Moderatorinnen dazu – allesamt ebenfalls hervorragende Akteure auf der Bühne – dann werden unsere Besucher/-innen über 170 Künstler und Gruppen aus 16 Staaten in Freiburg erleben können.

    Fangen wir beim Theaterbereich an, wo wir – die zweite Bühne macht’s möglich – ein Programm anbieten können, das in dieser kompakten und vielfältigen Form konkurrenzlos sein dürfte. Es fängt bei A wie Austrofred, einer Musikperformance aus Österreich, an und hört beim nonverbalen Maskentheater der Gruppe zwergenHAFT aus der Schweiz auf. Dazwischen findet sich die gesamte Bandbreite künstlerischen Schaffens: Clowneskes, Artistik, Varieté & Entertainment, Tanz und Theater, Neuer Circus, Pantomime, Mentalmagie, Slam Poetry & Leseshows, Maskentheater, Schatten- und Lichttheater, Musikperformances und natürlich jede Menge Kabarett und Comedy.

    Insgesamt zeigt es sich einmal mehr, dass es einen eindeutigen Trend zu Genre-übergreifenden Produktionen gibt. Waren die Grenzen zwischen Kabarett und Comedy schon immer recht diffus, so verschwimmen sie durch die Hinzunahme von anderen Kunstformen und Medien wie Musik, Lesungen oder Filmeinspielungen etc.

    Aber natürlich gibt es auch sie noch, die „klassischen“ Kabarettisten bzw. Comedians (s. oben) oder die unschwer als Artisten zu erkennenden Künstler. Letztere sind insbesondere in unserem traditionellen Varietéblock am Mittwochabend zu finden, der mit 8 sehr verschiedenen Vertretern einen wunderbaren Einblick in die Vielfältigkeit dieses Genres bietet. Erleben können sie dort: Shorty/CH, NINA/D, LED’s SHOW/D, SOL’AIR Luftartistik/D, Alexander Hartmann/D, Tom Birringer/D, Rémi Martin/D und die Soulful Vibes/D. Aber auch bei den „normalen“ Live-Auftritten wird das Varieté und werden artistische Beiträge zu sehen sein, wie z. B. Le Bo Trio aus Belgien mit einer fulminanten Show, in deren Mittelpunkt sich ein großes Trampolin (!) befindet. Weitere Künstler im Bereich Varieté und Entertainment sind Joram Seewi/D, Der Römer/D, Max Nix & Willie Widder Nix/D, Chris Boettcher/D und Gregor Wollny/D.

    Auffällig in diesem Jahr waren die zahlreichen Bewerbungen aus dem Bereich der Mentalmagie, und so ist es nicht verwunderlich, dass mit Bernhard Wolff/D, Andy Häussler/CH und Tobias Heinemann/CH gleich drei Vertreter dieser Richtung zu Gast bei uns sind.

    Größere oder aufwendigere Produktionen werden wir in Zukunft verstärkt auf der großen Bühne im Theatersaal 1 zeigen. Im kommenden Jahr sind dort zu sehen:

    HeadFeadHands/D (Neuer Circus), Knuth und Tucek/C (Heimatfilmtheater), Maria Serrano/D (Tanz), Vagantei Erhardt/D und Austrofred/A (Musikperformance).

    Den bei der 20. IKF eingeschlagenen Weg der Moderation setzen wir im kommenden Jahr fort und übergeben die Einführung oder Vorstellung der auftretenden Künstler Kollegen und Kolleginnen der Branche. Mit dabei sind: Karl-Heinz Helmschrot, Alfons, Der Römer, Ausbilder Schmidt, Ole Lehmann, Martina Ottmann und Anni Hartmann.

    Höchst interessant besetzt – und das quasi mitten im Winter! – ist der Bereich des Straßentheaters (s. Kasten). Der Schwerpunkt liegt hier bei sehr eindrucksvollen optischen Darbietungen mit zum Teil archaisch anmutenden und außergewöhnlichen Figuren, die für ihre Aufführungen eine große Fläche von mindestens 20 x 20 Meter benötigen. Wir können dies anbieten, und deshalb freuen wir uns bereits jetzt auf das bunte Treiben im großen Zentralfoyer der Messe Freiburg. Einen weiteren Schwerpunkt bilden eine Reihe von außergewöhnlichen Luftdarbietungen – ob am Vertikalseil, am Trapez oder auf dem Hochseil – sowie magische Stelzenshows auf z. T. überdimensionalen Stelzen. Und natürlich gehören auch Feuershows wieder zu unserem Straßentheaterprogramm.

    Besonders freut uns, dass wir mit Karromato zum ersten Mal eine Gruppe aus der Tschechischen Republik zu Gast auf der IKF haben. Das überaus reizvoll und liebevoll gemachte Figurentheater wird uns für kurze Zeit in eine andere Welt entführen: Und wenn Sie noch nie ein 6-er Tandem mit sechs aktiven Musikern gesehen und gehört haben, dann können Sie bei uns das Brabants Fietsharmonisch Orkest aus den Niederlanden erleben, die machen das fantastisch!

    In der für Zuschauer vergrößerten Music-Hall können die Besucher ein höchst abwechslungsreiches und anspruchsvolles Musikprogramm erleben: A-Cappella, Jazz, Tango, Weltmusik, Folk, Liedermacher, Chanson, Brass Bands, Klezmer, Gipsy, Pop, Latin, Crossover, Rock oder Soul: es ist (fast) alles dabei, und die Fachbesucher werden es hier sehr schwer haben, die neue und erstmals vergebene FREIBURGER LEITER zu vergeben. Freuen Sie sich mit uns auf viele hervorragende Bands und Ensembles (s. Kasten).

     

    Was es sonst noch gibt

    Neben dem gewaltigen Angebot an Live-Auftritten bietet die internationale Fachmesse zahlreiche weitere Informationsmöglichkeiten und Kommunikationsforen. Über 300 Aussteller sind in der Messehalle 2 und im Zentralfoyer vertreten und informieren die Fachbesucher über alle nur denkbaren Dienstleistungsangebote. Diesen Bereich der Fachmesse können unsere Besucher im kommenden Jahr besonders entspannt entdecken. Durch eine veränderte Programmstruktur gibt es feste, für alle Bühnen gleichermaßen geltende Auftrittspausen, die es den Besuchern ermöglichen, das umfangreiche Angebot der vielen Aussteller wahrzunehmen.

    Neu ist in diesem Jahr eine Themenfläche, die wir Piazza Italia nennen. Café, Dolce Vita, gutes Essen und guter Wein ... eine schmackhafte Komposition, die zum Träumen einlädt und die Fantasie zum Schwingen bringt. Deshalb werden auf der 21. IKF ausgewählte Künstler und Agenturen ein entsprechendes Menu rund um das Thema „Italien“ präsentieren, mit Bühnenbildern, Dekorationen, venezianischen Gondolieri, Stelzenläufern und anderen Dingen – kurz: eine Gesamtkonzeption für erfolgreiche Veranstaltungen unter dem Banner von Bella Italia. Dafür stellen wir eine ausgesuchte Standfläche in der Ausstellungshalle bereit.

    Im BusinessForumKultur bieten wir den Besuchern und den teilnehmenden Künstlern und Agenturen die Möglichkeit, sich über ausgewählte Themen und neue Marktentwicklungen zu informieren. Fachseminare, Firmenpräsentationen und Sonderveranstaltungen stehen dort auf dem Programm.

    Unsere Sonderaktionen dürfen dabei selbstverständlich auch nicht fehlen. Neben attraktiven und interessanten Informationen erfüllen diese Angebote eine durchaus wichtige zusätzliche Funktion. So kann man/frau mit Hilfe von Sonderausstellungen über den „normalen“ Tellerrand hinaus- und in die Welt anderer Kunstbereiche hineinschauen. Entspannung und Abwechslung werden damit en passant mitgeliefert und runden das Spektrum der verschiedenen Eindrücke und Anregungen ab.

    Neben Caricatura und einer weiteren Präsentation von Komischer Kunst ist auch wieder das Deutsche Kabarettarchiv zu Gast und zeigt unter dem Titel „Getrennt gespottet – gemeinsam gelacht“ ausgewählte Kabarettplakate ost- und westdeutscher Ensembles und Solisten von 1949 bis 1990.

    Etienne Favre aus Frankreich präsentiert neue tönende Gebilde aus seinem wunderbaren Klang-Garten und Matthais Schmid vom Atelier für Zufallsforschung zeigt „Mondoskop“, ein theatralisch-mechanisches Projekt. Was das ist? Nun, dahinter verbergen sich 12 drei- bis fünfminütige Kleinsttheater in zwölf Kisten. In jede Kiste ist ein Bühnenbild eingebaut, ein in sich abgeschlossener Mikrokosmos mit Ton und Licht, welcher beim Einwurf einer Münze eine kleine Geschichte erzählt – im wahrsten Sinn des Wortes ein automatisches Theater!

    Eröffnet wird die Fachmesse mit einer Abendgala am 2. Februar 2009. Karl-Heinz Helmschrot begleitet 4 außergewöhnliche Künstler bzw. Gruppen durch den Abend. Neben Annamateur & Außensaiter, der Preisträgerin der 1. FREIBURGER LEITER und Gewinnerin des Deutschen Kleinkunstpreises 2008, sind dies Jesko & Guennadi, eine schweizerisch-russische Coproduktion, sowie die mehrfach in den USA und in England ausgezeichnete, mehrsprachige Musik-Comedy Künstlerin Rebecca Carrington mit ihrem Partner Colin Griffiths-Brown, sowie der diesjährige Gewinner des Schweizer Kleinkunstpreises, der geniale Sprachakrobat Massimo Rocchi.

    Gleich am Abend des ersten Messetages laden wir übrigens zum 2. börsengang, der Messeparty der IKF ein. Live-Musik, ein DJ, die eine oder andere Überraschung, sowie Essen und Trinken geben den Rahmen für ein ungezwungenes und entspannendes Zusammensein von Ausstellern, Künstlern und Besuchern.

    Den Abschluss bildet am Schlusstag nach den letzten Live-Auftritten die Verleihung der FREIBURGER LEITER in den Kategorien „Darstellende Kunst“ und „Musik“ im großen Theatersaal der IKF. Ob der Fülle der zur Auswahl stehenden Künstler, Musiker, Gruppen und Ensembles darf man sehr gespannt sein, wer am Ende die glücklichen Gewinner sein werden!

    Alle Informationen sowie die Karten für den Eröffnungsabend und die Fachmesse gibt es ab sofort im Internet unter www.kulturboerse.de. Dort können Sie auch den ca. 600 Seiten umfassenden Katalog zur 21. IKF bestellen, den wir im kommenden Jahr – wir versprechen es – 14 Tage vor Beginn der Kulturbörse verschicken werden.

    Ich freue mich, Sie alle im Februar in Freiburg willkommen heißen zu dürfen und grüße Sie bis dahin sehr herzlich, ihr

    Holger Thiemann

    IKF

     

    Kurzauftritte Kabarett

    Andreas Thiel/CH; Bill Mockridg/USA; Patricia Moresco/D; Lüder Wohlenberg/D; Frederic Hormuth/D; Sebastian Schnoy/D; Volker Weiniger/D; Matthias Seling/A; Maria Peschek/D; Gerlis Zillgens/D; Andrea Bongers/D; Karl-Heinz Helmschrot/D; Frank Sauer/D; Max Uthoff/D; Thomas Schreckenberger/D; Vanessa Backes/D; Robert Griess/D und Frank Fischer/D.

     

    Kurzauftritte Comedy

    Detlev Schönauer/D; Matthias Jung/D; Rebecca Carrington/GB; Roberto Capitoni/D; Katinka Buddenkotte/D; Robert Woitas/D; Hans Hermann Thielke/D; Günter Fortmeier/D; Matze Knop/D; Herr Fröhlich/D; Senkrecht & Pusch/D; Don Clarke/USA; Der Telök/D; Serhat Dogan/D; Frl. Wommy Wonder/D; Wolfgang Trepper/D und Rüdiger Rudolph/D.


    Kurzauftritte: Übergreifende Produktionen

    Sven Ratzke/NL; Mirco Buchwitz/D; TriolenKompott/D; Males Babes/D; Robbi Pawlik/D; Christop & Lollo/A; Chanson Nette/D; Martin O./CH; Armin Fischer/D; Laura Herts/F; großraumdichten/D; Sarah Hakenberg/D; Olinka Orphea & Band/D; Jesko & Guennadi/Rus, CH; Esther Hasler/D; ONKel fISCH/D; Compagnia Arnaboldi/CH; Tom Haydn/D; Köchl & Jörger/A; Linda Konrad/D; Zu Zweit/D; Jo van Nelsen & Thorsten Larbig/D; LaLeLu/D; Sebastian Krämer & Marco Tschirpke/D, Jens Nielsen/CH; Les Papillions/CH; Angela Buddecke/D; The Frolleins/D, H; Anette Kruhl/D; Pierric/CH; Gosch & Klimpa/D; Die Lonely husBand/D; The Shoo-Shoo Ladies/D; Kotini Junior & Raymond/NL; Theater ROSALENA/CH; Queens of Spleens/D; Buddla Buh/D; und Jo van Nelsen & Thorsten Larbig/D.

     

    Kurzauftritte: Straßentheater

    Top Dog Brass Band/D; Skotty/D; Gloryfire/D; Ladies Swing Quartet/D; firedancer/D, Cirqu’ Qui/D; Ensembles Kroft/D; Bash Street Theatre Company/GB; Robert Blake/D; Sinakt-circoteatrodanza/I; ZEBRA Stelzentheater/D; Uli & le Snob/F; Andrea Beck/D; Nana Asamoah/D; Zirkus Meer/A; Grotest Maru/D; Compagnia dei Folli/A; Theater Pikante/D; Ferran Orobitg/E; Theater Salpuri/D, Bouldegom Théâtre/F.

     

    Kurzauftritte: Musik

    Kelpie/D; SCO; Klaus André Eickhoff/D; CONTRABAND/D, E; Dota die Kleingeldprinzessin/D; Schnappsack/D; Boi Akih/NL; da Blechhauf’n/D; Johanna Zeul/D; Chorda/F; TEX/D; Klezmer Alliance/D,GB, MD; Füenf/D; Puerta Sur/CH, RA; Sebastian Gahler Trio/D; Club Boogaloo/D; K.C. McKanzie/D; Toni Mahoni/D; netakisuM/A; Joo Kraus/D; Ensemble FisFüz/D; The Ukulele Orchestra of Great Britain/GB, Hasenscheisse/D; Sirqus Alfon/S; Laurie Wheeler/USA; Fireworks of Rock/D; Frank Wuppinger et l’Orchestre Europa/D; Vocaldente/D; Talisman/D; Blond & Brauner/D; Evi Niessner/D; Lisa Doby/F, USA; Cécile Verny Quartet/D; Red Hot Chilli Pipers/SCO, Muriel Anderson/USA; Fei Scho/D; Indra & Sonic Suite/D; Absinto Orkestra/D.

    AdNr:1007, Adnr:1076

    2008-12-15 | Nr. 61 |





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.