Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater

34. Internat. Kulturbörse Freiburg


Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3529
  • Themen-Fokus :: Musik

    [zurück]

    Frauenpower und Supergigs

    Wenn man die Entwicklungen in der Musikszene genauer beobachtet, ist feststellbar, dass die Zeit der Frontfrauen und der Solistinnen gekommen ist. In der Vielschichtigkeit des knstlerischen Geschftes ist das mehr als willkommen. Frauen als schmckendes Beiwerk irgendwelcher Musikgruppen hat es immer gegeben. Nun aber scheint sich das Blatt zu wenden. Die wahren Knnerinnen treten hervor und zeigen einmal mehr, dass die Musik ohne sie ein ganzes Stck rmer wre.

    Mit beeindruckenden Shows beweist die in Virginia geborene Nikki McCoy immer wieder ihre Qualitten als Sngerin, deren Stimmumfang anscheinend locker ber acht Oktaven geht. Musik ist ihr Lebenselixier. Die Sdstaatlerin generiert ausgelassene Lebensfreude, die schweitreibend von der Bhne ins Auditorium schwappt und ihren Fans einfach die Fe wegreit.

    Mit einem Gig der Extraklasse habe ich die Kubanerin Olvido erlebt. Die traditionelle Musik ihrer Heimat ist ihr Anliegen. Dafr hat sie das Projekt „DJ Latino“ ins Leben gerufen. Ich konnte dabei sein, als sie mit der Mannheimer Soulband „Shebeen“ eben dieses Latin Fever verbreitete und stand mitten in einer begeisterten Menschentraube, die von der Power dieser Frau mitgenommen wurde in eine atemberaubende Performance.

    Die indisch-portugiesische Komponistin und Sngerin Liza da Costa kennt man noch aus ihren Captain-Jack-Zeiten. Im Jahr 2000 hatte sie mit „Banana Coco“ zudem einen eigenen Singlehit. Auerdem komponierte sie die Titelmusik ‚Fight To Win‘ fr die RTL-Vier-Schanzen-Tournee 2000/2001. Seit 2005 ist Liza da Costa Frontfrau der Gruppe Hotel Bossa Nova. Und nicht nur ihre Schnheit – 2004 wurde sie zur zweitschnsten Frau der 90er-Jahre gewhlt – beeindruckt. Was sie mit ihren drei Musikern Tilmann Hhn (Gitarre), Alexander Sonntag (Bass) und Wolfgang Stamm (Drums) auf die Bhne bringt, ist relaxter Scat-Gesang auf Bossa Rhythmen und der zaghafte und zugleich gelungene Versuch, den traditionellen brasilianischen Bossa Nova wieder fr die Gegenwart zu beleben. Auf die erste CD der Formation, die noch Ende 2006 erscheinen soll, freue ich mich jetzt schon.

    Zusammen mit Giganten des Rhythm ’n’ Blues hat mich auch Harriet Lewis aus den USA begeistert, die den rauen aber herzlichen Blues im Blut hat und mit Power aus sich heraussprudeln lsst. Dabei geht die „Grande Dame“ der Musik bis an ihre Grenzen – wo immer die auch liegen mgen. Und sie wandelt ihre eigenen Wege zwischen den beiden Polen Jazz und Gospel.

    Wer immer sie sonst begleiten mag: Ihre Begleitband bei diesem Supergig war eine grandiose Ausnahme. Mit ihr auf der Bhne standen die Dinos des Jazzpop. Pete York, „Mister Superdrumming“ seit der Spencer Davis Group oder Hardin & York, lieferte den absoluten Groove fr Albie Donnelly, den brtigen, sonnenbebrillten, kahlkpfigen immer-noch- Frontmann von „Supercharge“, Uli Hanke an der Hammondorgel und den einfach genial aufspielenden Roy Harrington, den Derwisch an der Gitarre. Sie zeigten, was es heit, „Evry day“ den Blues zu spren.

    Pete York ist die lebende Drummerlegende. Zwischen Swing, Rock und Jazz zieht er keine Grenzen. Seine Arbeit am Schlagzeug ist ebenso przise wie kreativ. Gerade deswegen hat er mit allen musikalischen Gren zusammengespielt und ist noch bis Ende des Jahres mit dem Comedian und Musiker Helge Schneider bei der „Kampf im Weltall“-Tour zu hren.

    Ohne Zweifel hat Albie Donelly den Stil von Legenden wie King Curtis und Junior Walker weiterentwickelt und daraus den charakteristischen Supercharge-Sound geformt. Sein britischer Humor und eine wahnwitzige Bhnenshow brachten auch an diesem Abend dem Saal zum Kochen.

    Wo wir gerade bei den Dinos sind: Die Dutch Swing College Band gibt es bereits seit Kriegsende im Jahr 1945. Seither garantieren die Mannen dieser Hol-Jazz-Formation hochkartigen Swing gemixt mit humorigen Einlagen. Ihr Motto „Es gibt nur zwei Arten von Musik, nmlich gute und schlechte“ macht dem Musikliebhaber die Wahl einfach. Mit ihrem Good-old-Jazz war die Band bereits auf allen fnf Kontinenten zu Gast. Beim jetzigen Leiter Bob Kaper bleibt sie der Leitlinie treu, eigene Interpretationen, Arrangements oder Kompositionen und keine Kopien von Aufnahmen alter amerikanischer Meister zu machen. Heraus kommt Jazzmusik auf Weltniveau. Frisch und lebendig und kreativ instrumentiert, transportieren die Niederlnder die Jazztradition umplugged durch die Sle und in die Ohren der Zuhrer. 

    Traditionellen Jazzsound prsentieren bei ihren Konzerten auch die Bourbon Street Stompers. In ihrer derzeitigen Formation besteht die Band seit 1995. Seither sind sie auf allen groen Jazzfestivals zu erleben. Ihre Musik, mit der die Band zum klassischen New-Orleans-Stil, vor allem mit Hrnern gespielt, zurckkehrt, ist ihr Markenzeichen. Ein weiteres Zeichen ist ihr Gardema: Die durchschnittliche Gre betrgt 1,93 cm. Und sie sind auf dem besten Weg, echte Jazzgren zu werden

    Auch die Mannen des Rock-a-Billy-Quintetts Boppin’ B. sind seit 20 Jahren in der „Scheisskapelle“ vereinigt. Ihr Titel „If you believe“ ist zum echten Chartbreaker geworden. Und ihre Shows sind mitreiend. Gekonnt versetzen sie die Fans in das Rock-’n’-Roll-Fieber der 50er- und 60er-Jahre. Da werden dann Instrumente wie Kontrabsse auch schon mal zu Turngerten umfunktioniert. Die „Scheisskapelle“ liefert gnadenlosen Up-Tempo Rock ’n’ Roll, der in die Beine geht.

    Sascha Klaar ist ebenfalls ein derartiger Knner und „Turner“ an seinem Instrument, dem Klavier. Er ist ein echter Tausendsassa des Boogie. 2004 brachte ihm seine musikalische Arbeit den Titel „Entertainer des Jahres“ ein. 2006 wurde er fr den Showpreis nominiert. Und nach wie vor saugt er mit seiner impulsiven Boogie-Show die Menschen frmlich an den Bhnenrand. Das ist genial umgesetzter, swingender Rhythm & Blues, gepaart mit fetzigem Rock ’n’ Roll. Mit Hnden und Fen und vollem Krpereinsatz schpft er die klanglichen und rhythmischen Mglichkeiten seines Instruments vollends aus und lsst am Ende staunende und begeisterte Fans zurck, die das Gefhl haben, einen musikalischen Hexenkessel erlebt zu haben.

    Wie gut, dass es all diese Musiker gibt, die Musik lebendig machen und lebendig halten.

    Sowohl ber Musik-Dinos als auch ber musikalische Frauenpower und natrlich ber Newcomer kann man nur glcklich sein. Nichts auf der Welt scheint vielfltiger und vielfarbiger zu sein als die Musikszene. Und das, obwohl weltweit nur eine begrenzte Anzahl von Tnen zur Verfgung steht.

    Bis demnx.

    Euer Bernhard Wibben

    2006-12-15 | Nr. 53 | Weitere Artikel von: Bernhard Wibben





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.