Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 

Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater

34. Internat. Kulturbörse Freiburg


Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3528
  • Trottoir-Jahrgänge Aktuelle Ausgabe
    Ausgaben des Trottoir: alle anzeigen
    Jahrgang:2002
    1|2002 - Nr.34
    2|2002 - Nr.35
    3|2002 - Nr.36
    4|2002 - Nr.37

    Festival „C’est du jamais vu!“ Am Donnerstagabend des 05. September 2002 herrscht reges Treiben im Hof der Hauses Nummer 18, Rue de la Glaciére in Brüssel. Compagnien treffen ein, Wohnwagen werden plaziert, die letzten Vorbereitungen für das 3. Festival „C’est du jamais vu!“ laufen auf Hochtouren. In den kommenden zehn Tagen werden 114 Einzelkünstler und Compagnien aus den Bereichen Circus, Clown, théâtre physique & théâtre d’objets, Tanz, Strassentheater und Musik ihre aktuellesten Arbeiten zeigen. Dieses Festival verdient zu Recht die Einordnung ein Festival der Künstler zu sein. Das Konzept ist da... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Artistik
    Trainingshalle für Artistenschule Berlin eröffnet Nach 46 Jahren ihres Bestehens erhielt die Schule für Artistik nun eine eigene Trainingshalle. Die offizielle Eröffnung am 11. September nahm Berlins Regierender Bürgermeister, Klaus Wowereit, vor, der in seiner Ansprache auf die Bedeutung der Staatlichen Ballettschule und Schule für Artistik verwies, die zwar dem Land Berlin untersteht, deren Wirken jedoch auf die gesamte Bundesrepublik Deutschland gerichtet ist. Er unterstrich dabei die Bedeutung einer qualifizierten Ausbildung für die Arbeit der künftigen Artisten in den Varietés und Zirkussen. Direktorin Hannelore Trageser nahm den Schlüss... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Artistik
    Internationales Festival der Solo Puppenspieler in Lodz Polen Alle zwei Jahre wird vom Puppentheater "Arlekin" das Internationale Festival der Solo Puppenspieler organisiert. Es handelt sich um eine der wenigen Veranstaltungen dieser Art weltweit und ist die einzige in Polen. Das Festival besteht aus zwei Teilen. Beim ersten handelt es sich um einen Wettbewerb zwischen ungefähr 20 Teilnehmern. Der zweite Teil besteht aus kompletten Vorstellungen von anerkannten und erfahrenen Künstlern des Figurentheaters. Unter den dargebotenen Vorstellungen finden sich Stücke sowohl für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Das Festival wird zudem begleitet von Openair-S... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Puppenspiel
    Tokkel-Bühne: Mit Kaspar durch die Schweiz Kann man's glauben? Da tourt ein Künstlerehepaar seit über 25 Jahren mehrere Monate pro Jahr mit Zelt und Wagen durch die deutschsprachige Schweiz und spielt Puppentheater. Bei Kälte und Regen, bei Hitze und Sturm, die beiden sind von Mai bis Oktober mit drei bis vier Stücken im Programm unterwegs. Christoph und Silvia Bosshard-Zimmermann gründeten in den späten 70ger Jahren ihre Tokkel-Bühne und seitdem sind sie Stückeschreiber, Puppenbauer, Bühnenbildner, Regisseure, Schauspieler, Bühnenarbeiter und Manager in einem. Die beiden haben sich am Städtebundtheater Biel-Solothurn kennengelernt. Si... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Puppenspiel
    Fantastisches Spektakel aus Polen « Es war keine Absicht und Manche meinen, das sei unmöglich. Aber ich habe ein Festivalprogramm ohne eine einzige französische Kompanie gemacht,“ sagt Frank Wilson,  Leiter des Stockton Riverside Festivals. Peter Bu gelang dieses Kunststück sogar mitten in Frankreich. Soviel outdoor wie möglich wünschen sich die Stadtväter von Périgueux. Ob sie sich aber freuten, dass der Preis der Kritik an Warner and Consorten ging? Nur der Tod ist absurder als die Darbietungen des Ablegers der ehemaligen Dog Troep aus den Niederlanden. Mit einem Dreiteiler machten sie auf Mimos Station. Ihre Performan... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Strassentheater
    Variété in Berlin In den letzten Monaten gab es in Berlins Variétészene eine Menge zu erleben. Das Chamäleon brachte – jahreszeitgemäss – die Inszenierung „In der Hitze der Nacht“ auf die Variétébühne, eine Hommage an Raymond Chandler mit Uwe Woitas als Detektiv Philip Machnow, der bemüht ist, den verkorksten „Horst“ (Leon Düvel) mit der Bauchtänzerin Raksan zusammenzubringen. Woitas bot dabei durchaus witzige Texten, manche allerdings etwas zu lang. Erwähnenswert die artistische Besetzung u.a. mit der Trapezartistin Elise D’Ettorre, Absolventin der Staatlichen Artisten... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Variete
    Varieté West „Alles Bestens„ wenn es um das Oktoberprogramm des GOP Varietés Essen geht. Juno, Spaß- und Staunenmacher lud zu einer Reise in das Land der Wunder und Artistik ein. Humorvoll und charmant geleitete er durch das Programm mit wundervollen kleinen zauberkünstlerischen Bonmots. Timours flinke Finger und Füße hoben die Schwerkraft auf, wenn er seine einmalige und zugleich ausgezeichnete Balljonglage präsentierte. Der junge Russe ist vielfacher Preisträger u.a. beim Cirque du Demain. Frank Rossi ließ seine Figuren sprechen. Der Ventriloquist verstand sich auf die Art des feinensinnigen ... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Variete
    Interview Kris Kremo Er gilt als einer der Besten seines Faches und ist bereits eine lebende Legende. Er trat und tritt auch heute noch in den besten Häusern der Welt auf. Allein im Lido in Paris arbeitete er über viele Jahre. Mit dem Ausnahmejongleur Kris Kremo sprach unser Mitarbeiter Hartmut Höltgen-Calvero T.: Herr Kremo, sie gelten schon zu Lebzeiten als Jonglierlegende, was macht für Sie die Faszination der Jonglage aus ? Kris Kremo: Was die Faszination angeht muß ich sagen, dass ich da so reingerutscht bin, bedingt durch meinen Vater, der ja auch schon Jongleur war. Jonglieren macht mir Spaß und für einen s... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Variete
    Romane, Tagungen, Kongresse In letzter Zeit sind erstaunlich viele Romane erschienen, die einen Bezug zur Illusionskunst haben oder diese sogar direkt zu ihrem Thema gemacht haben. Ich möchte hier die drei Highlights – aus meiner Sicht – herausgreifen und Ihnen vorstellen: Da wäre zunächst einmal der bereits 1995 in englischer und 1997 erstmals in deutscher Sprache erschienene Roman „Die Frau des Zauberers“ von Brian Moore (Diogenes 2000). Der Ausgangspunkt des gut geschriebenen Buches ist ein historisches Ereignis der Kulturgeschichte der Illusionskunst, nämlich die Beauftragung Robert-Houdins du... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Zauberkunst
    10. deutschen Meisterschaft der Zauberkunst 2002 in Leverkusen Die drei Besten aus jeder Kategorie der regionalen Wettbewerbe des Vorjahres konnten sich hier für den Gesamtdeutschen Titel  qualifizieren und ihr Können vor einer strengen Jury und einem fachkundigen Publikum abermals unter Beweis stellen. Die Sparten und Preisträger waren in diesem Jahr: Allgemeine Magie mit Musik: 1. Siemon Pierro, 2. Eva &  Wolfram Wirbelwind, 3. Fabian Kelly - Allgemeine Magie mit Vortrag: 1. Ken Bardowicks, 2. Christian Reinelt, 3. Joannis von dem Borne – Comedy: 1. Helge Thun gemeinsam mit Eva & Wolfgang Wirbelwind  und zusätzlich 1. Jan Ditgen, 2. Heinrich del C... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Zauberkunst
    Blues, Gitarre und Akkordeon Ich habe das Gefühl, dass meine musikalischen Entdeckerreisen immer spannender werden. Und dass sich dabei die Übergänge von Tradition zur Moderne oder vom Jazz zur Klassik immer mehr verwischen. Spannung ist dabei allerdings leider nicht immer nur positiv. Mit der Frankfurt City Blues Band und Deep'n Back hab ich zwei gegensätzliche Bands aus dem Rhein-Main-Gebiet kennen gelernt. So vielversprechend der Southern.Mix  von Deep`n Back begann, so wenig hielt er jedoch, was er versprach. Die Band um Sängerin Elke Diepenbeck intoniert als erstes Cajun, „Live is a misery“, und verfällt ... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Musik
    Severino Caruso: Schon sein Name ist Musik ... Ein Name, der nach Musik, Temperament und neapolitanischer Leidenschaft klingt. „Für mich persönlich ist der Name Caruso eher eine Verpflichtung,“, beteuert Severino. Nein, es sei kein Künstlername, wie man meinen könnte. „Meine Mutter und Großmutter heißen ebenfalls Caruso“, so der Tenor und zeigt zum Beweis sein Familienstammbuch. Verblüffend: Auch Severinos Familiengeschichte reicht nach Neapel zurück – zu den gleichen familiären Wurzeln wie die des berühmten Tenors Enrico. Erst mit 12 Jahren entdeckte Severino die Musik für sich. Er lernte Klavier, später Gesa... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Musik
    Premiere: Die Jelly-Family Drei Generationen, eine Mission Alles Bitten und Betteln hat nichts geholfen, jetzt ist die Jelly-Family doch aus ihrer 2 ½ Zimmer-Wohnung rausgeflogen. All zu unberechenbar waren sie ihren Nachbarn geworden und all zu schmuddelig, vor allem aber zu laut. Denn die Jelly-Family, eine ziemlich speckige Familienmasse, hat eine Mission. Mit der Drei-Generationen-Kapelle in die Top Ten. Und bislang war ihr Übungsraum stets die Küche gewesen. Auf nicht absehbare Zeit aber stehen nun Opa, Oma, Vati, Mutti und die Gören auf der Straße. Mit Sack und Pack und allen Instrumenten. In jeder Stadt bleiben s... [weiter lesen] 15.12.2002 - Themen-Fokus | Musik



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.