Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3587
  • Szenen Regionen :: Ruhrgebiet

    [zurück]

    Latente Talente

    Der Pudding hat wieder zugeschlagen. Das ist keine Fortsetzung der Killertomatenstory, sondern der Bielefelder Kabarettpreis für Nachwuchstalente. Nur Bühnenmenschen, die noch im Amateurlager spielen dürfen sich dort messen. Zum dritten Mal erst hat die Kabarettgemeinschaft Bielefeld e.V. (kgb) die heisse Schlacht um den Pudding ausgerufen und konnte sich vor Bewerbungen kaum retten. Im Finale präsentierten sich drei junge Solokünstler: Johann Köhnich aus Köln, Kerim Pamuk aus Hamburg und Bodo Wartke aus Berlin. An letzteren ging der Bielefelder Preis. "Mit präzisem Ausdruck und virtuosem Tempo hat er sein Publikum von Anfang an im Griff. Spontan und mit Freude am Klavier- und Theaterspiel hat er ihn verdient: den ersten Preis." So äusserte sich die Jury. Zweiter wurde Kerim Pamuk ("...sympathisches Erzählertalent...") und Platz drei ging an Johann Köhnich ("...absurde Poesie und feiner Humor..."). Obwohl es viele Bewerbungen jedes Jahr gibt, bedauern die Veranstalter dennoch den Mangel an Frauen, die sich mit ihrem Können der Jury zeigen wollen. Ich leite also hiermit den Aufruf weiter an alle komischen Frauen, sich für den Bielefelder Pudding zu bewerben.

    Auch der folgende Preis feierte dieses Jahr sein dreijähriges Jubiläum: der Halterner Kabarettpreis Kiep. Alle zwei Jahre wird dieser Preis verliehen von der Veranstaltergemeinschaft "Kulturboitel", die seit 1991 Kabarett und Comedyveranstaltungen in Haltern präsentiert. Vier Kabarettisten und -innen zeigen einen halbstündigen Ausschnitt ihres Programms und am Ende findet die Preisverleihung statt. In den Pausen kann kräftig gespachtelt werden, denn die kulinarische Prominenz Halterns kümmert sich mehr als reichhaltig um das Wohl der Besucher. Für den Kiep 2000 traten an: Ingo Börchers, Peter Vollmer, Bodo Wartke und Rosa K. Wirtz. Die Entscheidung für den ersten Preis fiel schliesslich zwischen Ingo Börchers und Bodo Wartke, der dann völlig verdient den Kiep 2000 nach Hause tragen konnte. Die Jurybegründung: "Herausragendes Entertainertalent mit überzeugender Bühnenpräsenz. Wortwitz mit überraschenden Wendungen verbindet er mit seiner grossen Musikalität. Wartke bietet das, was man gute Unterhaltung nennt.".

    Hätte es noch einen Preis gegeben, wäre der sicher an die Moderatoren des Abends gegangen: "Die Bullemänner" Augustin Upmann und Heinz Weißenberg. Ein kleiner Kritikpunkt noch: Die Veranstalter hatten sich zwar einige Richtlinien zur Beurteilung gesetzt, aber z.T. Künstler eingeladen, die diesen nicht entsprachen und so eigentlich aus der Wertung fielen. Das ist schade, weil sich dann nicht wirklich Künstler einer Sparte "messen" können.

    In Krefeld gibt es Spielstättennachwuchs. PODIO heisst es und ist noch ganz klein. Nur 25 Zuschauer haben dort Platz, aber die sitzen dafür direkt am Geschehen. Podio liegt in der Krefelder Innenstadt (Dionysusstr.) und ist ein echtes (Wohn)Zimmertheater. Getränkeversorgung inclusive. (Tel.: 02151 / 511241)

    In Dortmund und Essen gibt es Spielstättenjubiläum. In Dortmund feiert das Cabaret Queue 15jähriges Bestehen. In dieser Zeit sind dort schon viele der aktuellen und vergangenen Namen der Kabarettzunft aufgetreten. In Essen sind es nur fünf Jahre, die die Dampfe in der Borbecker Dampf-Bier-Brauerei auf dem Buckel hat, aber auch in dieser Zeit hat sie sich einen guten Ruf erarbeitet.

    In Oberhausen macht man sich um den Nachwuchs verdient. Denn dort werden "latente Talente" gesucht und zu Tage gefördert. Die Ruhrwerkstatt Kulturarbeit im Revier e.V. hat die Probebühne ins Leben gerufen. Jeden letzten Dienstag im Monat ist dort Raum für Menschen mit Talenten aus den Bereichen Musik/Gesang, Literatur und nach dem Sommer auch Kabarett. Für jede Sparte gibt es einen Paten, der semi- oder vollprofessionell den Künstlerweg beschreitet. Er macht die Talente mit den Bühnenbedingungen vertraut und geht überhaupt erst auf die Suche nach ihnen. Gesucht werden also absolute Anfänger, die aber trotzdem schon was drauf haben und damit über Auftritte bei Ommas Geburtstag hinauskommen wollen und ein wenig Starthilfe benötigen. Wenn jemand wen kennt, der auf diese Beschreibung passt, bitte melden unter 0208-857560

     


    Termine

     

    Sommerprogramm Bahnhof Langendreer (Bochum)

    24.6. Herbert Knebel

    23.7. Tresenlesen

    30.7. Maceo Parker

    5.8. Götz Alsmann

    13.8. Dr. Stratmann

    19.8. Missfits

     

    Cabaret Queue

    2.&3.6. Beate Rademacher & Barbara Ruscher "Vom Rinde verdreht"

    16.6. Der Telök "Leckerchen"

    24.6. Manfred Dudek

    16. - 18.6. Welttheater der Strasse in Schwerte


    Ringlokschuppen (Mülheim)

    7.6. Horst Schroth "Scharf auf Harakiri"

    24.6. Mülheimer Jazztage "Jazznight"

    17.& 18.8. Herbert Knebel

    26.8. Georgette Dee "Kupfermond"

    27.8. Konrad Beikircher "Normal! Beikircher"

     

    Zeche Carl (Essen)

    17.6. Max Goldt, Kultlesung

    9.7. Comedy Carl Open Air

    13.8. Comedy Carl Open Air

    Jeden Donnerstag ab 19 Uhr offene Bühne im Biergarten. Jeder der kann darf

     

    2000-06-15 | Nr. 27 |





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.