Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge



blue Harlekin Online Marktplatz für Strassentheater
21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater

Comedy Institut

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3526
  • Themen-Fokus :: Circus

    [zurück]

    Menschen - Tiere - Sensationen

     

    Zum vierten Mal veranstaltete Circus Roncalli vom 14. Dezember bis 6. Januar seinen Weihnachtszirkus im Berliner Tempodrom. Der Besuch – so der Vorstandsvorsitzende der veranstaltenden DEAG, Peter Schwenkow – habe seit dem ersten Programm stndig zugenommen. Im auen und innen auerordentlich stimmungsvoll geschmckten Haus gab es in dieser 4. Folge eine sehr starke Produktion. Als Star wurde Pic angekndigt, der nach 20 Jahren erstmals wieder in Berlin zu sehen war und mit seinen vier Szenen – natrlich waren die Seifenblasen dabei – eine poetische, leise Komik bot, die von den Besuchern sehr gut aufgenommen wurde. Die Akrobatik war mit ausgesprochenen Spitzenleistungen vertreten: Der Jongleur Alan Sulc warf bei seinen Balljonglagen bis zu neun Blle in unglaublicher Przision und Schnelligkeit und mit tnzerischer Eleganz. Das Trio Bellissimo, drei junge Ukrainerinnen, beeindruckte durch eine beraus sthetische Kombination aus quilibristik und Kautschukarbeit mit zum Teil ungewhnlichen und schwierigen Tricks. Zirkuszelte_Theater MetronomSpitzenartistik zeigten auch die Percheakrobaten Khaylofov als Schlussnummer mit Tricks an den sehr hohen Schulterperchestangen. Besonders hervorzuheben ist die Balance eines Artisten mit der Stirnperche, auf der sein Partner im Freikopf steht, auf einer von den Unterleuten auf den Schultern gehaltenen Stange, und seine Drehung im Sitzen auf einer auf den Stangen liegenden kleinen Plattform. Aber auch die brigen Darbietungen waren sehenswert, so die Wurfakrobatik der Zebras, die Strapatenarbeit eines Mitglieds der Khaylofovs, der auf das gewohnte Auf- und Abwickeln an den Strapaten verzichtete und stattdessen an den Seilen eine sehr kraftvolle, trickreiche Arbeit zeigte, oder das Duo Mak am Haltstuhl. Vom Duo Minasov kam eine sehr schnelle Kostmverwandlung, und die Freres Taquins sind mit ihrem Mensch-Puppe-Akt immer wieder sehenswert. Tiernummern sind im Tempodrom durch die baulichen Bedingungen schwierig zu realisieren, aber wie gut Tiere ankommen, zeigte die Publikumsreaktion bei Karl-Ferdinand Trunks Ponydressur mit acht Tieren unterschiedlicher Gre und Farbe, die neben Laufarbeit Dressurtricks wie Bettpferd, Karussell, Wippe und Sitzen in einem Bild vereinte, als Abschluss dazu ein schner Steiger. Eine Hohe Schule ritten Patricia Romera und Jose Estanilao im spanischen Stil. Roncallis Weihnachtszirkus bot in diesem Jahr ein Programm voller Highlights, die es zu einem echten Zirkuserlebnis werden lieen.

    Der „Berliner Weihnachtszirkus“ des Zirkus Voyage fand bereits zum 14. Mal statt. Wie immer hatte Alois Spindler sein Chapiteau sehr liebevoll dekoriert, und das Programm war dieses Mal akrobatisch recht gut besetzt. So zeigte die Truppe Velenciuc eine beachtliche Arbeit mit Stirn- und Schulterperche, in ihrer Zweitdarbietung zum Auftakt Handvoltigen und auerdem eine Kostmverwandlung. Ebenfalls durchaus sehenswert die Handstandakrobatik und die Gruppenjonglage der Messoudi-Family. Madleen Richter und Adriana Spindler als Duo Rajan haben sich eine hbsche Synchronarbeit an Vertikaltchern erarbeitet, die Umrahmung mit „Bollywood“-Musik und -Videoausschnitten war allerdings eher Geschmackssache. Alois Spindler prsentierte die hauseigenen Elefanten, die Pferde sowie ein Nashorn und ein Flusspferd. Die Raubtiergruppe von Heiko Olf – noch sehr junge Tiere – wurde als Auftaktnummer prsentiert. Den Abschluss des Programms bildete das Trio Future am Todesrad. Die Clownerie von Sepp hielt sich im Rahmen des blichen, der Ansage von Bettina Richter htte ein wenig Zurcknahme gut getan.

    Zirkus Berolina, als „Menschen – Tiere – Sensationen“ auf dem Zentralen Festplatz gastierend, setzte auf seinen groen Tierbestand, sehr schn die Freiheitsdressur von je acht Arabern und Friesen von Patrick Spindler und die Kombination von je vier Kamelen und Andalusiern von Giovanni Spindler. Die sieben Elefanten – vier Afrikaner und drei Inder – arbeiteten flott und beachtlich ist dabei, dass es Alois Belli gelungen ist, die beiden Arten in einer Nummer zusammenzubringen. Die Akrobatik kam von der tschechischen Familie Wolf. Roman und Marcel Wolf arbeiteten als Piraten auf der freistehenden Leiter, die Wolfs zeigten auch eine gut verkaufte Keulenjonglage zu viert. Mit einer Perchearbeit und einer sehr durchschnittlichen Haltestuhlarbeit kamen die Skylers in die Manege. ber das Clownduo Les Caesarios schweigen wir lieber. Erfreulich dagegen das flott musizierende Orchester. Ein wenig Pech hatte die Familie Spindler, da die Schleuderbrettdarbietung nicht angereist war und die zweifelsohne schne und selten zu sehende Ungarische Post durch einen Unfall Giovanni Spindlers ausfallen musste.

    Zur schnen Regelmigkeit ist auch das Gastspiel des Chinesischen Nationalzirkus mit seinem Bhnenprogramm im Tempodrom geworden, in diesem Jahr luft es unter dem Titel „BUDDHA – Artistische ZENsation zum Sinn des Lebens“.

    Zirzensische Highlights erwarten die Berliner mit dem Gastspiel des Salto Natale von Gregory Knie, der mit „Synfunia“ vom 20. Mrz bis 27. April gastiert, und mit „Varekai“ von Cirque du Soleil, der am 5. Juni Premiere haben wird.

    Redaktion: Dietmar Winkler

    AdNr:1093  

    2008-03-15 | Nr. 58 | Weitere Artikel von: Dietmar Winkler





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.