Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge




Kabrettpreis: Das Schwarze Schaf

17. Kleinkunstfestival Usedom

11. Internat. Kulturbörse Paderborn

Fairsicherungsladen Hagen/NRW
ein Lächeln

Trottoir-Special Straßentheater



Neuste Beiträge

Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3185
  • Themen-Fokus :: Zauberkunst

    [zurück]

    Am Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles…


    artbild_350_Nelson_Downs__KZauberkünstler die Geld aus dem Nichts erscheinen lassen faszinierten die Menschen von jeher. Bei einem der berühmtesten von ihnen Thomas Nelson Downs jährte sich nun dessen 150. Geburtstag. Downs wurde am 16. März 1867 in Marshalltown in Iowa geboren und brachte sich das Zaubern selbst bei. Bereits mit zwölf Jahren  war er ein Experte in der Manipulation von Münzen und Karten. Mit 17 nahm er eine Stelle als Telegrafist bei der Eisenbahn an, ein Job, der ihm viel Gelegenheit bot, seine Fähigkeiten mit Münzen zu perfektionieren. Im September 1895 entschied er sich, seinen Beruf an den Nagel zu hängen und seinen Lebensunterhalt als Zauberkünstler zu verdienen. Zwei Jahre später spezialisierte er sich auf Münzen-effekte. Er wurde bekannt als der „King of Koins” und bereiste die ganze Welt, sein Haupttrick war der Münzenfang aus der leeren Hand, aus der unzählige Münzen erschienen. Bereits 1912 setzte er sich zur Ruhe und kehrte in seine Heimatstadt zurück. Seine angestammte Gegend verließ er nur noch sehr selten. Offenbar lag ihm aber die Untätigkeit nicht und so eröffnete er bald ein Varieté in der Main Street, in der Nähe seines Hauses. Er schuf auch eine Reihe von Requisiten zum Verkauf und wurde von vielen Zauberkünstlern seiner Zeit aufgesucht, darunter von berühmten Zeitgenossen, wie Chung Ling Soo, der Frau von Harry Houdini und Dai Vernon. Downs schrieb sowohl in seiner aktiven Zeit als auch später einige Zauberbücher. Das erste war „Modern Coin Manipulation”, welches 1900 erschien und auch heute noch nachgedruckt wird. Auch „The Art of Magic” und „Tricks with Coins” gehören zu seinen wichtigsten Werken. Er war zweimal verheiratet, aus der ersten Ehe hatte er einen Sohn. 1928 setzte er sich endgültig zur Ruhe. Downs starb am 11. September 1938 im Alter von 71 Jahren in seinem Geburtsort Marshalltown, nachdem ein Schlaganfall seine linke Körperhälfte gelähmt hatte.

     

    Zauberhafter Bruder-Wettstreit

    Am 1. und 4. Juli 2017 wird in Münster die Aufzeichnung einer eigenen Show der Ehrlich-Brothers stattfinden. In dieser Show präsentieren Andreas und Chris Ehrlich die weltbesten Magier aus den verschiedenen Kategorien der Zauberkunst. Jeder Bruder schickt dabei seinen Favoriten ins Rennen um den mit 10.000 EUR dotierten „Ehrlich Brothers Pokal“. Welcher Künstler dann die meisten Punkte erhält und die Trophäe mit nach Hause nimmt, entscheidet  das Saalpublikum. Andreas und Chris Ehrlich präsentieren als Gastgeber zauberhafte Künstler aus aller Welt und werden auch einige ihrer eigenen spektakulären Illusionen präsentieren. Für ihre brandneue Show „Faszination“ sind übrigens weit über 500.0000 Tickets verkauft worden, die Tournee wurde um zahlreiche Zusatzshows erweitert und bis zum Frühjahr 2018 verlängert.

     

    Traumschiff ahoi

    artbild_300_Traumschiff-aho_1Maritime Zauberkunst gibt es im Frühjahr und Sommer bei den Zauberkünstlern von Calvero´s Salon-Zaubertheater, Hartmut Höltgen-Calvero und Manuel Rittich in deren hauseigenem Theater in Bochum zu bestaunen. In Ihrer Show sticht diesmal das ZDF-Traumschiff in See auf dem sie selbst erfolgreich als Künstler aufgetreten sind. Der zauberhafte Kapitän und sein Matrose begrüßen ihr Publikum an Bord zu einem magisch bunten Potpourri aus Seemannsgarn und verblüffenden Illusionen.

     

    Magische Auktion

    Nicht nur teure Kunstobjekte werden versteigert. Auch Requisiten, Kostüme, Plakate und Autogrammkarten etc. von berühmten Zauberkünstlern kommen zur Auktion. Die oftmals filigran gearbeiteten Zauberrequisiten, alten Drucke oder handsignierten Fotos aus vergangenen Zeiten erzielen artbild_350_Magische_Auktioteilweise sehr hohe Summen und sind bei Zauberkunst-Sammlern in aller Welt begehrte Objekte. Die nächste magische Frühjahrsauktion findet im April statt.

     

    Redaktion: Hartmut Höltgen-Calvero

     

     

    2017-04-09 | Nr. 95 | Weitere Artikel von: Hartmut Höltgen-Calvero



    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit AgenturNews und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.