Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge


32. Internat. Kulturbörse Freiburg

21. Kleinkunstfestival Usedom

Trottoir-Special Straßentheater 2019

Fairsicherungsladen Hagen/NRW

ein Lächeln



Kulturtermine

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3455
  • Szenen Regionen :: Kassel

    [zurück]

    Kritik: Fluch und Segen der „Globallesierung“

    Karl Garff, nordhessisches Kabarett-Urgestein, präsentierte sein neues Programm

    Zuerst die gute Nachricht: Der Nordhesse, so Karl Garffs beruhigendes Fazit im Kuppelzelt, dem vorübergehenden Domizil des Staatstheaters Kassel, ist weitgehend „durchgloballesiert“, also als Kulturhauptstadtausrichter bestens geeignet. Dialekt spricht er ohnehin nicht, der Nordhesse, wie ihm immer noch gelegentlich bösartig unterstellt wird. Da muss wieder einmal Aufklärungsarbeit geleistet werden, und das tut der Ritter des regionaltypischen „Quetschlautes“ denn auch eingehend. „Na klar!“ heißt Garffs neues Programm. Bedächtige Reflexionen über die Delikatessen der nordhessischen „Ardigulationsbasis“ und über den Zeitgeist, wie er, nach dem Gesetz der Ungleichzeitigkeit immer ein wenig verspätet, Einzug in die Provinz hält. Feng-Shui etwa ist jetzt auch in Nordhessen gelandet, der Virus hat Karls Freund Willi befallen. Ein jähes Aufeinanderprallen von Orient und Okzident, dem Garff aus der Position des fassungslosen Beobachters ein hohes Maß an Skurrilität verleiht – die stärkste Nummer des Abends. Die „Garff Harmonics“, allen voran ihr fabelhafter Frontmann Hugo W. Scholz, boten musikalische Vorhänge vom feinsten, na klar!

    Nach so viel Positivem leider auch noch eine nicht ganz so gute Kritik: Karl Garffs neues Programm entbehrt beinahe gänzlich jenes subversiven Bisses, der seinen letzten „Wurf“ in exzellenter Weise ausgezeichnet und mit dem er auch außerhalb der Grenzen Nordhessens Erfolge gefeiert hat. Wo sind die schillernden Charakterminiaturen geblieben, die Figuren, unter deren treuherziger Fassade jäh die Bösartigkeit aufblitzte, bei denen sich unter der Solidität der Abgrund auftat? Nein, Abgründiges liefert dieser eher abgeklärte Abend wenig. Dabei ist das Böse im Biedermannsgewand doch gerade Karl Garffs geheime Stärke. Möge er rasch zu ihr zurückfinden!

     

    Redaktion: Verena Joos

    2004-12-15 | Nr. 45 | Weitere Artikel von: Verena Joos





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.