Kleinkunst  Straßentheater  Kabarett  Variete  Circus
        Agenturen  Wettbewerbe  Comedy  Galas  Festivals

 
 
 
Suche im Trottoir

Kategorien Alle Jahrgänge

Ausschreibung,Wettbewerbe

Artikel - gewählte Ausgabe
Meist gelesen
Statistik
  • Kategorien: 66
  • Artikel: 3587
  • Themen-Fokus :: Variete

    [zurück]

    Aprillusion

    Es war kein Aprilscherz, als Roncalli´s Apollo Varieté in Düsseldorf zum Ersten des Monats zur Premiere einlud. Gesanglich und musikalisch umrahmt wurde das Programm vom Orchester des Hauses unter der Leitung von Georg Pommer. Samuel Tétreault bildete den Auftakt mit einem Handstand Balanceakt, in der verschiedene Handstandelemente gepaart mit vielfältigen Körperbildern gezeigt wurden. Wes Harrison nennen alle nur Mr. Sound Effects. Als Geräusch Imitator lehrt er das Publikum Bilder mit den Ohren zu sehen, ob es vorbeifahrende Züge, galoppierende Pferde oder rasende Autos waren. Vertikalseilartistin Janie Allen verband tangotanzend Grazie mit artistischer Höchstleistung und vollführte diverse Hänge, Fälle und Pirouetten in luftiger Höhe. Peter Shub erzählte Geschichten ohne zu reden. Der Pantomime und Komiker hatte die Lacher auf seiner Seite, als er einen unsichtbaren Hund ausführte, sich mit Kamera, Stativ und vielem mehr abmühte. Als lebende Legende gilt der Comedy Sprechjongleur Dieter Tasso, bei dem seit über fünfzig Jahren nicht nur Teller und Tasse das Fliegen lernen, sondern auch souverän gestapelt auf dem Kopf wieder aufgefangen wurden. Hand-auf-Hand-Akrobatik in einer wunderschönen Choreographie boten Samuel & Laurence Tétreault, in die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade wie z.B. Hand-auf-Kopf mit Bodenrolle etc. eingebaut waren. Eine atemberaubende Drahtseilnummer bestehend aus irren Stunts und Comedy Elementen gab es von den Thuranos (Vater & Sohn) zu sehen. Als ältester aktiver Artist ließ es sich Vater Konrad Thurano nicht nehmen, die eine oder andere Einlage selber vorzunehmen. Am 4. April feierte der „drahtige“ Artist seinen neunzigsten Geburtstag, wofür er vom Publikum tosenden Beifall erhielt. Das grande Finale verabschiedete dann noch einmal alle Künstler.

    Ted Lesley zauberte und bezauberte im Luna Varieté Dortmund. Der Magic Entertainer plauderte humorvoll mit dem Publikum und versetzte es dabei immer wieder in Staunen mit Kartenkunststücken, Mental-Effekten, aber auch mit Klassikern, wie den Goldfischfang oder der Flaschenwanderung. Zauberhafte Gäste hatte er sich zudem eingeladen. Gentleman Jongleur Jeton wirbelte geschickt Stock, Hut, Zigarre und Taschentuch durch die Lüfte. Anschließend balancierte er einen großen Spiegel und ebenso zwei Kös mit Billiardball auf der Nasenspitze in gekonnter Weise. Die „Herrin der Ringe“ Tamara Gray betrat die Bühne. Kraftvolle Akrobatik gepaart mit sinnlicher Eleganz ließen diese Darbietung zu einem besonderen Erlebnis werden, neben der man verschieden Hänge (z.B. Fersenhang etc.) aber auch Spagat und Waage bestaunen konnte. Einer der besten Ventriloquisten Europas Fred Roby begeisterte das Publikum mit seinen ausgefallenen Puppen, wie dem sprechenden Pudel Mickey, dem Papagei und dem jungen Mädchen. Höhepunkt war die Gesangstimme, die er trotz Trinken, Rauchen und Mundharmonika spielen halten konnte. Mit dem großen Finale zauberte Ted Lesley noch einmal alle Künstler auf die Bühne.

    Aprillusionen kündigte das GOP Varieté in Essen an. Fingerflink und bezaubernd führte Conférencier Sebastian durch das Programm. Handstandequlibristik vom Feinsten mit immer wieder neuen Körperbildern schuf Chy Mey Ling und bildete ein lebendiges Kunstwerk aus Anmut, Kraft und Schönheit. Jörg Jara, seines Zeichens Ventriloquist plauderte aus dem Bauch heraus und lieh Olga seinem schrägen Vogel die Stimme. Der sprach natürlich, wie ihm der Schnabel gewachsen war. Sascha Gassner tanzte nicht nur auf dem Schlappseil, sondern jonglierte dabei noch Teller und Tassen, die sich schließlich übereinandergestapelt auf dem Kopf wiederfanden. In seiner halsbrecherischen und tempogeladen Rola Rola Darbietung bewies er, daß ihn nichts aus dem Gleichgewicht bringen konnte, auch nicht der Sprung von Rola zu Rola. Enzio Bedin versetzt das Publikum mittels seiner Geräusche in eine andere Welt. Ohne Leinwand läßt er die Welt des Films wiedererstehen. Würde man die Augen schließen traute man seinen Ohren nicht, welch herrliche Klangkulisse der Geräuschimitator zaubert. Nicht nur elegante Kartenmanipulationen sind das Metier von Illusionist Russ Stevens. Mit spektakulären Großillusionen verblüffte er die Zuschauer, bei denen ratloses Staunen auf den Gesichtern geschrieben stand. Partnerakrobatik in Vollendung präsentierten Cinzia & Riccardo. Hand-auf-Fuß, Hand-auf-Kopf und Hand-auf-Hand-Elemente mit höchsten Schwierigkeitsgraden wurden mit Charme und Eleganz dargeboten. Neben dem grande Finale, in dem sich noch einmal alle Künstler vom Publikum verabschiedeten hielt das GOP Varieté auch wieder eine ausgefallene Lasershow bereit.

    Zum Aprilprogramm hatte das Seidenfaden Varieté in Krefeld wieder illustere Artisten eingeladen. Jan Mattheis geleitete mit phantasievollen Einlagen mal zauberkünstlerisch, mal ventriloquistisch von Darbietung zu Darbietung. Schnelligkeit und Leichtigkeit machten den Act der beiden Kaskadeure Price & Mc Coy aus, in dem gewagte Sprünge und Salti sich aneinanderreihten. Daniel & Reynald setzten in ihrer Paterre Akrobatik Kraft und Harmonie in Bewegung um und überwanden dabei mit verschiedenen Hand- und Fußständen die Gesetze der Schwerkraft. Rasant und Feurig ging es bei der Rollschuhakrobatik-Darbietung Duo Plot zu. Temperamentvolle Wirbel und Drehungen auf den Rundpodest ließen die Zuschauer den Atem anhalten. Zudem vollführten sie noch einen originellen und gefühlvollen Trapezakt hoch über den Köpfen des Publikums. Antipodenjongleurin Miss Bernadett beherrschte die Kunst, Bälle, Rollen, Tücher und Würfel in allen erdenklichen Variationen zu jonglieren und mit Hand- und Beinarbeit in Bewegung halten. Comedian Brian O´ Gott holte sich mit seinen selbstgeschriebenen Songs die Lacher des Publikums und begeisterte mit seinen pfiffigen Einlagen. Im Finale nahmen alle Künstler noch einmal den wohlverdienten Applaus für ihre Leistungen entgegen.

    Redaktion: Hartmut Höltgen-Calvero


    Termine:

    Friedrichsbau Varieté, Stuttgart

    09. April bis 13. Juni 1999

    Otto Wessely, Comedy Magie; Sven Maree, Strapaten; Svenja & Sanjay, Comedy; Mercédes Chénard, Kontorsion; Sonny Hayes & Co., Comedy Magie; Sergej Maslennikow, Clown; Puck, Stand-up Comedy; Max Oscar, Comedy Magie.

     

    GOP Varieté, Hannover

    Juni 1999

    Marcus Schimpp, Conférence; Sascha Gasser, Schlappseil & Rola Rola; Riccardo & Nicole, Tango; Pat Bratford, Steptanz & Handstandartistik; Shawn Kinley, Comedy Mime.

     

    Hansa Theater, Hamburg

    Juni 1999

    Familie Dementiev, Akrobaten; Henny & Han Frontaliny; Akkordeon-Virtuosen; Claudia Henny, Papageien; Jean Lemoine, komischer Tellerjongleur; Patrick Lemoine, komischer Sprechjongleur; The Meridians, Schlappseil; Duo Pivov, Rollschuhakt; Mabdala Salim, Äquilibristik.

     

    Tigerpalast Varieté, Frankfurt

    2.     März bis 11. Juni 1999

    Kris Kremo, Jonglage; Nathalie Enterline, Tanz; Marina Bouglione, Vertikalseil; Oleg Izossimov, Handstandequilibristik; Elena Larkina, Reifenakrobatik; Iouri & Maria Borzykine, Ballett-Jonglagen; David Dimitri, Seiltanz.

     

     

    1999-06-15 | Nr. 23 | Weitere Artikel von: Hartmut Höltgen-Calvero





    Copyright © 2008 Quibo e.K.
    Alle hier erwähnten Produkt- und Firmennamen sind Marken der jeweiligen Eigentümer. Trottoir-online ist ein Online-Magazin für Kleinkunst - redaktionell aufbereitete Themenbereiche: Variete, Kabarett, Circus, Comedy, Straßentheater mit Agentur-News und Terminen von Festivals, Premieren, Wettbewerben und Ausschreibungen, Workshops und Weiterbildung.